Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutz wirksam durch Ökolandbau fördern

30.05.2008
Lösungen zur Minderung von Konflikten zwischen Naturschutz und Landwirtschaft präsentiert das ZALF auf der "Plaza der Vielfalt" in Bonn vom 27. bis 30. Mai 2008.

Wissenschaftler des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. erarbeiten in Forschungsprojekten Grundlagen sowie Lösungen zu besonderen Fragestellungen der Landnutzung: Wie lassen sich Naturschutzziele in die landwirtschaftliche Produktion im Ökolandbau integrieren? Mit welchen Maßnahmen kann der Landwirt - ohne große Mehraufwendungen - zum Erhalt der Artenvielfalt auf seinen Flächen beitragen? Wie unterscheiden sich die Bewirtschaftungsweisen hinsichtlich ihrer Wirkungen auf den Naturschutz?

Landwirte sind gerne bereit, Naturschutzmaßnahmen auf ihrem Betrieb zu verwirklichen, brauchen aber konkrete Antworten auf grundlegende Fragen wie: wo entstehen Konflikte zwischen meiner Arbeit als Landwirt und den Zielen des Naturschutzes? Auf welchen Flächen lohnt es sich gezielt darauf einzugehen? Welche Maßnahmen helfen in meinem Betrieb den Arten am meisten? Werden zum Beispiel Junghasen beim Wachsen gestört, während Kleegras als Futter für Kühe gemäht wird? Wo, und wann genau brüten Feldvögel? Antworten auf derart genaue Fragen, geben ein Handbuch für eine praktische und wirksame Verfolgung von Naturschutzzielen in der Landwirtschaft von Dr. Karin Stein-Bachinger und Sarah Fuchs, ProjektleiterInnen am Institut für Landnutzungssysteme des ZALF.

Schwerpunkt des Buches sind kurz gefasste, einheitlich gestaltete und leicht verständliche Handlungsanleitungen in Form von 'Steckbriefen'. Mit diesen erhält der Landwirt in knapper und schnell erfassbarer Form die wichtigsten Hinweise zum Schutz von Tieren und Pflanzen im Ackerbau, auch für seine spezielle Situation.

... mehr zu:
»Naturschutz »Ökolandbau

Das Handbuch geht innovative Wege, in dem es für die Erarbeitung seiner Inhalte durchgehend kompetente Vertreter aus landwirtschaftlicher wie naturschutzfachlicher Praxis einbindet. Ein erster Leser aus dem Naturschutz äußerte: "Dieses Handbuch wird für den Naturschutz in der Landwirtschaft mehr bringen als manches Förderprogramm aus Steuermitteln, das ja doch nur befristet läuft und nur wenige erreicht!".

Das Buch ist Ergebnis intensiver Forschung der AutorInnen und einer großen Schar ihrer KollegInnen, die alle intensiv mit der Praxis des Ökolandbaus wissenschaftlich zusammen gearbeitet haben. Ein besonderer Schwerpunkt ergibt sich aus den Erkenntnissen und Konzepten des Projektes "Naturschutzhof Brodowin".

Einen ersten Blick können die Besucher des Standes 91, auf der Fläche 64 auf der "Plaza der Vielfalt" in das Manuskript des Handbuches werfen. Mitarbeiter des ZALF aus dem brandenburgischen Müncheberg stellen dort diese neuen Konzepte zur Förderung von Naturschutzzielen mit dem Ökolandbau vor. Mit dem einzigartigen Handbuch für Praktiker aus Landwirtschaft und Verwaltung wird der Praxis und der Verwaltung ein innovatives Werkzeug zur Entscheidungsunterstützung im Herbst 2008 zur Verfügung gestellt.

In zunehmendem Maße zeigen die Arbeiten der internationalen Forschung, dass im Ökologischen Landbau ein hohes Potenzial liegt, Naturschutzziele wirksam zu integrieren. Bislang mangelte es an einer, auf die Praxis zugeschnittenen, griffigen Handreichung, einer flexiblen Anleitung, um dieses Potential im Alltag der Betriebe auch ausschöpfen zu können.

Das Projekt wird vom Bundesamt für Naturschutz in Bonn aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit finanziert.

Der "Plaza der Vielfalt" fand im Rahmen der 9. Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens über die biologische Vielfalt in Bonn statt. Parallel zu diesem Treffen des internationalen Naturschutzes lud die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück) eine große Zahl von Einrichtungen aus allen Bereichen der Wirtschaft, Bildung und Forschung aus dem In- und Ausland ein, ihre innovativen Projekte aus den Bereichen der biologischen Vielfalt und des Naturschutzes zu präsentieren. So auch das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. aus dem brandenburgischen Müncheberg.

Über das ZALF
Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. betreibt seit 1992 eine interdisziplinäre und integrative Erforschung von Ökosystemen in Agrarlandschaften und entwickelt ökologisch und ökonomisch vertretbare Landnutzungssysteme, die auf die zukünftige Entwicklung der ländlichen Räume ausgerichtet ist. Es ist seit 1997 Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Heike Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.zalf.de

Weitere Berichte zu: Naturschutz Ökolandbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie