Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Garten Eden - in Serie produziert

28.05.2003


Desertifikation und Flächenverbrauch sind zwei Hauptprobleme, vor denen die Naturschützer bei ihren Bemühungen stehen, die Unversehrtheit und Fruchtbarkeit großer Landflächen zu erhalten. Beide Ursachen sind verantwortlich für den Verlust von Millionen Kubikmetern Boden. Anscheinend gehören Pflanzen zu den wirksamsten Möglichkeiten zur Entschärfung beider Probleme.

... mehr zu:
»Klone

Das Klonen von Pflanzen ist keineswegs eine neue Wissenschaft, doch neue Entwicklungen bei den molekularen Hilfsmitteln zum Klonen haben inzwischen auch Eingang in die Praktiken des Gartenbaus gefunden und gestatten dort die Produktion besser geeigneter Pflanzen. Da Pflanzen für die Biochemie, die Pharmaindustrie, die Umwelttechnik, die Landwirtschaft wie auch für das Gesundheitswesen und die Nahrungsmittelindustrie - um nur einige Branchen zu nennen - von vitalem Interesse sind, verwundert es kaum, dass Pflanzen, die genau auf die Wünsche dieser Branchen zugeschnitten sind, das wirtschaftliche Interesse dieser Industriezweige wecken.

Derzeit muss das Klonen von Pflanzen unbedingt in einer frühen Lebensphase der Pflanze erfolgen. Solche Pflanzen eignen sich beispielsweise besser für Veredelungszwecke. In vielen Einzelfällen allerdings zeigen sich einige gewünschte Phänotypen-Eigenschaften von Pflanzen erst nach Jahren. Die hier entwickelte Technologie ist eine Möglichkeit zum Klonen von einzelnen Pflanzen unabhängig von ihrem chronologischen oder physiologischen Alter.


Unter Anwendung traditioneller Methoden wie Aufpropfen, Okulieren und Beschneiden gestattet die Entwicklung das Auslösen von Rejuvenationsverfahren für den Fall, dass es zu Schwierigkeiten wie z.B. niedriger Reaktivität und geringer Vermehrungsfähigkeit kommt. Die vorliegende Technologie bietet die Möglichkeit zu einer Klonvermehrung, zur Kontrolle über ausgewählte Genotypen und zur Nutzung individuell entwickelter Wiederbelebungs-Indikatoren für die altersunabhängige Vermehrung.

Die Entwickler dieser patentierten Technologie sind an der Schließung verschiedener Abkommen - z.B. Marketingabkommen - interessiert. Diese Technologie dürfte das Interesse von so unterschiedlichen Zielgruppen wie Gärtnern und privaten Pflanzenzüchtern gleichermaßen wecken.

Kontakt:

Fundacion para el Fomento en Asturias
de la Investigacion Cientifica Aplicada y la Tecnologia
C/Cabo Noval, No. 11, 1C
33007 Oviedo, Spanien
Senior Carlos Encinas
Tel: +34-985 - 207434, Fax: - 207433
Email: carlosem@ficyt.es

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ficyt.com

Weitere Berichte zu: Klone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie