Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meerwasserentsalzungsanlagen: Innovation durch die Einführung von Plastik

23.10.2003


Das französische Forschungszentrum CEA/GRETh* hat im Rahmen eines europäischen CRAFT-Projektes eine innovative Meerwasserentsalzungsanlage entwickelt, in der die Metallbauteile weitgehend durch Polymere ersetzt wurden. In Portugal wurde ein Prototyp dieser neuen Anlage getestet. Da die Ergebnisse sehr positiv ausgefallen sind, steht die Industrialisierung der Anlage bevor.


Metall durch Plastik in einer Meerwasserentsalzungsanlage auszutauschen, hat einen großen Vorteil: Plastik korrodiert deutlich weniger als Metall. In der klassischen Anlage findet die Destillation unter Vakuumbedingungen bei einer Temperatur von 65°C statt. Durch das Benutzen von Plastik, kann die Destillation unter normalen Bedingungen (100 °C, 1 Bar) stattfinden. Der Destillationsbereich der Anlage kann dadurch einfacher und robuster konzipiert werden. Ein Instandhaltungsmechaniker ist somit in der Lage die Betreuungs- und Wartungsarbeiten allein durchzuführen. Ein Prototyp in der Größe 1/10 wurde 6 Monate lang in Portugal getestet. Die Bilanz fiel sehr positiv aus: es konnte eine Leistung von 100 Liter pro Stunde erreicht werden. Des Weiteren ist das Wasser steril (Erhitzung auf 100°C) und enthält nur geringe Salzmengen (1 ppm Salz).

Die Weltgesundheitsorganisation hat die Grenze für trinkbares Wasser bei 800 ppm gesetzt, so dass die Produktion dieser Anlage sogar durch Mischung mit Salzwasser erhöht werden könnte. Diese hohe Wasserqualität eröffnet weitere Anwendungsgebiete, z.B. im medizinischen Bereich, für die Dillution von Produkten, für Kühlflüssigkeiten. Die Hauptabnehmer solcher kleinen Meerwasserentsalzungsanlagen werden dennoch vornehmlich Hotels, Krankenhäuser auf dem Land oder Dörfer sein. In solchen Größenordnungen ist nämlich der Produktionspreis ziemlich hoch und ermöglicht deshalb die Einführung von Innovationen.


Anhand dieser positiven Ergebnisse wurde eine wirtschaftliche Evaluierung vorgenommen. Der Herstellungspreis von einem Kubikmeter Wasser beläuft sich dann auf ungefähr 4 Euro, was der Durchschnitt für dieses Marktsegment (Anlagen mit einer Tageskapazität von 25 m3 pro Tag) ist. Einer Industrialisierung steht also nichts im Wege. Und ein weiterer Pluspunkt:

eine der Firmen, die an diesem Projekt mitgewirkt hat, hat einen Prozess zur Beseitigung von Kesselstein entwickelt, dessen Produkte 100 % biologisch abbaubar sind, da die Lösung aus natürlichen Produkten (Chicoreewurzeln) hergestellt wird.

*CEA/GRETh ist ein Forschungsverbund des französischen Forschungszentrums CEA, das sich mit dem Thema «Thermik» beschäftigt und die Industriellen bei der thermischen Forschung unterstützt.

Philippe Bandelier | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.greth.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nachweis von Mikroplastik im Wasser: Fraunhofer CSP entwickelte smarte Filteranlagen
02.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics