Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Laser für die volldigitale Druckvorstufe

04.07.2000


Ausschnitt aus der Elektrodenstruktur eines

Dreifarbmischers auf einem Kristall aus Kaliumtitanylphosphat für

die Fotobelichtung. Foto: Ruske, IAP


Einen Mini-Laser, der Satzinformationen direkt auf die Druckplatte schreibt und künftig die herkömmlichen mechanischen Druckstößel ersetzen soll, haben Physiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena gemeinsam mit
drei mittelständischen Firmen entwickelt. Kernstück des kürzlich öffentlich vorgestellten Prototyps ist ein Modulator, der die Lichtintensität des Lasers - und damit die Farbintensität im Druck - nach einem elektrooptischen Prinzip regelt.

Jena (04.07.00) Manche Verleger, Chefredakteure - und Leser - haben noch Träume. Zum Beispiel den, ihre Tageszeitung könnte sechsmal die Woche farbig in der Druckqualität eines illustrierten Magazins an den Kiosken liegen. "Davon sind wir gar nicht mehr so weit entfernt", meint Prof. Dr. Andreas Tünnermann, für das Haupthemmnis, die vergleichsweise aufwändige analoge Druckvorstufe, werden schon die Tage gezählt. "Computer-to-plate" heißt das Zauberwort, das einer ganzen Branche die Herzen höher schlagen lässt. "In Zukunft machen wir alles digital", erklärt Laserspezialist Tünnermann die neue Formel, "vom Layout-Computer in den Redaktionen auf die Belichterplatte in der Druckerei, und das ohne mechanischen Zeitverzug."

Einen kräftigen Schritt voran in der Reprografie-Technik unternahm der 37-jährige Direktor des Jenaer Uni-Instituts für Angewandte Physik jetzt gemeinsam mit drei mittelständischen Firmen aus Bremen, Planegg und Jena: In einem dreieinhalbjährigen Verbundprojekt, das das Bundesforschungsministerium mit rund einer Mio. Mark förderte, entwickelten sie die optischen Voraussetzungen für ein Verfahren, um die digitale Information aus dem Satzcomputer kontaktfrei und hochauflösend auf die Druckplatte zu übertragen.

"Wir können uns nun von den mechanischen Diamantstößeln verabschieden, die bislang das Druckbild in die Platte graviert haben", resümiert Tünnermann lapidar, "kleine, handliche und preiswerte Laser können das schneller und wesentlich präziser, ohne auf Dauer zu verschleißen." Für die deutsche Druckmaschinenindustrie ist diese Entwicklung existenziell; ohne den notwendigen Technologiesprung wird sie ihren Weltmarktanteil von 40 Prozent schwerlich halten können.

Der kompakte grüne Laser, den die vier Projektpartner konstruierten, arbeitet mit hoher Rasteraufllösung bei 532 Nanometer Wellenlänge die Druckvorlage aus einer Polymerplatte heraus, indem nur die zu druckenden Text- oder Bildstrukturen von dem Laserlicht ausgehärtet werden. Die übrigen, in der Zeitung schließlich weißen Bereiche, müssen noch nach wie vor in einem fotochemischen Prozess von der Platte abgewaschen werden. Aber: "Auch damit wird bald Schluss sein. Wir arbeiten bereits daran", so Tünnermann. Die Ablösung dieses chemischen Verfahrens macht den Druck in Zukunft erheblich umweltfreundlicher. Bereits durch den Einsatz der modernen Laser spart die Druckerei Erhebliches an Energie. "Ein paar Milliwatt - mehr verbrauchen die nicht", rechnet Laser-Fex Tünnermann.

Eine besonders heikle Aufgabe im Verbundprojekt, nämlich die Entwicklung der Laserstrahlmodulation, hat Tünnermanns Team von der Jenaer Universität übernommen. Die Frage hieß: Wie bringt man den Laser dazu, für jeden winzigen Punkt im Druckraster exakt die Lichtmenge zu dosieren, damit die Tiefe der Polymerstruktur auf der Druckplatte und folglich die Farbintensität in der gedruckten Zeitung zu bestimmen.

Die Lösung: Tünnermanns Team entwickelte einen Modulator, der die Lichtmenge des Lasers nach einem elektrooptischen Prinzip reguliert. Dieser Kristall, wahlweise aus Kaliumtitanylphosphat oder Lithiumniobat, ist nicht größer als ein Pfennigstück, die Dicke der aktiven Leiterstruktur, durch die das Laserlicht fließt, beträgt nur drei Mikrometer - weniger als der Durchmesser eines menschlichen Haares. Im Leiter teilt sich der Lichtstrahl für eine kurze Wegstrecke in zwei Äste auf, von denen einer mit einer Elektrode versehen ist. Ein Regler legt eine variable Spannung an, es entstehen Wechselwirkungen zwischen den optischen Wellen, und das Laserlicht wird - je nach Bedarf - mehr oder weniger reduziert. Dieser Modulator arbeitet also weitaus schneller, präziser und verschleißärmer als zum Beispiel eine m-chanische Blende.

"Solche Mikrostrukturen in optischem Material zu erzeugen, ist eine langjährige Spezialität unseres Instituts", berichtet Tünnermanns Mitarbeiter Dr. Jens-Peter Ruske. Ähnliche Modulatoren für nah-infrarotes Licht gibt es bereits in der optischen Nach-richtenübertragung; sie sind aber wesentlich gröber als die Lichtleiter aus dem Hause Tünnermann. "Wir sind derzeit die einzigen weltweit, die optische Wellenleiter für den sichtbaren Spektralbereich in solch feinen Strukturen erzeugen können", verrät der
Physik-Professor nicht ohne Stolz. "Dahinter steckt ein jahrzehntelanges Know-how meiner Mitarbeiter."

Ein Technologietransfer aus der Jenaer Universität in die Thüringer Wirtschaft liegt nahe, scheitert aber derzeit nicht zuletzt an ganz trivialen Problemen. "Uns fehlt einfach der wissenschaftliche Nachwuchs, der dann - topqualifiziert - sich den Arbeitgeber in der Industrie aussuchen könnte", klagt Prof. Tünnermann. "Aber wer will heute schon noch Physiker werden?"

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Andreas Tünnermann
Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641/657646, Fax: 657680
E-Mail: tuennermann@iap.uni-jena.de

Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: h7wohi@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch |

Weitere Berichte zu: Druckplatte Druckvorstufe Laser Laserlicht Mini-Laser Modulator Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Bionik im Leichtbau
17.08.2018 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics