Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botrytis Cinerea - Freund oder Feind?

28.10.2003


Ein neuartiges, hochempfindliches Detektionssystem hilft Wissenschaftlern und Landwirten, ihre Tomaten gegen Botrytis cinerea zu schützen.



Das Projekt FRUTA FRESCA ist der Beweis dafür, dass die Wissenschaft manchmal Wunder bewirken kann. Ein gut ausgewogenes Konsortium von europäischen Forschungsorganisationen hat sich jetzt gemeinsam mit Fragen der Qualität von Lebensmitteln und insbesondere Tomaten beschäftigt.



Die Herausforderung besteht darin, die Qualität der Tomaten nach dem Ernten zu erhalten. Insbesondere soll vermieden werden, dass das rote Gemüse verdirbt, bevor es auf den Tisch des Verbrauchers kommt. Botrytis cinerea (Grauschimmel) ist ein Edelfäulepilz. Während er bei Winzern sehr begehrt ist, weil er ihnen bei der Produktion von Dessertweinen hilft, stellt er eine erhebliche Bedrohung für die Gesundheit von Tomaten dar.

Der erste Schritt bestand in der präzisen und schnellen Erkennung einer Infektion mit Botrytis cinerea. Dies gelang durch den Einsatz eines fotoakustischen Detektionssystems, dessen Kernstück eine abstimmbare Laserquelle ist. Eine Erweiterung des Systems um das Analyseverfahren der Proton-Transferreaktions-Massenspektrometrie ermöglicht den Nachweis selbst geringster Konzentrationen von flüchtigen organischen Verbindungen (Volatile Organic Compounds, VOCs), die von den Tomaten freigesetzt werden. Die Messungen erfolgen kontinuierlich und werden von einer automatisierten Software koordiniert. Experimente ergaben, dass Ethylen der entscheidende VOC-Indikator für das Vorhandensein von Botrytis cinerea ist.

Das einzigartige Detektionssystem war auch in der nächsten Projektphase von zentraler Bedeutung. Darin lieferte es die Erkenntnis, dass Tomaten Azetaldehyd produzieren, eine Substanz, die Bestandteil ihrer natürlichen Abwehr gegen Botrytis cinerea ist. Diese Erkenntnis wurde zur Entwicklung neuer Tomatensorten mit eingebauter Resistenz gegen die Pflanzenkrankheit genutzt. Verzögerungen des Krankheitsausbruchs bei einem Befall mit Botrytis cinerea wurden auch mit anderen Techniken erreicht, beispielsweise durch sauerstofffreie Lagerung und VOC-Begasung.

Mit dieser Forschung rückt die europäische Landwirtschaft weltweit auf eine Spitzenposition vor. Das Konsortium strebt nun eine kommerzielle Nutzung der Ergebnisse aus dem Projekt an. FRUTA FRESCA wird dazu beitragen, dass wir künftig das ganze Jahr über qualitativ hochwertige Tomaten auf den Tisch bekommen.

Kontakt

HARREN, Frans J.M. (Dr)

University of Nijmegen
Department of Molecular and Laser Physics
Head of research
Toernooiveld 1
6525 ED
Nijmegen

Tel: +31-24-3652128
Fax: +31-24-3653311
Email: fransh@sci.kun.nl

NETHERLANDS

| ctm
Weitere Informationen:
http://www-tracegasfac.sci.kun.nl
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1252&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Botrytis Detektionssystem FRESCA Konsortium Tomaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Rinderhaltung: Europäische Agrarwissenschaftler betreten Neuland in der Forschungskooperation
16.02.2018 | Leibniz-Institut für Nutzierbiologie (FBN)

nachricht Entwaldung in den Tropen
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics