Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supraleiter: Technologie mit hoher Anwendungsbreite

02.10.2001


Spin-offs nutzen diese Technologie mit großem Erfolg

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt mit seinem Förderschwerpunkt "Supraleitung und Tieftemperaturtechnik" gezielt die Anwendung der Hochtemperatur-Supraleitung (HTSL) in den Bereichen Energietechnik, Sensorik und Hochfrequenztechnik. Von den 25 Millionen Mark jährlicher Fördersumme erhalten kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ca. 25%. Durch die kontinuierliche Förderung gelang es Deutschland, neben Japan und den USA, in der Grundlagenforschung international eine Spitzenstellung einzunehmen.

Hochtemperatur-Supraleiter ermöglichen einen nahezu verlustfreien Stromtransport und hohe Stromdichten bereits bei der Temperatur von flüssigem Stickstoffs (ca. -200°C) und sind daher relativ preisgünstig. Das Leitprojekt "Supraleiter und neuartige Keramiken für die Kommunikationstechnik der Zukunft" wird durch das BMBF mit ca. 4 Millionen Mark im Jahr gefördert. Es unterliegt der Federführung der Bosch SatCom GmbH, die mit weiteren 17 Verbundpartnern aus Wirtschaft, Forschungsinstituten und Universitäten zusammenarbeitet.

Gekennzeichnet wird dieses Leitprojekt durch eine hohe Beteiligung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die sich im Rahmen der Förderung aus Hochschulen ausgegründet haben und mittlerweile Spitzenplätze im internationalen Wettbewerb einnehmen. Mit ihrer hohen Flexibilität tragen sie entscheidend zum Erfolg des Leitprojektes bei. Im Rahmen einer kürzlich durchgeführten Zwischenbewertung durch eine hochrangige Expertengruppe wurden die bisher erzielten Ergebnisse gewürdigt.

Die THEVA GmbH wurde 1996 von Wissenschaftlern der TU München gegründet und gilt heute weltweit als führender Lieferant für supraleitende Schichten bzw. Beschichtungsanlagen. Die Cryoelectra GmbH ist eine Ausgründung der Bergischen Universität Wuppertal. Das Unternehmen nimmt heute eine Spitzenstellung hinsichtlich der angebotenen Testsysteme zur Bestimmung der Hochfrequenz-Eigenschaften supraleitender Komponenten für die Kommunikationstechnik ein.

Darüber hinaus fördert das BMBF die Entwicklung von supraleitenden Strombegrenzungen mit 4,5 Millionen Mark jährlich. Diese Technologie bietet die Möglichkeit, kostspielige Überdimensionierungen zur Sicherung von Elektrizitätsnetzen zu verringern und so die Betriebskosten dieser Netze zu senken.

Ein beispielhaftes Verbundprojekt in diesem Themenbereich wird von der ACCEL Instruments GmbH geführt. Sie ist verantwortlich für die Konstruktion und Realisierung des Gesamtsystems. Unterstützung findet sie in einer Reihe von KMU, wie der sächsischen Adelwitz Technologie GmbH oder der EUS GmbH. Die direkte Einbindung der Energieversorger E.On und RWE in das Verbundprojekt gewährleistet eine hohe Praxistauglichkeit der entwickelten Technologien und Materialien. 50% der Fördersumme fliesen direkt an die KMU, um diese gezielt zu fördern.

Ein weiterer Schwerpunkt der HTSL-Förderung durch das BMBF findet sich im Bereich Energietechnik/Motoren. In einem vom BMBF geförderten Verbundprojekt unter Federführung der Siemens AG ist es gelungen, das Funktionsprinzip eines HTSL-Drehstrom-Synchronmotors zu demonstrieren. Der Modellmotor mit einer Dauerlast von 400 KWatt ist der erste dieser Art und Leistungsklasse in Europa.

Der Gesamtwirkungsgrad einschließlich der Kühltechnik ist bei diesem Entwicklungsstand gegenüber einem konventionellen Motor bereits leicht verbessert. Damit ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur kommerziellen Nutzung dieser Technologie getan. Das BMBF fördert das Vorhaben, an dem auch 2 KMU beteiligt sind, mit rd. 6,5 Millionen Mark.

Die erzielten Erfolge ermöglichen eine rasche Umsetzung und Verwertung der Ergebnisse. Auch hier sind deutliche Vorteile und Impulse durch die beteiligten und agilen KMU zu erwarten.

Dr.- Ing. Frank Sicking | BMBF-Pressedienst

Weitere Berichte zu: BMBF KMU Leitprojekt Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten
18.07.2018 | BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics