Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spanische Studie zu Mais und Auskreuzung

15.03.2004


Schlussfolgerungen im Hinblick auf Feldgrößen und Abstände bei der Koexistenz von konventionellem und gv-Mais:
Die rot umrandete Fläche ist etwa ein Hektar groß und liegt nordöstlich - in Hauptwindrichtung - des Feldes mit gv-Mais. Für diese Feldgröße liegt der Genfluss im Mittel bei 0,83 Prozent. Das Feld wäre somit groß genug, um unterhalb des Schwellenwertes von 0,9 Prozent zu bleiben.
Bei der grün umrandeten Fläche mit nur etwa 0,25 Hektar, ebenfalls in nordöstlicher Richtung und direkt angrenzend an das gv-Feld, beträgt der mittlere Genfluss dagegen 1,77 Prozent und liegt damit deutlich über dem Schwellenwert. Der Mais müsste gekennzeichnet werden.
Hat dagegen ein Feld gleicher Größe und Lage einen Abstand von sechs Metern zum gv-Anbau - blau umrandete Fläche - liegt der Genfluss im Mittel wieder unterhalb des Schwellenwertes, nämlich bei 0,77 Prozent.


Bei großen Feldern unterhalb des Schwellenwertes


Eine spanische Studie zur Koexistenz von gentechnisch verändertem und herkömmlichem Mais hat die Auskreuzungsraten von Bt-Mais in benachbarte Felder untersucht. Das wesentliche Ergebnis: Für die Einhaltung des von der EU vorgegebenen Schwellenwertes von 0,9 Prozent - oberhalb dieser Grenze muss der Mais als gentechnisch verändert gekennzeichnet werden - ist vor allem die Größe des angrenzenden konventionellen Feldes von Bedeutung.
Die Studie, die vom IRTA-Institut (Institut de recerca i tecnologia agroalimentàries) und der katalanischen Regierung durchgeführt wurde zeigt, dass bei Feldgrößen über einem Hektar in der Regel der Schwellenwert von 0,9 Prozent unterschritten wird. Hierbei wird die mittlere Auskreuzungsrate des gesamten Feldes zugrunde gelegt, d.h. viel Genfluss in unmittelbarer Nähe zur gv-Fläche wird ausgeglichen durch geringere Raten in größerer Entfernung. Bei kleineren Feldgrößen ist dementsprechend ein Abstand zum gv-Maisfeld erforderlich, um unterhalb des Schwellenwertes zu bleiben. Es wird empfohlen vier Reihen mit Nicht-gv-Mais als Puffer zu pflanzen.

Spanien ist das einzige EU-Land, das gentechnisch veränderten Mais kommerziell anbaut. Seit 1998 wächst auf einer Fläche von etwa 25000 Hektar insektenresistenter Mais, der vorwiegend als Futtermittel verwendet wird. Katalonien im Nordosten Spaniens, wo auch der Feldversuch durchgeführt wurde, liegt dabei ganz vorn. Bis zu 13 Prozent des katalanischen Maisanbaus ist gv-Mais.

Der Versuch
Der Feldversuch wurde Im Juli 2003 in Lleida auf einer Gesamtfläche von 7,5 Hektar, das entspricht der achtfachen Fläche eines Fussballfeldes, durchgeführt. Mittendrin wurde auf einer Parzelle von 50 mal 50 Metern Bt-Mais angebaut und auf dem gesamten Rest der Fläche herkömmlicher Mais der Isogene Sorte. Beide Sorten sind identisch bis auf die gentechnische Veränderung. Sie haben den gleichen Entwicklungsverlauf und blühen zur gleichen Zeit. Das ist eine wichtige Voraussetzung, damit es überhaupt zu Auskreuzungen kommen kann.

Nach dem Befruchtungszeitraum wurden an allen vier Seiten des Bt-Maisfeldes in Abständen von ein, zwei, fünf und zehn Metern etwa 200 Proben genommen und auf das Vorhandensein des Bt-Gens hin untersucht. Auch auf der übrigen Fläche wurden Proben genommen. Wichtigste Ergebnisse im Hinblick auf den einzuhaltenden Schwellenwert von 0,9 Prozent:

  • in der vorherrschenden nordöstlichen Windrichtung liegt der nachgewiesene Anteil des Bt-Gens bei zehn Metern Entfernung zum gv-Mais unter 0,9 Prozent
  • in der entgegengesetzten Richtung liegt der Anteil schon bei zwei Metern Entfernung zum gv-Mais unter 0,9 Prozent
  • auf das gesamte Feld bezogen betrug der Genfluss weniger als 0,2 Prozent. Windrichtung und -geschwindigkeit spielen bei größeren Entfernungen keine Rolle mehr.

Das IRTA-Institut plant weitere Feldversuche, um die Ergebnisse abzusichern, aber auch um weitere Einflussgrößen mit einzubeziehen, wie etwa unterschiedliche Blühzeitpunkte, sortenspezifische Besonderheiten, überdauernde Samen etc.

| BioSicherheit.de
Weitere Informationen:
http://www.biosicherheit.de

Weitere Berichte zu: Auskreuzung Entfernung Feldversuch Mais Schwellenwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Überraschung im Wald: Bäume tauschen untereinander Kohlenstoff aus
15.04.2016 | Universität Basel

nachricht Ressource Land unter Druck
04.03.2016 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experiment im schwebenden Tropfen

Der genaue Aufbau von Proteinen standardmässig mittels Röntgenstrahlung entschlüsselt. Die beiden Wissenschaftler Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki am Paul Scherrer Institut PSI haben diese Methode nun trickreich weiterentwickelt: Sie haben erfolgreich die Struktur eines Proteins bestimmt, das sich in einem frei in der Luft schwebenden Flüssigkeitstropfen befand. Den Tropfen hielten sie mittels Ultraschall in der Luft. Mit diesem Kniff gelang ihnen die Strukturanalyse bei Raumtemperatur und damit sehr nahe an den natürlichen Bedingungen im Organismus. Ihre Studie haben Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki nun in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.

Eine ungewöhnliche Trägersubstanz haben sich zwei Wissenschaftler am Paul Scherrer Institut PSI ausgesucht, um ein Protein zu untersuchen: einen frei...

Im Focus: Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.

Im Focus: MICROSCOPE sendet

Am Montag, 2. Mai 2016, erreichte die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen die erste Erfolgsmeldung von ihrem Forschungs-Satelliten. Per Videoübertragung waren sie zugeschaltet, als die französischen Kollegen das Experiment an Bord von MICROSCOPE (MICRO Satellite à traînée Compensée pour l'Observation du Principe d'Equivalence) initialisierten und das Messinstrument die ersten Testdaten übermittelte. Damit ist der wichtigste Meilenstein der Testphase erreicht, bevor sich herausstellt, ob Einsteins Relativitätstheorie auch nach dieser Satellitenmission noch Bestand haben wird.

“#TSAGE @onera_fr is on. The test masses have been released and servo looped!!!! Great all green“ lautet die Twitter-Nachricht der französischen Partner, die...

Im Focus: Genauester Spiegel der Welt bei European XFEL in Hamburg eingetroffen

Der vermutlich präziseste Spiegel der Welt ist bei European XFEL in der Metropolregion Hamburg eingetroffen. Der 95 Zentimeter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgenlasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel durchaus ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Unebenheiten auf seiner Oberfläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nanometer, einem milliardstel Meter. Diese Präzision entspräche einer 40 Kilometer langen Straße, deren maximale Unebenheit gerade einmal so groß ist wie der Durchmesser eines Haars.

Der Röntgenspiegel ist der erste von mehreren, die an unterschiedlichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgenlaserstrahls eingebaut werden....

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Essener Explosionsschutztage am 05.-06. Oktober 2016 mit fachbegleitender Ausstellung

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entdeckungsreise durch die Welt der Meere und Ozeane auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entscheidende Impulsgeber

06.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Fisch Verletzungen des Auges auf zellulärer Ebene regenerieren kann

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie

10. Essener Explosionsschutztage am 05.-06. Oktober 2016 mit fachbegleitender Ausstellung

06.05.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Venusfliegenfalle: Vom Opfer zum Angreifer

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie