Schnell und bequem zur eigenen kostenfreien Website

Bild: Arbeiten am Laptop ; Bildquelle: StartupStockPhotos auf pixabay.com

Soziale Medien sind in der heutigen Zeit fast schon unverzichtbar für Unternehmen, egal welcher Größe. Doch sollte man trotz dieser Entwicklung und den Chancen in den sozialen Medien nicht eine eigene Homepage vergessen, denn sie bietet ganz andere Möglichkeiten, einen potenziellen neuen Kunden an sich zu binden.

Die Erstellung der Homepage ist ganz einfach

Ehe man sich einfach eine Homepage einrichtet, sollte man überlegen, was man perspektivisch hier darstellen und welche Besonderheiten man eventuell bieten möchte. Eine einfache Homepage zur Präsentation des Unternehmens und das komplette Hosting sowie eine hohe Sicherheit für die eigene Homepage kann man bei einigen Anbietern bereits kostenfrei erhalten.

Eine Erstellung geht dann auch recht einfach und schnell. Der erste Schritt ist der Erwerb einer Domain, sprich der Name, über den man das Unternehmen im Internet finden kann. Hierzu eignet sich zum Beispiel der Unternehmensname oder eine sehr ähnliche Domain, falls die Wunsch-Domain bereits vergeben ist. Dann sucht man sich einen Anbieter in Internet, der ein kostenfreien Content-Management-System (CMS) bietet, mit dem man die Homepage erstellen und später kostenfrei hosten kann.

So einfach kann man eine Website kostenlos erstellen, aber auch die Inhalte müssen stimmen, damit man potenzielle neue Kunden finden und binden kann. Die CMS-Systeme bieten in der Regel bereits Unterstützung für ein Design, SEO-Maßnahmen, einen Chatbot und E-Mail-Marketing, sodass man sein Unternehmen professionell nach außen präsentieren kann. Und professionell sollte die Homepage sein, denn sie ist meist der erste Eindruck eines Kunden und damit ein unverzichtbarer Teil einer Marketingstrategie.

Die Entwickler der Website werden unterstützt

Für die Entwicklung einer Homepage sollte man schon ein gewisses Grundverständnis haben, wie man eine Homepage aufbaut. Man kann zudem noch einige persönliche Erfahrungen mit einfließen lassen, die einem bei einer anderen Website vielleicht negativ aufgefallen sind. So sollte man zum Beispiel sein Menü übersichtlich gestalten, damit Kunden schnell finden, was sie suchen und sich nicht auf der Homepage verlaufen. Beides Fehler die häufig gemacht werden.

Eine wichtige Unterstützung für die Entwickler der Homepage sind kostenfreie Themes und Templates, die vorgefertigt zur Verfügung stehen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, dass die neue Website stets responsiv ist, sprich sich in der Darstellung der Inhalte an das Display des Endgerätes anpasst, für eine gute Lesbarkeit und Darstellung. Ebenfalls sehr professionell ist ein lokales Entwicklungstool, mit dem man Änderungen an der Homepage vornehmen und deren Auswirkung testen kann, ohne den laufenden Betrieb oder einen anderen Entwickler zu stören. Man braucht vor allem bei solchen Arbeiten keine Programmierkenntnisse mehr, denn durch die Vorgaben in den Templates und das Content-Management-System wird man hervorragend unterstützt und erhält ein gutes Ergebnis.

Weiterentwicklungen im Bereich der Homepage

Natürlich wächst eine Homepage mit der Zeit und man passt sie den aktuellen Entwicklungen des Unternehmens an, indem man Informationstechnologien nutzt. So kann es aber auch passieren, dass man neue Tools zwar von der Homepage unterstützt werden, aber kostenpflichtig sind.

Ein Beispiel dafür sind Onlineshops, die von der Programmierung recht kompliziert sind und daher in der Regel nur kostenpflichtig bezogen werden können. Die Komplexität leitet sich von verschiedenen Rechenaktionen ab, die aufeinander abgestimmt sein müssen, hierzu zwei Beispiele:
Erhöht man die Stückzahl eines Produktes im Warenkorb, muss sich auch der Gesamtpreis anpassen.

Möchte man eine Rabattaktion machen, muss der Rabatt auch exakt von der Gesamtsumme abgezogen werden

Zudem beinhalten die Onlineshops in der Regel verschiedene Bezahlfunktionen, die online abgewickelt werden und es daher verschiedene Schnittstellen zu den Zahldienstleistern geben muss. Plant man also von Beginn an einen Onlineshop in seine Homepage zu integrieren, sollte man die Kosten dafür prüfen und entsprechend einkalkulieren. Alternativ verzichtet man auf eine kostenfreie Website und lässt sich eine Homepage von einer Agentur programmieren und dort auch beraten.

Ein Fazit

Eine kostenfreie Website ist eine gute Alternative für Unternehmen, die sich nur im Internet präsentieren und keine aufwendigen Tools verwenden wollen. Inzwischen bringen sie auch schon einige relevante kostenfreie Tools mit.

Media Contact

Presseteam
hubspot.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer