Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutz wirksam durch Ökolandbau fördern

30.05.2008
Lösungen zur Minderung von Konflikten zwischen Naturschutz und Landwirtschaft präsentiert das ZALF auf der "Plaza der Vielfalt" in Bonn vom 27. bis 30. Mai 2008.

Wissenschaftler des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. erarbeiten in Forschungsprojekten Grundlagen sowie Lösungen zu besonderen Fragestellungen der Landnutzung: Wie lassen sich Naturschutzziele in die landwirtschaftliche Produktion im Ökolandbau integrieren? Mit welchen Maßnahmen kann der Landwirt - ohne große Mehraufwendungen - zum Erhalt der Artenvielfalt auf seinen Flächen beitragen? Wie unterscheiden sich die Bewirtschaftungsweisen hinsichtlich ihrer Wirkungen auf den Naturschutz?

Landwirte sind gerne bereit, Naturschutzmaßnahmen auf ihrem Betrieb zu verwirklichen, brauchen aber konkrete Antworten auf grundlegende Fragen wie: wo entstehen Konflikte zwischen meiner Arbeit als Landwirt und den Zielen des Naturschutzes? Auf welchen Flächen lohnt es sich gezielt darauf einzugehen? Welche Maßnahmen helfen in meinem Betrieb den Arten am meisten? Werden zum Beispiel Junghasen beim Wachsen gestört, während Kleegras als Futter für Kühe gemäht wird? Wo, und wann genau brüten Feldvögel? Antworten auf derart genaue Fragen, geben ein Handbuch für eine praktische und wirksame Verfolgung von Naturschutzzielen in der Landwirtschaft von Dr. Karin Stein-Bachinger und Sarah Fuchs, ProjektleiterInnen am Institut für Landnutzungssysteme des ZALF.

Schwerpunkt des Buches sind kurz gefasste, einheitlich gestaltete und leicht verständliche Handlungsanleitungen in Form von 'Steckbriefen'. Mit diesen erhält der Landwirt in knapper und schnell erfassbarer Form die wichtigsten Hinweise zum Schutz von Tieren und Pflanzen im Ackerbau, auch für seine spezielle Situation.

... mehr zu:
»Naturschutz »Ökolandbau

Das Handbuch geht innovative Wege, in dem es für die Erarbeitung seiner Inhalte durchgehend kompetente Vertreter aus landwirtschaftlicher wie naturschutzfachlicher Praxis einbindet. Ein erster Leser aus dem Naturschutz äußerte: "Dieses Handbuch wird für den Naturschutz in der Landwirtschaft mehr bringen als manches Förderprogramm aus Steuermitteln, das ja doch nur befristet läuft und nur wenige erreicht!".

Das Buch ist Ergebnis intensiver Forschung der AutorInnen und einer großen Schar ihrer KollegInnen, die alle intensiv mit der Praxis des Ökolandbaus wissenschaftlich zusammen gearbeitet haben. Ein besonderer Schwerpunkt ergibt sich aus den Erkenntnissen und Konzepten des Projektes "Naturschutzhof Brodowin".

Einen ersten Blick können die Besucher des Standes 91, auf der Fläche 64 auf der "Plaza der Vielfalt" in das Manuskript des Handbuches werfen. Mitarbeiter des ZALF aus dem brandenburgischen Müncheberg stellen dort diese neuen Konzepte zur Förderung von Naturschutzzielen mit dem Ökolandbau vor. Mit dem einzigartigen Handbuch für Praktiker aus Landwirtschaft und Verwaltung wird der Praxis und der Verwaltung ein innovatives Werkzeug zur Entscheidungsunterstützung im Herbst 2008 zur Verfügung gestellt.

In zunehmendem Maße zeigen die Arbeiten der internationalen Forschung, dass im Ökologischen Landbau ein hohes Potenzial liegt, Naturschutzziele wirksam zu integrieren. Bislang mangelte es an einer, auf die Praxis zugeschnittenen, griffigen Handreichung, einer flexiblen Anleitung, um dieses Potential im Alltag der Betriebe auch ausschöpfen zu können.

Das Projekt wird vom Bundesamt für Naturschutz in Bonn aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit finanziert.

Der "Plaza der Vielfalt" fand im Rahmen der 9. Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens über die biologische Vielfalt in Bonn statt. Parallel zu diesem Treffen des internationalen Naturschutzes lud die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück) eine große Zahl von Einrichtungen aus allen Bereichen der Wirtschaft, Bildung und Forschung aus dem In- und Ausland ein, ihre innovativen Projekte aus den Bereichen der biologischen Vielfalt und des Naturschutzes zu präsentieren. So auch das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. aus dem brandenburgischen Müncheberg.

Über das ZALF
Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. betreibt seit 1992 eine interdisziplinäre und integrative Erforschung von Ökosystemen in Agrarlandschaften und entwickelt ökologisch und ökonomisch vertretbare Landnutzungssysteme, die auf die zukünftige Entwicklung der ländlichen Räume ausgerichtet ist. Es ist seit 1997 Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Heike Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.zalf.de

Weitere Berichte zu: Naturschutz Ökolandbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise