Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wald-Zentrum der Uni Münster und HDH planen deutschlandweite Cluster-Studie Forst & Holz

31.03.2004


Das Wald-Zentrum Westfälische Wilhelms-Universität Münster und der HDH Hauptverband der Deutschen Holz und Kunststoffe verarbeitenden Industrie und verwandter Industriezweige planen eine gemeinsame Studie zur Erstellung einer grundlegenden "Struktur- und Marktanalyse der Forstwirtschaft und der Holz verbrauchenden Industrie in Deutschland" durchzuführen. Grund für diese Studie ist die unbeachtete große volkswirtschaftliche Bedeutung des Clusters Forst & Holz in Deutschland und die daraus resultierenden Nachteile für die Branche.



Das Vorhaben dieser bundesweiten Erhebung ist die logische Konsequenz aus den überraschenden Ergebnissen der "Cluster-Studie Forst und Holz NRW", die Prof. Dr. Andreas Schulte, Wald-Zentrum Westfälische Wilhelms-Universität Münster, in Kooperation mit dem HDH und anderen bereits 2001 / 2002 für die Landesregierung Nordrhein-Westfalens durchgeführt hat. HDH-Hauptgeschäftsführer Dirk-Uwe Klaas: "Überraschenderweise hat es eine solche bundesweite Erhebung noch nie gegeben. Diese Lücke wollen wir jetzt schließen."

... mehr zu:
»Cluster »Erhebung »HDH »Wald-Zentrum


Nach dieser umfangreichen Erhebung für NRW hat der Cluster Forst & Holz gemessen an arbeitsmarktpolitischen und wirtschaftlichen Aspekten eine beachtliche Bedeutung im Industrieland Nordrhein-Westfalen:

* Legt man die neue EU-Definition des Cluster Forst & Holz zugrunde, arbeiten etwa 260.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte im Cluster. Dies entspricht einem Anteil von 4,5 % in Nordrhein-Westfalen. Im Vergleich dazu: Textil- und Bekleidungsgewerbe 48.000; Bergbau 59.000; Energie- und Wasserversorgung 63.000; Fahrzeugbau 103.000; chemische Industrie 132.000; Gastgewerbe 138.000; Elektrotechnik 195.000; Kredit- und Versicherungsgewerbe 225.000

* Mit 35. Mrd. Euro Umsatz im Jahr 2001 ist der Cluster Forst & Holz alles andere als marginal, wenn man die Wertschöpfung betrachtet. Der gemeinhin als eine der umsatzstärksten Branchen in Nordrhein-Westfalen betrachtete Maschinenbau setzte im gleichen Jahr ebenfalls 35 Mrd. Euro um, der Fahrzeugbau etwa 29 Mrd. Euro.

Diese wichtige Rolle des Clusters Forst & Holz wird allerdings in der Bevölkerung, Politik und selbst in der eigenen Branche kaum wahrgenommen. Nicht nur aufgrund der angewandeten, neuen EU-Definition, sondern vor allem auch aufgrund erheblicher methodischer Fehler bei der Erfassung der Strukturdaten des Clusters Forst & Holz erscheint es als sicher, dass auch die Zahlen und Annahmen aller anderen Bundesländer veröffentlicht in ihren Landeswaldberichten beziehungsweise amtlichen Statistiken die volkswirtschaftliche Bedeutung völlig unterschätzen. Demnach müssen auch die vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft oder dem Holzabsatzfonds veröffentlichten Daten und Annahmen zur ökonomischen Bedeutung der Forst- und Holzwirtschaft falsch sein. Diese Vermutungen machen eine bundesweite Erhebung in Form der vom Wald-Zentrum und dem HDH geplanten deutschlandweiten Cluster-Studie Forst & Holz zwingend erforderlich. Denn die falsche volkswirtschaftliche Wahrnehmung der Branche regional, bundesweit und in der erweiterten EU führt zukünftig zu erheblichen Nachteilen beispielsweise bei der Vergabe von Fördermitteln.

Umsetzung und Inhalte der bundesweiten Studie

In einem ersten Schritt sollen daher die wichtigsten, volkswirtschaftlichen Kenndaten des Clusters Forst und Holz in Deutschland erhoben werden. Ein Schwerpunkt wird hierbei auf der Erfassung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten und des Umsatzes der einzelnen Teilbranchen liegen. Hierzu gehören:

Forstwirtschaft
* Forstliche Dienstleister

Holzbearbeitung
* Sägeindustrie, Holzwerkstoffindustrie, Furnierindustrie und andere Rohholzabnehmer

Holzverarbeitung
* Möbelindustrie (nur Holz verarbeitende Betriebe), Handwerkliches Holzgewerbe, Industrielles Holzbauwesen, Holzpackmittelindustrie, Andere Holzverarbeiter (Sargindustrie, Saunabau etc.)

Papier / Pappe
* Papiererzeugung / und -verarbeitung, Druckereien, Verlage

Holzenergie

Doch wird die Studie nicht bei der Strukturanalyse des Clusters aufhören. Auf der Basis der quantitativen und qualitativen Erfassung von Trends sollen die Stärken und Schwächen der Teilbranchen beziehungsweise des gesamten Clusters herausgearbeitet und daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen für die Politik und die Akteure dargestellt werden.

Das Wald-Zentrum Westfälische Wilhelms-Universität Münster und der HDH fordern alle Interessierten auf, sich an der Cluster-Studie Deutschland zu beteiligen.

Fragen richten Sie bitte an das:

Wald-Zentrum
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Robert-Koch-Straße 26
48149 Münster
Tel.: +49 251 83-30121
Fax: +49 251 83-30128
E-Mail: info@wald-zentrum.de

Dorothe Tesch | idw
Weitere Informationen:
http://www.wald-zentrum.de

Weitere Berichte zu: Cluster Erhebung HDH Wald-Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften