Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humusersatzstoff lässt Wüste grünen

10.09.2002


"Grüne" Erfolge des deutschen Langzeit-Düngemittels in Griechenland und Abu Dhabi

Das Institut für Pflanzen- und Holzchemie der Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften der Technischen Universität Dresden hat in Kooperation mit dem Forschungsinstitut für Bergbaufolgelandschaften e.V., Finsterwalde (FIB) einen Humusersatzstoff entwickelt. "Novihum" kann laut Wissenschaftlern der TU Dresden für praktisch alle Rekultivierungs- und Begrünungsmaßnahmen eingesetzt werden. Der Langzeitdünger wurde neben Deutschland auch in Griechenland und in den Vereinigten Arabischen Emiraten getestet. Im Emirat Abu Dhabi erfolgte trotz Bodentemperaturen von ca. 60 Grad Celsius und sehr salzigem Boden die Begrünung eines Wüstenstandortes mit Hibiskus, Hanfpalmen und Bermudagras.

Die Herstellung von Novihum (patentierte Kurzformel für novel artificial humus and long term fertilizer) erfolgt in einer Art beschleunigter natürlicher Humifizierung aus Weich-Braunkohle und Abfallprodukten der Zellstoffgewinnung. Ähnlich wie natürliche Humusfraktionen enthält Novihum rund fünf Prozent Stickstoff. Da der Stickstoff in unterschiedlichen leicht hydrolysierbaren Bindungsformen vorliegt, wird er zeitlich gestaffelt pflanzenverfügbar, so dass eine Düngewirkung über mehrere Wachstumsperioden erzielt werden kann. Hohe Stickstoffverluste durch Auswaschung, wie dies häufig bei Rekultiverungs- und Begrünungsmaßnahmen der Fall ist, können vermieden werden.

Durch eine Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem Kooperationspartner NSG Sanierungsgesellschaft ist nun eine Pilotanlage in Betrieb gegangen. Die Anlage spuckt täglich rund 80 Kilogramm Novihum aus. "Der Bau einer Großanlage wird aufgrund der schlechten Wirtschaftsbedingungen vermutlich noch Monate dauern", erklärte Jürgen Frenzel von der NSG Sanierungsgesellschaft gegenüber pte. Daher ist der Einsatz in der freien Wirtschaft noch nicht möglich. Das Interesse ist aber groß. "Aus diesem Grund sollen verschiedene Varianten auf das Basis-Produkt folgen", so Frenzel.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/
http://www.fib-ev.de/
http://www.nsg-saalhausen.de/

Weitere Berichte zu: Emirat Humusersatzstoff NSG Novihum Sanierungsgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie