Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAL Wissenschaftler/Innen helfen in Australien beim Aufbau von "Precision Viticulture"

23.08.2004


Unter "Precision Viticulture (PV)" versteht man weltweit die Berücksichtigung von kleinräumlichen Boden- und Bestandesunterschieden bei Bewirtschaftungsmaßnahmen, wie Bodenbearbeitung, Düngung und Pflanzenschutz im Weinbau. Zentrale technische Hilfsmittel sind dabei das Globale Positionierungs-System (GPS) und Geographische Informations-Systeme (GIS).

... mehr zu:
»CRCV »GPS »Panten »Viticulture »Weinbau

Während der Durchbruch dieser neuen Technologien in die landwirtschaftliche Praxis derzeit noch wegen unzureichender Rentabilität auf sich warten lässt und nach Meinung von Forscher/Innen der FAL erst zusammen mit führerlosen Landmaschinen zu erwarten ist, scheinen dagegen im profitablen Weinbau raschere Erfolge möglich. Als einer der Pioniere in PV hat die landwirtschaftliche Ressortforschung Australiens (CSIRO) mit Universitäten und privaten Unternehmen das Projekt "Cooperative Center for Viticulture (CRCV)" ins Leben gerufen. Primäres Ziel des CRCV ist es, Verfahren des Versuchswesens im Weinbau zu optimieren. Know-how in GPS und GIS dazu hat man im Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde der FAL "eingekauft". Frau Dr. Kerstin Panten wird drei Jahre lang im Süden Australiens die Experimente des CRCV wissenschaftlich begleiten. Einvernehmlich mit der Institutsleitung in Braunschweig versteht sich, denn die sieht angesichts der stagnierenden Entwicklung von PA in der Beteiligung an innovativen Forschungsprojekten im Ausland eine willkommene Möglichkeit, hierzulande teuer erworbenes Expertenwissen und -kenntnisse in PA nicht nur zu bewahren, sondern auch weiterzuentwickeln.

Derzeit beginnt Frau Dr. Panten in Australien mit der Aufnahme räumlich variabler Merkmale der Bodenfruchtbarkeit in Weingärten, leitet hieraus optimale Versuchsanordnungen zur Prüfung verschiedenster Maßnahmen wie Untersaaten, Mulchen, Düngung und Pflanzenschutz ab. Später werden hieraus dann "Management-Zonen" für räumlich variable Bewirtschaftungsmaßnahmen entwickelt. Dabei kann Frau Dr. Panten auch am anderen Ende der Welt bei der Auswertung von Boden- und Pflanzenanalysen, aber auch von Luft- und Satellitenaufnahmen, auf die Unterstützung ihrer Kolleg/Innen des Braunschweiger Institutes zählen: Schneller Datenaustausch über das World Wide Web macht`s möglich. Nur der Wein, ...... der kommt leider noch per Post.


Kontakte:
Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde, Bundesallee 50, 38116 Brauschweig, E-mail: pb@fal.de
Dr. Kerstin Panten, CSIRO Cooperative Center for Viticulture (CRCV), PMB 2, Glen Osmond, SA 5064, Australien, E-mail: kerstin.panten@csiro.au

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de
http://www.csiro.au

Weitere Berichte zu: CRCV GPS Panten Viticulture Weinbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bessere Ernte für Kleinbauern dank klonaler Vermehrung von Nutzpflanzen
29.01.2016 | Universität Zürich

nachricht Alternative Eiweißquellen in die Fütterung von Nutztieren integrieren
21.01.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Footware Innovation" – Digitale Techniken für individuelles Schuhwerk

Sieben mittelständische Unternehmen des Orthopädiefachhandwerks, die Universität Bayreuth und die Fraunhofer-Projektgruppe Prozessinnovation in Bayreuth haben sich zum neuen Netzwerk „Footware Innovation Network (FIN)“ zusammengeschlossen. Das Netzwerk soll dem Orthopädiefachhandwerk den Nutzen digitaler Technologien vom 3D-Scan bis zum 3D-Druck erschließen, um kundenorientiert und dabei kostengünstig höchst individuelle Produkte herstellen zu können.

Praktikable Produktlösungen für das Orthopädiefachhandwerk

Im Focus: Wbp2 is a novel deafness gene

Researchers at King’s College London and the Wellcome Trust Sanger Institute in the United Kingdom have for the first time demonstrated a direct link between the Wbp2 gene and progressive hearing loss. The scientists report that the loss of Wbp2 expression leads to progressive high-frequency hearing loss in mouse as well as in two clinical cases of children with deafness with no other obvious features. The results are published in EMBO Molecular Medicine.

The scientists have shown that hearing impairment is linked to hormonal signalling rather than to hair cell degeneration. Wbp2 is known as a transcriptional...

Im Focus: Künstliche Biofilme für ressourcenschonende Biotechnologie

Im neuen bayerischen Projektverbund BayBiotech kooperieren Bioprozesstechnik und Makromolekulare Chemie an der Universität Bayreuth, um ein innovatives Konzept für künstliche Biofilme zu entwickeln. Deren Potenziale sollen in unterschiedlichen Bereichen der Industrie systematisch genutzt werden können – zum Beispiel in der Energietechnik, der Umwelttechnik oder der Pharmazie.

Welche Chancen bietet die Biotechnologie für eine innovative, in wirtschaftlicher Hinsicht effiziente und zugleich umweltfreundliche Nutzung von Rohstoffen? Um...

Im Focus: Ultraschnelle Bildgebung fürs Gehirn soll noch präziser werden

1,5 Millionen Euro für die Weiterentwicklung der Magnetresonanztomografie an Prof. Dr. Jürgen Hennig / Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) / Medizinische Relevanz: Direktes Beobachten schneller Veränderungen in Anatomie und Aktivität des Gehirns, etwa nach einem Schlaganfall / Bereits heute nicht-invasive Ortung von Epilepsieherden im Gehirn möglich

Bildgebende Verfahren für das Gehirn sind entweder schnell oder detailliert. Wie diese Faktoren bei der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT)...

Im Focus: From allergens to anodes: Pollen derived battery electrodes

Pollens, the bane of allergy sufferers, could represent a boon for battery makers: Recent research has suggested their potential use as anodes in lithium-ion batteries.

"Our findings have demonstrated that renewable pollens could produce carbon architectures for anode applications in energy storage devices," said Vilas Pol, an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

KIT 2016: Infektiologen und Tropenmediziner tagen in Würzburg

08.02.2016 | Veranstaltungen

11. European Bioplastics Konferenz 2016

08.02.2016 | Veranstaltungen

TAILORED JOINING – Fügetechnische Kompetenz versammelt sich in Dresden

08.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Laser instead of Reading Glasses?

09.02.2016 | Life Sciences

Wbp2 is a novel deafness gene

09.02.2016 | Life Sciences

Ocean acidification makes coralline algae less robust

08.02.2016 | Earth Sciences