Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

JET Process: Mehr Flexibilität für die Stahlproduktion

23.01.2014
Siemens ermöglicht Stahlwerken, ihre Produktion flexibler an Rohstoffpreise oder Emissionsvorgaben anzupassen.

Der neu entwickelte JET Process liefert genügend Wärmeenergie, um auch hohe Anteile von Schrott und Eisenschwamm im flüssigen Roheisen zu schmelzen. So können die Stahlproduzenten günstige Preise für Schrott und Eisenschwamm besser nutzen.



Weil die Produktion von Roheisen im Hochofen besonders viel Kohlendioxid-Ausstoß verursacht, sinken außerdem die CO2-Emissionen. Die Technik ist bereits in einem asiatischen Hüttenwerk erfolgreich im Betrieb.

Der JET Process setzt auf einem bodenblasenden Konverter auf. In diesen Konvertern wird die Schmelze aus Roheisen, Schrott und Eisenschwamm zu Stahl verarbeitet, indem man von unten Sauerstoff einbläst.

Zusätzlich werden Kalk oder andere Stoffe zur Förderung der Schlackenbildung eingebracht. Der Anteil von Schrott und Eisenschwamm kann in solch bodenblasenden Konvertern maximal etwa ein Fünftel der Roheisenmenge betragen. Größere Anteile würden in der Masse nicht mehr schmelzen.

Der JET Process hingegen liefert durch zusätzliche Kohleeindüsung am Konverterboden genügend Wärme, um auch größere Mengen an Schrott und Eisenschwamm beimischen zu können. Erreicht wird dies durch eine Heißwindlanze, die von oben 1300 Grad heiße, mit Sauerstoff angereicherte Luft auf das Eisenbad bläst.

Der Heißwind hat fast Schallgeschwindigkeit und mischt die Masse so gut durch, dass beinahe das gesamte aus dem Bad entweichende Kohlenmonoxid mit dem im Heißwind enthaltenen Sauerstoff zu CO2 verbrannt wird und so das Stahlbad aufheizt.

Zusätzlich wird von unten Kohle kontrolliert dorthin geblasen, wo sie als Brennstoff gebraucht wird. Die Kombination aus gezielter Kohleinjiektion und Heißwindlanze erzeugt so viel Wärmeenergie, dass der Konverter sogar ausschließlich mit Schrott und Eisenschwamm betrieben werden kann. Außerdem sind die Sauerstoff-Bodendüsen so gestaltet, dass sie den Schrott wie Schneidbrenner durchtrennen. Dadurch kann man den Konverter auch mit sehr großen Schrottstücken beschicken.

Die neuen Spezialkonverter mit JET Process machen die Stahlproduktion unabhängiger von der verfügbaren Menge an Roheisen und erlauben mehr Flexibilität im Hochofenbetrieb. Siemens schließt damit eine Lücke zwischen konventionellen Konvertern mit beschränktem Anteil an Schrott und Eisenschwamm und den Elektrolichtbogenöfen, in denen ausschließlich Stahlschrott verarbeitet wird. Die Technik kann entweder als neue Anlage installiert oder in bestehen¬den Anlagen nachgerüstet werden. (2014.01.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Kühlsystem ohne schädliche Kältemittel
01.08.2019 | Fraunhofer IPM

nachricht Batterieproduktion in Rekordgeschwindigkeit
30.07.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Im Focus: Modular OLED light strips

At the International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL) in Darmstadt from September 23 to 25, 2019, the Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, will present OLED light strips of any length with additional functionalities for the first time at booth no. 37.

Almost everyone is familiar with light strips for interior design. LED strips are available by the metre in DIY stores around the corner and are just as often...

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - November 2019

18.09.2019 | Veranstaltungen

Sichere Schnittstellen: API-Security

18.09.2019 | Veranstaltungen

Events und Messen im digitalen Zeitalter

17.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Turbine aus dem 3D-Drucker

18.09.2019 | Materialwissenschaften

Hitzeschilde für sparsame Flugzeuge

18.09.2019 | Materialwissenschaften

HALO-Mission auf der Südhalbkugel untersucht Ozonloch und klimarelevante Prozesse

18.09.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics