Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Identifizierung von zwei Hülsenpflanzengenen, die Symbiosen von landwirtschaftlichem Interesse kontrollieren

26.02.2004


Ein internationales Team von Forschern isolierte und sequenzierte zwei Gene (DMI1 und DMI3) der Hülsenmodellpflanze „Medicago truncaluta“, die an der Symbiose zwischen Bakterien und Pilzen oder Hülsen beteiligt sind, indem sie es ihnen ermöglichen, Stickstoff aus der Luft zu fixieren und Phosphor aus dem Boden aufzunehmen. Die Proteine, die von den beiden Genen DMI1 und DMI3 kodiert werden, spielen eine Rolle in der intrazellulären Signalisierung, die von den molekularen Signalen der Symbionten verursacht wird.

... mehr zu:
»DMI1 »DMI3 »Gen »Symbiose »Symbiosen

Einige Mikroorganismen des Bodens sind in der Lage, sich mit Pflanzenwurzeln zu verbinden, um sogenannte Symbiosen aufzubauen. Symbiosen spielen eine wichtige ökologische und landwirtschaftliche Rolle. Zum Beispiel betrifft die uralte, mehr als 400 Millionen Jahre alte Symbiose zwischen „Glomales“ Pilzen und Bäumen ungefähr 80% der Pflanzen und hilft den Pflanzen, ihren Wasser- und Mineralienverbrauch zu optimieren.

Eine neuere „nur“ 60 Millionen Jahre alte Symbioseform zwischen „Rhizobium“ Bodenbakterien und Hülsenpflanzen gibt den Hülsenpflanzen die unter den verbreiteten Ackerbaupflanzen einzigartige Fähigkeit, den Stickstoff der Luft unmittelbar nutzen zu können. Die Rhizobium bilden auf den Pflanzenwurzeln kleine Organe, die den Luftstickstoff zu Ammonium reduzieren, das von der Pflanze genutzt werden kann. Diese Symbiose produziert jedes Jahr so viel direkt nutzbaren Stickstoff wie die ganze Produktion der gesamten Weltdüngemittelindustrie.


Jetzt haben Forscher der CNRS-INRA Forschungseinheit in Toulouse, Frankreich, in Zusammenarbeit mit internationalen Experten, zwei Gene isoliert und sequenziert, die diese Symbiose ermöglichen. Diese beiden Gene heißen DMI1 und DMI3 und verursachen bei den Bakterien die Synthese von extrazellulären Signalen, den sogenannten „Nod“ Faktoren, die vom „Lipo-chito-oligosaccharid“-Typ sind. Diese Komponenten induzieren eine Signalisierung, die von den Pflanzenwurzeln durch verschiedene Reaktionen beantwortet werden, darunter periodische Oszillationen der Kalziumkonzentration bei den absorbierenden Haaren. Das von DMI1 kodierte Protein ist für die Generation der Oszillationen nötig. Das von DMI3 kodierte Protein kann die Schwankungen der Kalziumkonzentration in der Zelle wahrnehmen und eine Botschaft übertragen, indem es Zielproteine durch Phosphatgruppenübertragung aktiviert.

Die Charakterisierung dieser Schlüsselgene soll zu einem besseren Verständnis der zellulären und molekularen Mechanismen der Symbiosen führen und schließlich zu einer Steigerung ihrer Effizienz beitragen.

Diese Zusammenarbeit von französischen, amerikanischen, ungarischen und niederländischen Forschern wurde vom renommierten Fachjournal „Science“ veröffentlicht.

Kontakt:

Présidence du Centre INRA de Toulouse
Chemin de Borde Rouge BP27 31326, Castanet Tolosan Cedex, Frankreich
Jean Denarié, Email: denarie@toulouse.inra.fr, Tel: +33 5 61 28 50 50
Frédéric Debellé, Email: debelle@toulouse.inra.fr, Tel: +33 5 61 28 54 63
Charles Rosenberg, Email: crosen@toulouse.inra.fr, Tel: +33 5 61 28 54 63


Quelle: Wissenschaft-Frankreich, Nummer 48 vom 26.02.2004, Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Jaean-Michel Nataf | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.scienceexpress.org

Weitere Berichte zu: DMI1 DMI3 Gen Symbiose Symbiosen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte