Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund fördert hallesches Projekt zur Genomforschung beim Nutztier

12.02.2008
Die Professur für Tierzucht am Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) koordiniert ein Großprojekt zur Genomforschung beim Nutztier.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 1,4 Millionen Euro gefördert und soll einen signifikanten Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit landwirtschaftlicher Nutztiere leisten.

Innerhalb des Rahmenprogramms "Biotechnologie - Chancen nutzen und gestalten" war vom BMBF im vergangenen Jahr die Fördermaßnahme "FUGATO-plus: Optimierte Züchtungsverfahren für komplexe Merkmale bei Nutztieren" ausgeschrieben worden. Nach Begutachtung der Anträge und einem mehrstufigen Antragsverfahren wurden jetzt die Förderbescheide versandt.

Das von Hermann H. Swalve (Professur für Tierzucht) koordinierte Vorhaben trägt den Titel "GENE-FL - Genetic causes of a pre-disposition for diseases of the feet and leg system in cattle, swine, horse and sheep", zu Deutsch: Genetische Grundlagen der Fundamentstabilität beim Rind, Schwein, Pferd und Schaf. Beteiligt sind acht weitere Arbeitsgruppen an fünf renommierten Forschungseinrichtungen (Universitäten Göttingen, Bonn, Kiel und Gießen sowie Forschungsinstitut für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere).

... mehr zu:
»Genomforschung »Nutztier

Inhaltlich widmet sich das Projekt der Erforschung genetisch bedingter Faktoren für die Entstehung von Krankheiten der Fortbewegungsorgane bei den Nutztierspezies Rind, Schwein, Pferd und Schaf auf molekularer Ebene. Dabei werden neben konventionellen Techniken der Genomanalyse auch modernste Verfahren wie die Untersuchung von Single Nucleotide Polymorphism (SNP) mithilfe so genannter Genchips und die Messung der Aktivität einzelner Gene in Form der Analyse der Genexpression angewendet.

"Ferner ist besonders innovativ, dass wir auch auf der Ebene der Erfassung der Phänotypwerte neue Wege beschreiten", erklärt Prof. Dr. Hermann H. Swalve. Phänotypwerte sind die sicht- und messbaren Werte, die an einzelnen Individuen erhoben und den Charakterisierungen auf der Genebene gegenübergestellt werden können. "Die Innovation umfasst hier beispielsweise die elektronische Erfassung von Klauenkrankheiten von Rindern beim Klauenschnitt, die Befundung an geöffneten Gelenken geschlachteter Schweine sowie die Auswertung von Röntgenbildern der Gelenke bei Pferden", so Swalve.

Das jetzt beginnende und auf drei Jahre angelegte Projekt zeichnet sich ferner dadurch aus, dass besonders viele Tiere untersucht werden, zum Beispiel 2000 Kühe. Neben den Befunden an den Klauen werden beim Klauenschnitt auch Alter, Größe, Gewicht, Körperkondition, Rückenfettdicke und Milchleistung erfasst und Proben des Klauenhorns sowie eine Blutprobe für die DNA-Untersuchung entnommen.

"Das Projekt ermöglicht es den beteiligten Partnern erstmals, bei großen Tierzahlen Merkmalswerte zu erfassen und dies mit modernsten Methoden der Genomanalyse zu koppeln", sagt Hermann H. Swalve. "Es ist daher zu erwarten, dass das Projekt einen signifikanten Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit landwirtschaftlicher Nutztiere leisten kann."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hermann H. Swalve
Tel.: 0345 55 22320 oder 55 22321
E-Mail: hermann.swalve@landw.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Genomforschung Nutztier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise