Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spanische Studie zu Mais und Auskreuzung

15.03.2004


Schlussfolgerungen im Hinblick auf Feldgrößen und Abstände bei der Koexistenz von konventionellem und gv-Mais:
Die rot umrandete Fläche ist etwa ein Hektar groß und liegt nordöstlich - in Hauptwindrichtung - des Feldes mit gv-Mais. Für diese Feldgröße liegt der Genfluss im Mittel bei 0,83 Prozent. Das Feld wäre somit groß genug, um unterhalb des Schwellenwertes von 0,9 Prozent zu bleiben.
Bei der grün umrandeten Fläche mit nur etwa 0,25 Hektar, ebenfalls in nordöstlicher Richtung und direkt angrenzend an das gv-Feld, beträgt der mittlere Genfluss dagegen 1,77 Prozent und liegt damit deutlich über dem Schwellenwert. Der Mais müsste gekennzeichnet werden.
Hat dagegen ein Feld gleicher Größe und Lage einen Abstand von sechs Metern zum gv-Anbau - blau umrandete Fläche - liegt der Genfluss im Mittel wieder unterhalb des Schwellenwertes, nämlich bei 0,77 Prozent.


Bei großen Feldern unterhalb des Schwellenwertes


Eine spanische Studie zur Koexistenz von gentechnisch verändertem und herkömmlichem Mais hat die Auskreuzungsraten von Bt-Mais in benachbarte Felder untersucht. Das wesentliche Ergebnis: Für die Einhaltung des von der EU vorgegebenen Schwellenwertes von 0,9 Prozent - oberhalb dieser Grenze muss der Mais als gentechnisch verändert gekennzeichnet werden - ist vor allem die Größe des angrenzenden konventionellen Feldes von Bedeutung.
Die Studie, die vom IRTA-Institut (Institut de recerca i tecnologia agroalimentàries) und der katalanischen Regierung durchgeführt wurde zeigt, dass bei Feldgrößen über einem Hektar in der Regel der Schwellenwert von 0,9 Prozent unterschritten wird. Hierbei wird die mittlere Auskreuzungsrate des gesamten Feldes zugrunde gelegt, d.h. viel Genfluss in unmittelbarer Nähe zur gv-Fläche wird ausgeglichen durch geringere Raten in größerer Entfernung. Bei kleineren Feldgrößen ist dementsprechend ein Abstand zum gv-Maisfeld erforderlich, um unterhalb des Schwellenwertes zu bleiben. Es wird empfohlen vier Reihen mit Nicht-gv-Mais als Puffer zu pflanzen.

Spanien ist das einzige EU-Land, das gentechnisch veränderten Mais kommerziell anbaut. Seit 1998 wächst auf einer Fläche von etwa 25000 Hektar insektenresistenter Mais, der vorwiegend als Futtermittel verwendet wird. Katalonien im Nordosten Spaniens, wo auch der Feldversuch durchgeführt wurde, liegt dabei ganz vorn. Bis zu 13 Prozent des katalanischen Maisanbaus ist gv-Mais.

Der Versuch
Der Feldversuch wurde Im Juli 2003 in Lleida auf einer Gesamtfläche von 7,5 Hektar, das entspricht der achtfachen Fläche eines Fussballfeldes, durchgeführt. Mittendrin wurde auf einer Parzelle von 50 mal 50 Metern Bt-Mais angebaut und auf dem gesamten Rest der Fläche herkömmlicher Mais der Isogene Sorte. Beide Sorten sind identisch bis auf die gentechnische Veränderung. Sie haben den gleichen Entwicklungsverlauf und blühen zur gleichen Zeit. Das ist eine wichtige Voraussetzung, damit es überhaupt zu Auskreuzungen kommen kann.

Nach dem Befruchtungszeitraum wurden an allen vier Seiten des Bt-Maisfeldes in Abständen von ein, zwei, fünf und zehn Metern etwa 200 Proben genommen und auf das Vorhandensein des Bt-Gens hin untersucht. Auch auf der übrigen Fläche wurden Proben genommen. Wichtigste Ergebnisse im Hinblick auf den einzuhaltenden Schwellenwert von 0,9 Prozent:

  • in der vorherrschenden nordöstlichen Windrichtung liegt der nachgewiesene Anteil des Bt-Gens bei zehn Metern Entfernung zum gv-Mais unter 0,9 Prozent
  • in der entgegengesetzten Richtung liegt der Anteil schon bei zwei Metern Entfernung zum gv-Mais unter 0,9 Prozent
  • auf das gesamte Feld bezogen betrug der Genfluss weniger als 0,2 Prozent. Windrichtung und -geschwindigkeit spielen bei größeren Entfernungen keine Rolle mehr.

Das IRTA-Institut plant weitere Feldversuche, um die Ergebnisse abzusichern, aber auch um weitere Einflussgrößen mit einzubeziehen, wie etwa unterschiedliche Blühzeitpunkte, sortenspezifische Besonderheiten, überdauernde Samen etc.

| BioSicherheit.de
Weitere Informationen:
http://www.biosicherheit.de

Weitere Berichte zu: Auskreuzung Entfernung Feldversuch Mais Schwellenwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie