Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch im Langzeitversuch: Halbe Dosis von Pflanzenschutzmitteln möglich!

24.10.2002


Spritzt der Landwirt lediglich die Hälfte der sonst üblichen Menge an Unkrautbekämpfungsmitteln (Herbiziden), so kann er erwarten, fast so viel zu ernten wie bei voller Dosierung.



Zu diesem erfreulichen Ergebnis kam die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in einem sechsjährigen Langzeitversuch in der Nähe von Berlin. Die Forscher fanden heraus, dass oft auch über Jahre hinweg eine ausreichende Wirkung gegen Unkräuter und andere Schaderreger erzielt werden kann, wenn die Menge an Pflanzenschutzmitteln um 20 - 50 % reduziert wird.



Seit 1995 bringen Wissenschaftler des Instituts für integrierten Pflanzenschutz der BBA immer auf den gleichen Feldern nur die Hälfte der sonst üblichen Aufwandmenge an Pflanzenschutzmitteln aus. Der Versuchsort liegt im Fläming südlich von Berlin mit guten Sandböden und trockenen Frühsommern. Wie sich Unkräuter, Pilzkrankheiten und schädliche Insekten auf den Äckern entwickelten, das zeigen jetzt die Ergebnisse der ersten sechsjährigen Fruchtfolgerotation.

Besonders interessant ist die Sache bei den Unkrautbekämpfungsmitteln. Da circa 50 % aller in der Landwirtschaft in Deutschland eingesetzten Pflanzenschutzmittel Herbizide sind, zahlt es sich gerade in diesem Bereich aus, Mittel einzusparen.
Im Vergleich zu den normal behandelten Getreideflächen verringerte sich die Wirkung der halben Dosis an Herbiziden auf den Versuchsflächen nur um 10 %, so dass auch der Ernteertrag kaum beeinträchtigt wurde. "Dies ist ein auch für uns erstaunliches und erfreuliches Ergebnis. Es trat immer dann auf, wenn die Kulturpflanzenbestände besonders gut entwickelt waren und leicht bekämpfbare Unkräuter das Bild bestimmten", so Dr. Bernhard Pallutt vom Institut für integrierten Pflanzenschutz. "Schwer zu bekämpfende Unkräuter wie Windhalm und Klettenlabkraut können allerdings mit der Zeit stärker auftreten. Wir können den Landwirten daher nicht generell empfehlen, künftig nur die Hälfte zu spritzen. Doch zeigen die Versuche deutlich, dass ein enormes Einsparpotential auch über Jahre hinweg vorhanden ist, der Landwirt sich aber - wie sonst auch - die Bedingungen auf seinem Acker anschauen muss."

Die halbe Dosis an Mitteln zur Bekämpfung von Pilzkrankheiten (Fungizide) unterdrückte die Entwicklung der Krankheit in vielen Fällen ebenso wie die volle Dosis. Je nach Witterungsbedingungen und der angebauten Sorte (am besten sind gegen Pilzkrankheiten widerstandsfähige Sorten) kann der Fungizidaufwand deutlich verringert werden.

Die Aufwandmenge an Mitteln gegen Schadinsekten (Insektizide) konnte reduziert werden, wenn der Befall im Bereich der sogenannten Bekämpfungsschwelle lag. (Bekämpfungsschwelle = Die Anzahl der Schädlinge ist so hoch, dass eine Bekämpfung wirtschaftlich sinnvoll ist.)

Da die Hersteller die Wirksamkeit ihrer Pflanzenschutzmittel gewährleisten müssen, liegt die von ihnen empfohlene Aufwandmenge in einem Bereich, der quasi 100%igen Erfolg garantiert. Insgesamt lässt sich aus den Ergebnissen folgern, dass 20 - 50 % weniger Pflanzenschutzmittel in vielen Fällen ausreichend gegen Unkräuter, Pilzkrankheiten und Schadinsekten wirken. Dieses enorme Einsparpotenzial zeigt offensichtliche ökonomische und ökologische Vorteile auf. Dem integrierten Anbau, der im Bereich chemischer Pflanzenschutz das Prinzip "So wenig wie möglich, so viel wie nötig" hat, stellen die Wissenschaftler mit ihren Ergebnissen einen weiteren "Baustein" zur Verfügung.

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie