Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stürme bedrohen Fichtenbestand - Genforschung hilft

31.01.2008
Österreichische Forstwirtschaft und Seibersdorfer Projektgruppe suchen nach genetisch passenden Bäumen.

Die heimischen Waldbestände geraten durch den Klimawandel zunehmend unter Stress. Vor allem die Fichte, eine der wirtschaftlich bedeutendsten heimischen Baumarten, wird durch die extremen Wetterverhältnisse stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Austrian Research Centers initiierten gemeinsam mit der österreichischen Forstwirtschaft ein Projekt, um genetisch besser geeignete Fichten zu identifizieren. Diese sollen auch bei zunehmenden Wetterextremen die heimischen Fichtenbestände aufrecht erhalten. Volkswirtschaftliche Schäden und ökologische Katastrophen durch die Schädigung großer Waldflächen sollen so in Zukunft durch DNA Analysen vermieden werden.

Sturmschäden werden zunehmend zum Problem

Die Fichte ist als "Flachwurzler" gegenüber anderen Baumarten bei starken Stürmen im Nachteil. Windwürfe über weite Flächen sind in den letzten Jahren auch in Österreich immer häufiger geworden. Neben den ökologischen Auswirkungen ist die Forstwirtschaft zunehmend mit den wirtschaftlichen Konsequenzen des Klimawandels konfrontiert. Bei der Wiederaufforstung nach Naturkatastrophen oder bei naturnahen Bestandserneuerungen soll aber auch in Zukunft nicht auf Fichten verzichtet werden. Um geeignete Bäume zu identifizieren, haben die Austrian Research Centers und die österreichische Forstwirtschaft vor kurzem ein Vorsorgeprojekt gestartet, um Sturm- und Wetterschäden durch die Auswahl geeigneter Bäume in Zukunft zu verringern.

... mehr zu:
»Forstwirtschaft »Klimawandel
"Genetische Inventur" der Fichten - sind die Bäume "fit" für den Klimawandel?
Gemeinsam wird mit dem Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW) und mit Unterstützung des Lebensministeriums eine aktuelle genetische Inventur der Fichte basierend auf modernen wissenschaftlichen Grundlagen durchgeführt. Dafür wird die Erbinformation der Fichten extrahiert und analysiert. Anschließend erfolgt in Seibersdorf eine Abschätzung der individuellen Stabilität und der Bestandesfitness unter Berücksichtigung der zunehmenden Umweltveränderungen. Dadurch können Fichten, die laut ihrer genetischen Ausstattung besser für die erwarteten Wetterbedingungen geeignet sind, gezielt ausgewählt und gepflanzt werden. Für die Betriebsleiter der österreichischen Forstwirtschaft steht mit dieser Methode erstmals ein wissenschaftlich fundiertes Auswahlsystem zur Verfügung, dass das Risiko großer Waldschäden effektiv verringern kann.

DNA-Datenbank zum Erhalt des Waldes

Die Austrian Research Centers GmbH haben sich im Laufe der Jahre eine Vorrangstellung in der Bewertung genetischer Ressourcen, insbesondere im Bereich der Forstwirtschaft, erarbeitet. Am Standort Seibersdorf wurde daher auch im Rahmen eines EU-Netzwerkes das weltweit erste und einzige Ressourcenzentrum für Pflanzengene etabliert. Hier werden die DNA Abschnitte von Nutzpflanzen sowohl in einer Datenbank als auch in Form von realen DNA Stücken und Pflanzenteilen erfasst und gelagert. Daher führen die Austrian Research Centers auch das Gemeinschaftsprojekt "Fichte" mit kompetenten Partnern der österreichischen Forstwirtschaft, dem Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW), der FHP - Kooperationsplattform Forst Holz Papier, der LIECO - Liechtenstein Forstpflanzen GmbH und der Österreichischen Bundesforste AG durch. Diese Projektinitiative wird durch die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft GmbH (FFG) im Rahmen der Basisprogramme zur Unterstützung wirtschaftlich verwertbarer Forschung sowie dem Lebensministerium unterstützt.

Rückfragehinweise:

Mag. Michael H. Hlava
Austrian Research Centers GmbH - ARC
Leiter Corporate Communications
phone +43 (0)50550-2046
mobile +43 (0)664 620 77 66
e-mail michael.hlava@arcs.ac.at
Mag. Silvia Fluch MSc
Austrian Research Centers GmbH - ARC
Biogenetics/Natural resources - PICME, Head of Unit
phone +43 50550 3530
e-mail: silvia.fluch@arcs.ac.at

Mag. Michael H. Hlava | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.arcs.ac.at

Weitere Berichte zu: Forstwirtschaft Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik