Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodenbelastungen aufspüren mit Misteln

19.12.2003


Weil aus ihrem Holz das Kreuz Christi gefertigt worden sei, wurde die Mistel christlichen Sagen nach von Gott zum Leben als Parasit verdammt. Den alten Germanen war sie heilig, weil sie zwischen Himmel und Erde lebend und auch im Winter grün die Kontinuität des Lebens und Fruchtbarkeit symbolisierte. Aus diesem Glauben geblieben ist der Brauch zu Weihnachten und zum Jahreswechsel unter dem Mistelzweig Küsse zu tauschen. Druiden (und wer kennt nicht Miraculix in der weltberühmten Comic Serie Asterix?!?) schnitten sie zum Jahreswechsel mit goldenen Sicheln an streng geheim gehaltenen Orten und brauten daraus allerlei Heil- und Zaubertränke.


Geheim sind die Stellen an denen Misteln wachsen (lateinisch: "Viscum album", was "weißer Schleim" bedeutet und auf die klebrigen Eigenschaften der Beeren hinweist) heute nicht mehr. Massiv treten sie im Vorharzgebiet (Goslar, Oker und Langelsheim), aber z.B. auch im Raum Göttingen, Dresden und Berlin auf. Die Misteln erreichen z.T. beachtliche Dimensionen und stellen für den Wirt eine enorme Belastung durch ihren Nährstoffanspruch und ihr Gewicht dar. Dieses Exemplar aus der Astfelder Strasse in Goslar bringt es auf 1,5m Durchmesser und wiegt 15 kg.

Für die Verbreitung der Misteln sind viele Faktoren bedeutend, wie z.B. Wirtsbäume, Vogelarten, die Mistelbeeren fressen und verbreiten, Kleinklima, aber auch die individuelle Widerstandsfähigkeit des Wirtes. WissenschaftlerInnen des Institutes für Pflanzenernährung und Bodenkunde der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) untersuchen nun, wie aus all diesen Faktoren eben diese individuelle Anfälligkeit des Wirtsbaumes als Indikator für Stress, z.B. durch Bodenbelastungen mit Schwermetallen herausgefiltert werden können. Hierzu bedienen sie sich Geographischer Informationssysteme (GIS), in denen die verschiedenen Informationen über Böden und Standortbedingungen mit dem Verbreitungsmuster der Misteln verarbeitet werden. Dieses wird mittels Fotografien aus niedriger Höhe entweder von Kleinflugzeugen, oder ferngesteuerten "Aerosonden", der Allgemeinheit aus der Kriegsberichterstattung der vergangenen Jahre besser als "Drohnen" bekannt, durchgeführt. Hier arbeiten die FAL-WissenschaftlerInnen eng mit KollegInnen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Waggum bei Braunschweig zusammen, das hierzu sein "Micro-Airlab" einsetzt.


Um Misteln auf Bildern solcher Überfliegungen im Geäst der Bäume sichtbar zu machen, bedienen sich die ForscherInnen der Farb-Infrarot Fotografie (CIR), einer Technik, die im Vietnam-Krieg zum Aufspüren getarnter Stellungen im Dschungel entwickelt wurde. Auf solchen CIR-Aufnahmen ist intaktes Blattgewebe intensiv rot, wodurch sich die Misteln deutlich von umgebenden Strukturen abheben und dadurch einfach ausgezählt werden können. Bestätigt sich die Hypothese der WissenschafoftlerInnen der FAL, so könnte die räumliche Verteilung von Misteln mit Hilfe von "Aerosonden" als effiziente und rasche Methode für das Aufspüren von Bodenbelastungen verwendet werden.

Kontakt: Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug, Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde der FAL, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig, E-mail: pb@fal.de

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de

Weitere Berichte zu: Aufspüren Bodenbelastungen Luft- und Raumfahrt Misteln

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten