Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Garten Eden - in Serie produziert

28.05.2003


Desertifikation und Flächenverbrauch sind zwei Hauptprobleme, vor denen die Naturschützer bei ihren Bemühungen stehen, die Unversehrtheit und Fruchtbarkeit großer Landflächen zu erhalten. Beide Ursachen sind verantwortlich für den Verlust von Millionen Kubikmetern Boden. Anscheinend gehören Pflanzen zu den wirksamsten Möglichkeiten zur Entschärfung beider Probleme.

... mehr zu:
»Klone

Das Klonen von Pflanzen ist keineswegs eine neue Wissenschaft, doch neue Entwicklungen bei den molekularen Hilfsmitteln zum Klonen haben inzwischen auch Eingang in die Praktiken des Gartenbaus gefunden und gestatten dort die Produktion besser geeigneter Pflanzen. Da Pflanzen für die Biochemie, die Pharmaindustrie, die Umwelttechnik, die Landwirtschaft wie auch für das Gesundheitswesen und die Nahrungsmittelindustrie - um nur einige Branchen zu nennen - von vitalem Interesse sind, verwundert es kaum, dass Pflanzen, die genau auf die Wünsche dieser Branchen zugeschnitten sind, das wirtschaftliche Interesse dieser Industriezweige wecken.

Derzeit muss das Klonen von Pflanzen unbedingt in einer frühen Lebensphase der Pflanze erfolgen. Solche Pflanzen eignen sich beispielsweise besser für Veredelungszwecke. In vielen Einzelfällen allerdings zeigen sich einige gewünschte Phänotypen-Eigenschaften von Pflanzen erst nach Jahren. Die hier entwickelte Technologie ist eine Möglichkeit zum Klonen von einzelnen Pflanzen unabhängig von ihrem chronologischen oder physiologischen Alter.


Unter Anwendung traditioneller Methoden wie Aufpropfen, Okulieren und Beschneiden gestattet die Entwicklung das Auslösen von Rejuvenationsverfahren für den Fall, dass es zu Schwierigkeiten wie z.B. niedriger Reaktivität und geringer Vermehrungsfähigkeit kommt. Die vorliegende Technologie bietet die Möglichkeit zu einer Klonvermehrung, zur Kontrolle über ausgewählte Genotypen und zur Nutzung individuell entwickelter Wiederbelebungs-Indikatoren für die altersunabhängige Vermehrung.

Die Entwickler dieser patentierten Technologie sind an der Schließung verschiedener Abkommen - z.B. Marketingabkommen - interessiert. Diese Technologie dürfte das Interesse von so unterschiedlichen Zielgruppen wie Gärtnern und privaten Pflanzenzüchtern gleichermaßen wecken.

Kontakt:

Fundacion para el Fomento en Asturias
de la Investigacion Cientifica Aplicada y la Tecnologia
C/Cabo Noval, No. 11, 1C
33007 Oviedo, Spanien
Senior Carlos Encinas
Tel: +34-985 - 207434, Fax: - 207433
Email: carlosem@ficyt.es

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ficyt.com

Weitere Berichte zu: Klone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie