Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KOMNET-GT: Netzwerk für die Galvanotechnik

30.04.2004


Ein neues forschungs- und entwicklungsorientiertes Netzwerk unterstützt galvanotechnische Betriebe auf technologischer Ebene und hilft u. a. auch bei der Umsetzung neuer gesetzlicher Anforderungen in die Praxis.



Die galvanotechnische Industrie in Deutschland wird im Wesentlichen durch kleine und mittlere Betriebe geprägt, die eine umfangreiche technologische Erfahrung besitzen und auf hohem handwerklichen Niveau arbeiten. Was in diesen Betrieben häufig fehlt, sind die organisatorischen und personellen Ressourcen, um Prozesse, Verfahren und Produkte zu verbessern oder neu zu entwickeln. Die Deutschen Gesellschaft für Galvano- und Oberflächentechnik e. V. (DGO) verfolgt den Stand von Forschung und Entwicklung in der Schichttechnik, bewertet die wirtschaftlichen und technologischen Potenziale der Ergebnisse und hält die Unternehmen darüber auf dem Laufenden. Die Aktivitäten der DGO enden derzeit allerdings dort, wo es um die praktische Umsetzung von Forschungsergebnissen geht, oder darum, neue FuE-Projekte überhaupt erst anzustoßen. "Dies brachte uns auf die Idee, das Engagement der DGO um ein operatives, forschungs- und entwicklungsorientiertes Netzwerk zu ergänzen", berichtet Harald Holeczek vom Fraunhofer IPA. Das Netzwerk soll einem technologisch basierten Erfahrungsaustausch dienen, die Betriebe bei der Durchführung von Entwicklungsprojekten unterstützen und technisch orientierte Handlungshilfen für die Umsetzung neuer gesetzlicher oder anderer Anforderungen in die Praxis geben.

... mehr zu:
»DGO »Galvanotechnik »KOMNET-GT


Das "Kompetenznetzwerk Galvanotechnik (KOMNET-GT)" arbeitet eng mit der DGO zusammen und richtet sich vor allem an mittelständische Beschichtungsunternehmen. Diese können sowohl eigenen Entwicklungsbedarf in das Forum einbringen als auch Partner für Verbesserungs- und Entwicklungsprojekte finden. Aktuelle Themen von KOMNET-GT sind Prozessfähigkeit, Fertigungsintegration und die Weiterentwicklung von Beschichtungsverfahren u. a. für Hartchrom und Zink. Im Rahmen des Kompetenznetzwerks sollen zukünftig jährlich zwei Veranstaltungen zu wechselnden Themen stattfinden. Interessierte Firmen können durch Zahlung eines Jahresbeitrags von 500,- Euro jederzeit Mitglied des Netzwerks werden. Die Veranstaltungen von KOMNET-GT stehen auch Nichtmitgliedern offen, allerdings zu einer höheren Teilnahmegebühr: Mitgliedsfirmen zahlen 150,- Euro pro Personen und Veranstaltung, Nichtmitglieder 250,- Euro. Darüber hinaus ist ein Newsletter geplant, der die Mitglieder zunächst zwei Mal im Jahr über aktuelle technologische und andere wichtige Entwicklungen in der Branche informiert. Die nächste Veranstaltung des "Kompetenznetzwerks Galvanotechnik" findet am 30. Juni am Fraunhofer IPA statt.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Dipl.-Ing. Harald Holeczek
Telefon: +49(0)711/970-1733,
E-Mail: harald.holeczek@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: DGO Galvanotechnik KOMNET-GT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten
18.07.2018 | BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics