Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund fördert hallesches Projekt zur Genomforschung beim Nutztier

12.02.2008
Die Professur für Tierzucht am Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) koordiniert ein Großprojekt zur Genomforschung beim Nutztier.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 1,4 Millionen Euro gefördert und soll einen signifikanten Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit landwirtschaftlicher Nutztiere leisten.

Innerhalb des Rahmenprogramms "Biotechnologie - Chancen nutzen und gestalten" war vom BMBF im vergangenen Jahr die Fördermaßnahme "FUGATO-plus: Optimierte Züchtungsverfahren für komplexe Merkmale bei Nutztieren" ausgeschrieben worden. Nach Begutachtung der Anträge und einem mehrstufigen Antragsverfahren wurden jetzt die Förderbescheide versandt.

Das von Hermann H. Swalve (Professur für Tierzucht) koordinierte Vorhaben trägt den Titel "GENE-FL - Genetic causes of a pre-disposition for diseases of the feet and leg system in cattle, swine, horse and sheep", zu Deutsch: Genetische Grundlagen der Fundamentstabilität beim Rind, Schwein, Pferd und Schaf. Beteiligt sind acht weitere Arbeitsgruppen an fünf renommierten Forschungseinrichtungen (Universitäten Göttingen, Bonn, Kiel und Gießen sowie Forschungsinstitut für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere).

... mehr zu:
»Genomforschung »Nutztier

Inhaltlich widmet sich das Projekt der Erforschung genetisch bedingter Faktoren für die Entstehung von Krankheiten der Fortbewegungsorgane bei den Nutztierspezies Rind, Schwein, Pferd und Schaf auf molekularer Ebene. Dabei werden neben konventionellen Techniken der Genomanalyse auch modernste Verfahren wie die Untersuchung von Single Nucleotide Polymorphism (SNP) mithilfe so genannter Genchips und die Messung der Aktivität einzelner Gene in Form der Analyse der Genexpression angewendet.

"Ferner ist besonders innovativ, dass wir auch auf der Ebene der Erfassung der Phänotypwerte neue Wege beschreiten", erklärt Prof. Dr. Hermann H. Swalve. Phänotypwerte sind die sicht- und messbaren Werte, die an einzelnen Individuen erhoben und den Charakterisierungen auf der Genebene gegenübergestellt werden können. "Die Innovation umfasst hier beispielsweise die elektronische Erfassung von Klauenkrankheiten von Rindern beim Klauenschnitt, die Befundung an geöffneten Gelenken geschlachteter Schweine sowie die Auswertung von Röntgenbildern der Gelenke bei Pferden", so Swalve.

Das jetzt beginnende und auf drei Jahre angelegte Projekt zeichnet sich ferner dadurch aus, dass besonders viele Tiere untersucht werden, zum Beispiel 2000 Kühe. Neben den Befunden an den Klauen werden beim Klauenschnitt auch Alter, Größe, Gewicht, Körperkondition, Rückenfettdicke und Milchleistung erfasst und Proben des Klauenhorns sowie eine Blutprobe für die DNA-Untersuchung entnommen.

"Das Projekt ermöglicht es den beteiligten Partnern erstmals, bei großen Tierzahlen Merkmalswerte zu erfassen und dies mit modernsten Methoden der Genomanalyse zu koppeln", sagt Hermann H. Swalve. "Es ist daher zu erwarten, dass das Projekt einen signifikanten Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit landwirtschaftlicher Nutztiere leisten kann."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hermann H. Swalve
Tel.: 0345 55 22320 oder 55 22321
E-Mail: hermann.swalve@landw.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Genomforschung Nutztier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten