Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodenbelastungen aufspüren mit Misteln

19.12.2003


Weil aus ihrem Holz das Kreuz Christi gefertigt worden sei, wurde die Mistel christlichen Sagen nach von Gott zum Leben als Parasit verdammt. Den alten Germanen war sie heilig, weil sie zwischen Himmel und Erde lebend und auch im Winter grün die Kontinuität des Lebens und Fruchtbarkeit symbolisierte. Aus diesem Glauben geblieben ist der Brauch zu Weihnachten und zum Jahreswechsel unter dem Mistelzweig Küsse zu tauschen. Druiden (und wer kennt nicht Miraculix in der weltberühmten Comic Serie Asterix?!?) schnitten sie zum Jahreswechsel mit goldenen Sicheln an streng geheim gehaltenen Orten und brauten daraus allerlei Heil- und Zaubertränke.


Geheim sind die Stellen an denen Misteln wachsen (lateinisch: "Viscum album", was "weißer Schleim" bedeutet und auf die klebrigen Eigenschaften der Beeren hinweist) heute nicht mehr. Massiv treten sie im Vorharzgebiet (Goslar, Oker und Langelsheim), aber z.B. auch im Raum Göttingen, Dresden und Berlin auf. Die Misteln erreichen z.T. beachtliche Dimensionen und stellen für den Wirt eine enorme Belastung durch ihren Nährstoffanspruch und ihr Gewicht dar. Dieses Exemplar aus der Astfelder Strasse in Goslar bringt es auf 1,5m Durchmesser und wiegt 15 kg.

Für die Verbreitung der Misteln sind viele Faktoren bedeutend, wie z.B. Wirtsbäume, Vogelarten, die Mistelbeeren fressen und verbreiten, Kleinklima, aber auch die individuelle Widerstandsfähigkeit des Wirtes. WissenschaftlerInnen des Institutes für Pflanzenernährung und Bodenkunde der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) untersuchen nun, wie aus all diesen Faktoren eben diese individuelle Anfälligkeit des Wirtsbaumes als Indikator für Stress, z.B. durch Bodenbelastungen mit Schwermetallen herausgefiltert werden können. Hierzu bedienen sie sich Geographischer Informationssysteme (GIS), in denen die verschiedenen Informationen über Böden und Standortbedingungen mit dem Verbreitungsmuster der Misteln verarbeitet werden. Dieses wird mittels Fotografien aus niedriger Höhe entweder von Kleinflugzeugen, oder ferngesteuerten "Aerosonden", der Allgemeinheit aus der Kriegsberichterstattung der vergangenen Jahre besser als "Drohnen" bekannt, durchgeführt. Hier arbeiten die FAL-WissenschaftlerInnen eng mit KollegInnen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Waggum bei Braunschweig zusammen, das hierzu sein "Micro-Airlab" einsetzt.


Um Misteln auf Bildern solcher Überfliegungen im Geäst der Bäume sichtbar zu machen, bedienen sich die ForscherInnen der Farb-Infrarot Fotografie (CIR), einer Technik, die im Vietnam-Krieg zum Aufspüren getarnter Stellungen im Dschungel entwickelt wurde. Auf solchen CIR-Aufnahmen ist intaktes Blattgewebe intensiv rot, wodurch sich die Misteln deutlich von umgebenden Strukturen abheben und dadurch einfach ausgezählt werden können. Bestätigt sich die Hypothese der WissenschafoftlerInnen der FAL, so könnte die räumliche Verteilung von Misteln mit Hilfe von "Aerosonden" als effiziente und rasche Methode für das Aufspüren von Bodenbelastungen verwendet werden.

Kontakt: Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug, Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde der FAL, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig, E-mail: pb@fal.de

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de

Weitere Berichte zu: Aufspüren Bodenbelastungen Luft- und Raumfahrt Misteln

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mehr Laubholz in die Produktion: Verbundprojekt zur Charakterisierung von Holzstäuben
31.07.2015 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Abholzung von Tropenwäldern setzt große Kohlenstoffmengen frei
28.07.2015 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosten sparen beim Bau von Flugzeugturbinen

Verdichterscheiben für Flugzeugturbinen werden aus einem Materialstück herausgefräst. Bei der Bearbeitung fangen die Schaufeln an zu schwingen. Ein neuartiges Spannsystem steigert die Dämpfung der Schaufeln nun auf mehr als das 400-fache. Es lassen sich bis zu 5000 Euro Kosten bei der Fertigung einsparen.

Mal eben schnell in den Urlaub jetten oder für ein langes Wochenende nach Rom, Paris oder Madrid fliegen? Der Flugverkehr steigt, insbesondere der...

Im Focus: Gletscher verlieren mehr Eis als je zuvor

Der Gletscherschwund im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts erreicht einen historischen Rekordwert seit Messbeginn. Das Schmelzen der Gletscher ist ein globales Phänomen und selbst ohne weiteren Klimawandel werden sie zusätzlich an Eis verlieren. Dies belegt die neueste Studie des World Glacier Monitoring Services unter der Leitung der Universität Zürich.

Seit über 120 Jahren sammelt der World Glacier Monitoring Service, mit heutigem Sitz an der Universität Zürich, weltweite Daten zu Gletscherveränderungen....

Im Focus: Glaciers melt faster than ever

Glacier decline in the first decade of the 21st century has reached a historical record, since the onset of direct observations. Glacier melt is a global phenomenon and will continue even without further climate change. This is shown in the latest study by the World Glacier Monitoring Service under the lead of the University of Zurich, Switzerland.

The World Glacier Monitoring Service, domiciled at the University of Zurich, has compiled worldwide data on glacier changes for more than 120 years. Together...

Im Focus: Gefangen in Ruhelosigkeit

Mit ultrakalten Atomen lässt sich ein neuer Materiezustand beobachten, in dem das System nicht ins thermische Gleichgewicht kommt.

Was passiert, wenn man kaltes und heißes Wasser mischt? Nach einer Weile ist das Wasser lauwarm – das System hat ein neues thermisches Gleichgewicht erreicht....

Im Focus: Quantum Matter Stuck in Unrest

Using ultracold atoms trapped in light crystals, scientists from the MPQ, LMU, and the Weizmann Institute observe a novel state of matter that never thermalizes.

What happens if one mixes cold and hot water? After some initial dynamics, one is left with lukewarm water—the system has thermalized to a new thermal...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung "Intelligente Beschichtungen für Außenanwendungen" in Dresden

03.08.2015 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft in Stuttgart: Fraunhofer zeigt Chancen im Ländle auf

03.08.2015 | Veranstaltungen

Türme und Maste aus Stahl – Neues aus Forschung und Anwendung

31.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tagung "Intelligente Beschichtungen für Außenanwendungen" in Dresden

03.08.2015 | Veranstaltungsnachrichten

HDT-Seminar Grundlagen der Prozessleittechnik für Einsteiger

03.08.2015 | Seminare Workshops

HDT-Seminar: Druckbehälter nach EN 13445 – Allgemeine Anforderungen, Werkstoffe, Herstellung, Inspektion und Prüfung

03.08.2015 | Seminare Workshops