Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Laser für die volldigitale Druckvorstufe

04.07.2000


Ausschnitt aus der Elektrodenstruktur eines

Dreifarbmischers auf einem Kristall aus Kaliumtitanylphosphat für

die Fotobelichtung. Foto: Ruske, IAP


Einen Mini-Laser, der Satzinformationen direkt auf die Druckplatte schreibt und künftig die herkömmlichen mechanischen Druckstößel ersetzen soll, haben Physiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena gemeinsam mit
drei mittelständischen Firmen entwickelt. Kernstück des kürzlich öffentlich vorgestellten Prototyps ist ein Modulator, der die Lichtintensität des Lasers - und damit die Farbintensität im Druck - nach einem elektrooptischen Prinzip regelt.

Jena (04.07.00) Manche Verleger, Chefredakteure - und Leser - haben noch Träume. Zum Beispiel den, ihre Tageszeitung könnte sechsmal die Woche farbig in der Druckqualität eines illustrierten Magazins an den Kiosken liegen. "Davon sind wir gar nicht mehr so weit entfernt", meint Prof. Dr. Andreas Tünnermann, für das Haupthemmnis, die vergleichsweise aufwändige analoge Druckvorstufe, werden schon die Tage gezählt. "Computer-to-plate" heißt das Zauberwort, das einer ganzen Branche die Herzen höher schlagen lässt. "In Zukunft machen wir alles digital", erklärt Laserspezialist Tünnermann die neue Formel, "vom Layout-Computer in den Redaktionen auf die Belichterplatte in der Druckerei, und das ohne mechanischen Zeitverzug."

Einen kräftigen Schritt voran in der Reprografie-Technik unternahm der 37-jährige Direktor des Jenaer Uni-Instituts für Angewandte Physik jetzt gemeinsam mit drei mittelständischen Firmen aus Bremen, Planegg und Jena: In einem dreieinhalbjährigen Verbundprojekt, das das Bundesforschungsministerium mit rund einer Mio. Mark förderte, entwickelten sie die optischen Voraussetzungen für ein Verfahren, um die digitale Information aus dem Satzcomputer kontaktfrei und hochauflösend auf die Druckplatte zu übertragen.

"Wir können uns nun von den mechanischen Diamantstößeln verabschieden, die bislang das Druckbild in die Platte graviert haben", resümiert Tünnermann lapidar, "kleine, handliche und preiswerte Laser können das schneller und wesentlich präziser, ohne auf Dauer zu verschleißen." Für die deutsche Druckmaschinenindustrie ist diese Entwicklung existenziell; ohne den notwendigen Technologiesprung wird sie ihren Weltmarktanteil von 40 Prozent schwerlich halten können.

Der kompakte grüne Laser, den die vier Projektpartner konstruierten, arbeitet mit hoher Rasteraufllösung bei 532 Nanometer Wellenlänge die Druckvorlage aus einer Polymerplatte heraus, indem nur die zu druckenden Text- oder Bildstrukturen von dem Laserlicht ausgehärtet werden. Die übrigen, in der Zeitung schließlich weißen Bereiche, müssen noch nach wie vor in einem fotochemischen Prozess von der Platte abgewaschen werden. Aber: "Auch damit wird bald Schluss sein. Wir arbeiten bereits daran", so Tünnermann. Die Ablösung dieses chemischen Verfahrens macht den Druck in Zukunft erheblich umweltfreundlicher. Bereits durch den Einsatz der modernen Laser spart die Druckerei Erhebliches an Energie. "Ein paar Milliwatt - mehr verbrauchen die nicht", rechnet Laser-Fex Tünnermann.

Eine besonders heikle Aufgabe im Verbundprojekt, nämlich die Entwicklung der Laserstrahlmodulation, hat Tünnermanns Team von der Jenaer Universität übernommen. Die Frage hieß: Wie bringt man den Laser dazu, für jeden winzigen Punkt im Druckraster exakt die Lichtmenge zu dosieren, damit die Tiefe der Polymerstruktur auf der Druckplatte und folglich die Farbintensität in der gedruckten Zeitung zu bestimmen.

Die Lösung: Tünnermanns Team entwickelte einen Modulator, der die Lichtmenge des Lasers nach einem elektrooptischen Prinzip reguliert. Dieser Kristall, wahlweise aus Kaliumtitanylphosphat oder Lithiumniobat, ist nicht größer als ein Pfennigstück, die Dicke der aktiven Leiterstruktur, durch die das Laserlicht fließt, beträgt nur drei Mikrometer - weniger als der Durchmesser eines menschlichen Haares. Im Leiter teilt sich der Lichtstrahl für eine kurze Wegstrecke in zwei Äste auf, von denen einer mit einer Elektrode versehen ist. Ein Regler legt eine variable Spannung an, es entstehen Wechselwirkungen zwischen den optischen Wellen, und das Laserlicht wird - je nach Bedarf - mehr oder weniger reduziert. Dieser Modulator arbeitet also weitaus schneller, präziser und verschleißärmer als zum Beispiel eine m-chanische Blende.

"Solche Mikrostrukturen in optischem Material zu erzeugen, ist eine langjährige Spezialität unseres Instituts", berichtet Tünnermanns Mitarbeiter Dr. Jens-Peter Ruske. Ähnliche Modulatoren für nah-infrarotes Licht gibt es bereits in der optischen Nach-richtenübertragung; sie sind aber wesentlich gröber als die Lichtleiter aus dem Hause Tünnermann. "Wir sind derzeit die einzigen weltweit, die optische Wellenleiter für den sichtbaren Spektralbereich in solch feinen Strukturen erzeugen können", verrät der
Physik-Professor nicht ohne Stolz. "Dahinter steckt ein jahrzehntelanges Know-how meiner Mitarbeiter."

Ein Technologietransfer aus der Jenaer Universität in die Thüringer Wirtschaft liegt nahe, scheitert aber derzeit nicht zuletzt an ganz trivialen Problemen. "Uns fehlt einfach der wissenschaftliche Nachwuchs, der dann - topqualifiziert - sich den Arbeitgeber in der Industrie aussuchen könnte", klagt Prof. Tünnermann. "Aber wer will heute schon noch Physiker werden?"

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Andreas Tünnermann
Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641/657646, Fax: 657680
E-Mail: tuennermann@iap.uni-jena.de

Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: h7wohi@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch |

Weitere Berichte zu: Druckplatte Druckvorstufe Laser Laserlicht Mini-Laser Modulator Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Quantenpunkt-Mikroskop zeigt die elektrischen Potenziale einzelner Atome
11.06.2019 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Wasserdicht dank flinker Laser
27.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neue Herangehensweise bei sich selbstmontierenden Mikromaschinen

25.06.2019 | Maschinenbau

Für ein besseres Klima in den Städten: Start-up entwickelt wartungsfreie, immergrüne Moos-Fassaden

25.06.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics