Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Lager mit Raumtransportern

14.04.2004


Eine Kerndisziplin der Logistik ist es, Waren ein- und auszulagern. Das neue Behälterlagersystem MultiShuttle kann dank seines modularen Aufbaus einfach an die jeweilige Aufgabe angepasst werden. Kürzlich zeichnete es der VDI mit einem seiner Innovationspreise aus.


Ein Shuttle mit nur 60 Kilogramm Leergewicht hebt ab. © Wolfgang Herzberg


Das System ist besonders rentabel für Lager mit weniger als 30 000 Behälterstellplätzen - hier sind es gut 14 000. © Fraunhofer IML



Wer mal eben über das Internet ein Buch oder eine CD bestellt, ahnt kaum, welches Räderwerk er in Gang setzt. Wie ein gut geöltes Getriebe soll es vom elektronisch erfassten Auftrag bis zur postalischen Zustellung des gewünschten Artikels schnurren. Eine neue Lösung für derartige Verteilvorgänge ist das MultiShuttle. Dieses leistungsfähige Behälterlagersystem haben Ingenieure und Logistiker vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und der Siemens Dematic AG entwickelt und in einer Versuchshalle des Dortmunder Instituts aufgebaut. Am 25. März zeichnete es der Verein Deutscher Ingenieure VDI mit dem "Innovationspreis für Logistik 2004" aus.



"Besonders bei hohen Kapazitätsanforderungen sind automatische Kleinteilelager wirtschaftlicher", gesteht Volker Jungbluth, Leiter der Abteilung Innovation und Simulation bei Siemens Dematic. "Unser MultiShuttle hingegen stellt bei niedriger Lagerkapazität und hohem Umschlag im mittleren Leistungsbereich die günstigere Lösung dar. Dennoch können sich beide Systeme ergänzen - besonders in der Nähe der Rentabilitätsgrenze, die bei etwa 20 000 bis 30 000 Behälterstellplätzen liegt." Auch auf den Hochleistungsbereich zielt das MultiShuttle ab, da sich mit der Anzahl der installierten Transporter seine Leistung modular vervielfachen lässt: Fünf Shuttle-Fahrzeuge erreichen die Umschlagsgeschwindigkeit eines Regalbediengeräts im automatischen Kleinteilelager.

Die drei schienengeführten Shuttle-Fahrzeuge der Testanlage transportieren die Behälter mit den Gütern horizontal über Strom führende Schienen und vertikal per Lift an jeden Ort des Regals. Der Regalaufbau ist für die Lagerung von genormten Behältern mit 60 x 40 Zentimetern Grundfläche vorgesehen. Über ein lokales Funknetzwerk (Wireless LAN) erhält jedes Shuttle vom Rechner seine Transportaufträge. Das System lässt sich einfach an unterschiedlichste Anforderungen anpassen. "Leichter als herkömmliche Lageranlagen können MultiShuttle-Konzepte in das Layout eines Werks oder einer Halle integriert werden", betont Jungbluth. "Sogar ungünstig geschnittene Räume sind kein Problem, da im Gegensatz zu älteren Systemen weder spezielle Längen- noch Höhenverhältnisse in den Regalgassen zu berücksichtigen sind." Gespräche mit Interessenten finden bereits statt. Voraussichtlich im Herbst dieses Jahres soll das System erstmals bei Kunden eingesetzt werden. Dann muss sich in der Praxis zeigen, ob es dank Modularität und niedrigem Energieverbrauch im Wettbewerb dauerhaft punkten kann.

Ansprechpartner:
Dr. Volker Jungbluth, Tel. 069 / 8903-1748, Fax -1680, volker.jungbluth@siemens.com
Dr. Thorsten Schmidt, Tel. 0231 / 9743-253, Fax -336, thorsten.schmidt@iml.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.multishuttle.de
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: Kleinteilelager Logistik MultiShuttle Shuttle-Fahrzeug VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nachweis von Mikroplastik im Wasser: Fraunhofer CSP entwickelte smarte Filteranlagen
02.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics