Mini-Computer

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings…

Cebit 2017: Interaktive, dreidimensionale Werkstücke nach dem Druck per Hand anpassen

„Nach dem Druck ist das 3-D-Objekt statisch. Man kann es nicht verändern und schon gar nicht auf die eigenen Bedürfnisse anpassen“, erklärt Daniel Gröger, der…

„Smartes“ Parken: Informationstechniker der TU Graz machen das „Internet der Dinge“ zuverlässiger

Dem „Internet der Dinge“ machen derzeit noch Umwelteinflüsse und Funkstörungen zu schaffen. Soll das Konzept funktionieren, ist Zuverlässigkeit oberstes Gebot….

Mikro-Helikopter werden flügge

Weltweit wird geforscht und getüftelt, um Mikro-Helikopter – so genannte Micro Aerial Vehicles (MAV) – laufend weiter zu entwickeln und zu verbessern. Die…

Report Altersdaten: Als die Babyboomer noch Kinder waren…

Der vorliegende Report Altersdaten unter dem Titel „Die Herkunftsfamilien der Babyboomer“ hat den Beginn der Babyboomer-Lebensläufe im Fokus: Er beleuchtet die…

Superchip von Intel für unter 50 Dollar / Flut von günstigen Mini-Laptops zu erwarten

Damit ist bereits jetzt absehbar, dass es ab Sommer Mini-Laptops für einen Preis ab 150 Euro geben wird – edlere Geräte mit besonders brillanten Displays und…

Fachhochschule Coburg entwickelt gemeinsam mit Siemens eine Lagerverwaltung mit vernetzten Sensoren

Ein einfach aufzubauendes und erweiterbares Lagerverwaltungssystem haben Siemens und die Fachhochschule Coburg entwickelt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Ansätzen wird bei dem WISHIS genannten System keine zentrale Datenbank benötigt, sondern die Informationen sind verteilt in den Regalen auf Mini-Computern gespeichert. Diese Mini-Computer sind für sich genommen autonom, aber untereinander drahtlos vernetzt. „Dieses System ist für kleinere bis mittelgroße verteilte Lagerbestände bedeutend wirtschaft

Portugiese erhält "elektronische" Augen

Video-Kamera, Mini-Computer und Elektroden sorgen für eingeschränktes Sehvermögen

Erstmals ist einem blinden Menschen in Portugal ein elektronisches Auge eingesetzt worden. Mit Hilfe der neuartigen Technik soll Blinden zumindest ein eingeschränktes Sehvermögen verliehen werden. Wie Forscher des Dobelle Institutes in einem CNN-Bericht erklären, werden dabei Bilder einer Mini-Kamera direkt in die Sehrinde des Patientengehirns übertragen. Am Bedarf mangelt es nicht, denn weltweit sind ru