Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursachen für unterschiedliche Futterverwertung von Milch- und Fleischrind

10.07.2003


F2-Vollgeschwister aus der für die Untersuchungen erstellten Kreuzungsfamilie


Dummerstorfer Nutztierforscher suchen nach den Ursachen für die unter-schiedliche Futterverwertung von Milch- und Fleischrindern und erklären, warum solche Ergebnisse auch von Bedeutung für den Tierschutz und die Schonung der natürlichen Ressourcen sind


Zwei Kühe erhalten je einen Eimer Futter gleichen Inhalts. Die eine nutzt dieses Futter, um Milch zu produzieren, die andere setzt daraus Körpersubstanz (Muskulatur, Fettgewebe) an. Warum ist das so? Im Grunde können weder Wissenschaftler noch Landwirte diese Frage richtig beantworten. Trotzdem nutzen Landwirte seit langem und aller Orten dieses Phäno-men, um gezielt Milch oder Fleisch zu erzeugen. Derzeit unternehmen Wissenschaftler vom Forschungsinstitut für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere (FBN) in Dummerstorf bei Rostock einen auf über zehn Jahre angelegten Versuch, um dem Rätsel auf die Spur zu kom-men.

Zur Erforschung der Grundlagen von Unterschieden im Nährstoffumsatz ist eine umfangrei-che, in Deutschland einzigartige Rinderfamilie geschaffen worden. Sie geht aus der Kreuzung von zwei sehr unterschiedlichen Rinderrassen hervor: während Charolais-Rinder das aufge-nommene Futter dazu nutzen, mehr Körpersubstanz anzusetzen und weniger Milch zu produ-zieren, erzeugen Deutsche Holstein-Rinder aus dem gleichen Futter bis zu dreimal soviel Milch, setzen aber weniger Fleisch an. Weil beim Aufbau der Kreuzungsfamilie gezielt Emb-ryotransfer eingesetzt worden ist, stehen für vergleichende Schlüsseluntersuchungen in der zweiten Nachkommen- oder F2-Generation Gruppen mit besonders zahlreichen Vollgeschwis-tern zur Verfügung. Innerhalb dieser Vollgeschwistergruppen sind Tiere vorhanden, die trotz identischer Eltern enorme Unterschiede in Erscheinung und Leistungsvermögen besitzen. Ein Vollbruder mag dunkel gefärbt, leicht und von zartem Körperbau sein, während ein anderer hell-gefleckt, muskelbepackt und mit einem robusten Körperbau ausgestattet ist. Solche Un-terschiede machen die Tiere zu einem idealen Untersuchungsgegenstand für die Forschung über die genetischen und physiologischen Grundlagen des Nährstoffumsatzes.


Im FBN untersuchen Genetiker, Molekularbiologen, Fortpflanzungs-, Muskel- und Ernäh-rungsphysiologen nach einem gemeinsamen Forschungsplan diese besondere Rinderfamilie. Sie erfassen Wachstumsmerkmale ebenso wie Gewebe-, Hormon- und Enzymparameter und untersuchen Proteom, Transkriptom und Einzelheiten der Genstruktur. Diese ganzheitlich umfassende Charakterisierung der Tiere zusammen mit der besonderen Familienstruktur macht die Dummerstorfer Rinderfamilie zu einem international beachteten Untersuchungsma-terial, das weltweit kaum Parallelen findet.

Frau Dr. Christa Kühn, die im FBN die Konzeption und Organisation des Langzeitversuches maßgeblich koordiniert, erklärt, warum es wichtig ist, der Frage nach Nährstoffumsatz grund-legend und mit soviel Einsatz nachzugehen:

"Die Forschung an der Dummerstorfer Rinderfamilie leistet einen Beitrag, um die Gene und physiologischen Regulationskreise zu identifizieren, die für die unterschiedliche Merk-malsausprägung verantwortlich sind. Sobald man diese kennt, ist es auch möglich, den Bedarf von Rindern an adäquate Fütterung und Haltung besser bestimmen zu können. Solche Ergeb-nisse erhalten in Anbetracht zunehmender Anforderungen an die Tierproduktion hinsichtlich Tierschutz/Tiergesundheit, Ressourcenschonung und verbrauchergerechte Lebensmittel we-sentliche Bedeutung. Tieren nur die Leistung abzuverlangen, zu der sie veranlagt sind, ist nicht nur eine Maßnahme zur Aufrechterhaltung der Tiergesundheit sondern darüber hinaus wesentliches Grundprinzip des Tierschutzes und damit auch genuines Anliegen der Tierzüch-ter. Ein genaueres Wissen um die genetische Veranlagung zur Milch- und Fleischleistung und um die daran beteiligten physiologischen Regulationskreise führt zu objektiveren Kriterien für einen effektiven Tierschutz.

Wenn Rinder entsprechend ihrer Veranlagung eingesetzt werden, so verhindert dies zum ei-nen nicht nur eine Überforderung der Tiere, sondern damit wird auch zum anderen einen Bei-trag zur ressourcenschonenden Tierzucht und -haltung erbracht. Denn Nutztiere, die zum Erbringen einer bestimmten Leistung, sei es Milch- oder Fleischproduktion besonders günsti-ge Voraussetzungen mitbringen, benötigen dazu weniger Ressourcen." Dr. Christa Kühn legt wert darauf, dass diese Schlussfolgerung von genereller Gültigkeit ist, auch unabhängig da-von, ob man Lebensmittel tierischen Ursprungs unter den Bedingungen des ökologischen oder konventionellen Landbaus erzeugen möchte.

Darüber hinaus zeichnen sich Tiere durch eine stabile Stoffwechsellage aus, wenn sie gemäß ihrer genetischen Veranlagung optimal eingesetzt werden. Dies führt auch dazu, dass sie we-niger krankheitsanfällig sind. Dadurch wird die Qualität der tierischen Lebensmittel gestei-gert. Nimmt die Krankheitshäufigkeit der Tiere ab, verringert sich nicht nur automatisch der Einsatz von Arzneimitteln und reduziert dadurch deren Rückstandsproblematik in Lebensmit-teln, sondern mindert auch die Gefahr der Übertragung von ´Zooanthroponosen´, das sind Infektionskrankheiten deren Erreger vom Tier auf Menschen übertragbar sind, durch tierische Lebensmittel.

Das FBN gehört zur Leibniz-Gemeinschaft, einem Zusammenschluss von 80 außeruniversitären Wissenschaftseinrichtungen. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 12.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär und sind von überregionaler Bedeutung. Da sie Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse betreiben, werden sie von Bund und Ländern gemeinsam gefördert.

Norbert K. Borowy | idw
Weitere Informationen:
http://www.fbn-dummerstorf.de/fbn/neu/pm/pm.htm

Weitere Berichte zu: FBN Futter Futterverwertung Milch Nährstoffumsatz Rinderfamilie Tierschutz Veranlagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten