Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAL entwickelt Verfahren zur Erkennung der Milchqualität während des Melkprozesses

22.01.2004


Wissenschaftler der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig arbeiten an einem Verfahren zur frühzeitigen Erkennung der Milchqualität bereits während des Melkprozesses. Dieses Verfahren erkennt mit hoher Sicherheit bei Eutererkrankungen auftretende qualitätsmindernde Veränderungen der Milch. Damit kann der Verbraucherschutz und die Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion weiter verbessert werden.



Milch ist ein hochwertiges Lebensmittel, das viele Nährstoffe (Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate) und lebensnotwendige Vitamine und Mineralstoffe enthält. Aufgrund ihrer Zusammensetzung zählen Milch- und Milcherzeugnisse aber auch zu den leicht verderblichen Lebensmitteln. Dies verlangt zwangsläufig besonders hohe Anforderungen an die Qualitätssicherung.



Ein Hauptproblem bei der Milcherzeugung stellen Eutererkrankungen bei Milchkühen dar. Aber was ist eine Eutererkrankung überhaupt? Bei der sogenannten "Mastitis" des Rindes handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung der Milchdrüse, die meist durch krank machende Keime verursacht wird. Vor allem bei den Streptokokken und Staphylokokken finden sich Keimarten, die als typische Euterentzündungserreger bekannt sind. Es wird grundsätzlich zwischen zwei verschiedenen Formen der Mastitis unterschieden, der klinischen (durch den Melker erkennbar) und der subklinischen Mastitis (nicht erkennbar). Von der subklinischen Erscheinungsform geht die größte Gefahr aus. Neben hohen finanziellen Einbußen für den Milcherzeuger (verringerte Milchleistung, reduzierte Vergütungen bis hin zur Abnahmeverweigerung durch die Molkereien) hat die Mastitis eine große Bedeutung für die lebensmittelhygienische Wertigkeit der Milch. Einige Mastitiserreger können die Gesundheit des Verbrauchers gefährden. Außerdem kann die Verwertbarkeit der Milch eingeschränkt sein. Die Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft schätzt die durch Eutergesundheitsstörungen verursachten finanziellen Verluste auf ca. eine Milliarde Euro im Jahr.

Die Institute "Technologie und Biosystemtechnik" und "Betriebstechnik und Bauforschung" der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig haben im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes mit der Firma Trace Analytics GmbH (Braunschweig) einen Forschungsverbund gebildet. Das Ziel besteht darin, ein praxistaugliches Sensorsystem zur Früherkennung von Eutererkrankungen zu entwickeln. Das Sensorsystem soll in automatische und manuelle Melkanlagen integriert oder als Handmessgerät eingesetzt werden. Mit diesem Vorhaben kann neben der Steigerung der Wirtschaftlichkeit der präventive Verbraucherschutz und die Verbesserung des Tierschutzes erreicht werden.

Kontaktadressen:

Prof. Dr. K.-D. Vorlop
Institut für Technologie und Biosystemtechnik
Bundesallee 50
38116 Braunschweig
Tel.: 0531 596 4102
E-mail: klaus.vorlop@fal.de

Prof. Dr. D. Ordolff
Institut für Betriebstechnik und Bauforschung
Bundesallee 50
38116 Braunschweig
Tel.: 0531 596 4487
E-mail: dieter.ordolff@fal.de

Prof. Dr. K.-D. Vorlop | FAL
Weitere Informationen:
http://www.fal.de

Weitere Berichte zu: Erkennung Eutererkrankung Mastitis Melkprozesses Milch Milchqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie