Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch im Langzeitversuch: Halbe Dosis von Pflanzenschutzmitteln möglich!

24.10.2002


Spritzt der Landwirt lediglich die Hälfte der sonst üblichen Menge an Unkrautbekämpfungsmitteln (Herbiziden), so kann er erwarten, fast so viel zu ernten wie bei voller Dosierung.



Zu diesem erfreulichen Ergebnis kam die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in einem sechsjährigen Langzeitversuch in der Nähe von Berlin. Die Forscher fanden heraus, dass oft auch über Jahre hinweg eine ausreichende Wirkung gegen Unkräuter und andere Schaderreger erzielt werden kann, wenn die Menge an Pflanzenschutzmitteln um 20 - 50 % reduziert wird.



Seit 1995 bringen Wissenschaftler des Instituts für integrierten Pflanzenschutz der BBA immer auf den gleichen Feldern nur die Hälfte der sonst üblichen Aufwandmenge an Pflanzenschutzmitteln aus. Der Versuchsort liegt im Fläming südlich von Berlin mit guten Sandböden und trockenen Frühsommern. Wie sich Unkräuter, Pilzkrankheiten und schädliche Insekten auf den Äckern entwickelten, das zeigen jetzt die Ergebnisse der ersten sechsjährigen Fruchtfolgerotation.

Besonders interessant ist die Sache bei den Unkrautbekämpfungsmitteln. Da circa 50 % aller in der Landwirtschaft in Deutschland eingesetzten Pflanzenschutzmittel Herbizide sind, zahlt es sich gerade in diesem Bereich aus, Mittel einzusparen.
Im Vergleich zu den normal behandelten Getreideflächen verringerte sich die Wirkung der halben Dosis an Herbiziden auf den Versuchsflächen nur um 10 %, so dass auch der Ernteertrag kaum beeinträchtigt wurde. "Dies ist ein auch für uns erstaunliches und erfreuliches Ergebnis. Es trat immer dann auf, wenn die Kulturpflanzenbestände besonders gut entwickelt waren und leicht bekämpfbare Unkräuter das Bild bestimmten", so Dr. Bernhard Pallutt vom Institut für integrierten Pflanzenschutz. "Schwer zu bekämpfende Unkräuter wie Windhalm und Klettenlabkraut können allerdings mit der Zeit stärker auftreten. Wir können den Landwirten daher nicht generell empfehlen, künftig nur die Hälfte zu spritzen. Doch zeigen die Versuche deutlich, dass ein enormes Einsparpotential auch über Jahre hinweg vorhanden ist, der Landwirt sich aber - wie sonst auch - die Bedingungen auf seinem Acker anschauen muss."

Die halbe Dosis an Mitteln zur Bekämpfung von Pilzkrankheiten (Fungizide) unterdrückte die Entwicklung der Krankheit in vielen Fällen ebenso wie die volle Dosis. Je nach Witterungsbedingungen und der angebauten Sorte (am besten sind gegen Pilzkrankheiten widerstandsfähige Sorten) kann der Fungizidaufwand deutlich verringert werden.

Die Aufwandmenge an Mitteln gegen Schadinsekten (Insektizide) konnte reduziert werden, wenn der Befall im Bereich der sogenannten Bekämpfungsschwelle lag. (Bekämpfungsschwelle = Die Anzahl der Schädlinge ist so hoch, dass eine Bekämpfung wirtschaftlich sinnvoll ist.)

Da die Hersteller die Wirksamkeit ihrer Pflanzenschutzmittel gewährleisten müssen, liegt die von ihnen empfohlene Aufwandmenge in einem Bereich, der quasi 100%igen Erfolg garantiert. Insgesamt lässt sich aus den Ergebnissen folgern, dass 20 - 50 % weniger Pflanzenschutzmittel in vielen Fällen ausreichend gegen Unkräuter, Pilzkrankheiten und Schadinsekten wirken. Dieses enorme Einsparpotenzial zeigt offensichtliche ökonomische und ökologische Vorteile auf. Dem integrierten Anbau, der im Bereich chemischer Pflanzenschutz das Prinzip "So wenig wie möglich, so viel wie nötig" hat, stellen die Wissenschaftler mit ihren Ergebnissen einen weiteren "Baustein" zur Verfügung.

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften