Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heilpflanzen für Schweine? Nutzen und Probleme pflanzlicher Zusatzstoffe

07.01.2004


Das Interesse an pflanzlichen und heilpflanzlichen Wirkstoffen in der Tierfütterung als Ersatz für antibiotische Leistungsförderer nimmt zu. In der Zeitschrift "Praktischer Tierarzt" wurde über Erfahrungen mit ätherischen Ölen und Kräutermischungen in der Mastschweinefütterung berichtet.

... mehr zu:
»Heilpflanzen »Schwein »Zusatzstoffe »Ölen


Durch Zusatz von Kapuzinerkresse konnte beispielsweise der Proteinverbrauch je kg Zuwachs reduziert werden. Ätherisches Öl von Oregano half die tägliche Lebendmassezunahme zu steigern und erhöhte gleichzeitig die Nährstoffverdaulichkeit. Oreganoöl bewirkte aber in einem anderen Versuch keine Mastleistungsverbesserung. Ähnlich widersprüchlich waren auch Versuche sowohl mit einzelnen als auch Gemischen von ätherischen Ölen (Oregano, Nelke, Cassia) oder Kräutern.

Zahlreichen positiv bewerteten Versuchsergebnissen standen solche gegenüber, die ohne Wirkung verliefen. Die Ursachen hierfür können in den Tieren selbst liegen, im Zusammenspiel der Zusatzstoffe mit dem übrigen Futter aber auch an der Wirkung der jeweiligen pflanzlichen Produkte. Um pflanzliche Zusatzstoffe gezielt anwenden zu können, müssen Inhaltsstoffe, Dosierung und Aufbereitung bei den einzelnen Tierarten ebenso wie die Wirkmechanismen (Darmflora, Immunsystem usw.) bekannt sein. Mögliche Toxizität, Wechselwirkungen mit anderen Stoffen oder Rückstände u.ä. müssen erforscht sein.

Erforderlich ist eine Standardisierung (über Standort, Erntejahr, Genetik, Haltbarkeit und Futtermittelaufbereitung), die Vergleiche ermöglicht und eine gleich bleibende Wirkung garantieren kann. Unerwünschte Inhaltsstoffe von Heilpflanzen können toxische Nebenwirkungen hervorrufen. Auch allergische Reaktionen oder Auswirkungen auf die Fleischqualität müssen auszuschließen sein. Und ganz wichtig, die Tiere müssen die Zusätze auch gerne fressen. Es besteht noch erheblicher Forschungsbedarf.

Dr. Sigrid Baars | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Heilpflanzen Schwein Zusatzstoffe Ölen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Direktsaat nur in trockenen Regionen von Vorteil
23.10.2014 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Wirtschaftlichkeit des Ackerbaus: dunkle Wolken am Horizont
20.10.2014 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Größte Smart City-Konferenz Mitteleuropas bringt internationale Top-Experten nach Graz

24.10.2014 | Veranstaltungen

„Mobiles Lernen“: Neues Themenspecial auf e teaching

24.10.2014 | Veranstaltungen

Life Science-Kongress

24.10.2014 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Compamed 2014: Neue Fertigungsverfahren für Medizinprodukte aus faserverstärkten Kunststoffen

24.10.2014 | Messenachrichten

Alles, was Sie über SCHOTT CERAN® Glaskeramik wissen möchten: neu und interaktiv erlebbar auf www.schott-ceran.com

24.10.2014 | Unternehmensmeldung

Siemens nimmt bei Posco modernisierte Stranggießanlage für Edelstahl in Betrieb

24.10.2014 | Unternehmensmeldung