Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

United Nations University Institute UNU-FLORES und TU Dresden forschen gemeinsam für nachhaltiges Ressourcenmanagement

05.06.2020

Welt-Umwelt-Tag am 5. Juni: Pflügen, Grubbern oder Direktsaat – Modell zur Veränderung der Bodenstruktur als wichtige Grundlagenforschung

Seit 1972 begehen die meisten Ländern der Erde am 5. Juni den Welt-Umwelt-Tag der Vereinten Nationen. In den letzten Jahrzehnten ist das Bewusstsein für die Verletzlichkeit unserer Umwelt und damit unserer Lebensgrundlagen stetig gewachsen – und dennoch hat sich die Situation weiter verschlechtert und gemeinsame globale Anstrengungen für den Umweltschutz sind heute dringlicher denn je.


Hydrologischer Versuch auf einem Acker in der Lommatzscher Pflege.

© Janis Kreiselmeier

Mit dem „Institute for Integrated Management of Material Fluxes and of Resources“ (UNU-FLORES) haben die Vereinten Nationen 2012 in Dresden eine Forschungseinrichtung etabliert, die sich mit dem nachhaltigen Management von Umweltressourcen wie Wasser, Boden und Abfall beschäftigt.

Im Mittelpunkt steht der sogenannte Nexus-Ansatz, der die komplexen Wirkungszusammenhänge der Ressourcen ganzheitlich betrachtet. Dabei arbeitet UNU-FLORES eng mit der TU Dresden zusammen. Mit der Fakultät Umweltwissenschaften gibt es ein gemeinsames Doktorandenprogramm.

Es bildet eine neue internationale Generation von Umweltwissenschaftlern, Ingenieuren und Managern aus, die sich der nachhaltigen Bewirtschaftung der Umweltressourcen widmen und mithelfen, den Ansatz weltweit weiterzutragen. Zwei von ihnen sind Parvathy Chandrasekhar und Janis Kreiselmeier.

Betreut wurden beide von Prof. Karl-Heinz Feger vom Institut für Bodenkunde und Standortslehre der TU Dresden sowie Dr. Kai Schwärzel von UNU-FLORES. Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts untersuchten sie, wie sich die Bodenstruktur bei verschiedenen Arten der landwirtschaftlichen Bearbeitung verändert und welche Auswirkungen das auf den Wasserhaushalt hat.

Ziel war es, diese Veränderungen in einem Computermodell zu simulieren und so dazu beizutragen, die Aussagekraft von hydrologischen Modellen zu verbessern. Parvathy Chandrasekhar setzte die Simulation um, wobei sie ein vorhandenes Modell nutzte und für mehrere Fallstudien aus der Fachliteratur anpasste.

Hydrologische Modelle können wichtige Grundlagen für Maßnahmen in der Land- und Forstwirtschaft sowie für das Umwelt- und Landnutzungsmanagement sein, denn sie helfen zum Beispiel zu verstehen, unter welchen Voraussetzungen wie viel Wasser verdunstet, gespeichert wird oder oberflächlich abfließt.

Bisher kaum berücksichtigt war dabei die Veränderung der Bodenstruktur, die sich durch eine landwirtschaftliche Bearbeitung ergibt und erheblichen Einfluss auf die Wasserbewegung im Boden hat.

Von Ende 2015 bis 2018 nahm Janis Kreiselmeier auf einem Versuchsfeld in der Lommatzscher Pflege immer wieder Bodenproben, die er im gemeinsamen Nexus-Labor von TU Dresden und UNU-FLORES in Tharandt analysierte. Die Äcker wurden vor der Aussaat auf verschiedene Weise bearbeitet: konventionell mit dem Pflug, schonender mit dem Grubber oder gar nicht.

Wetterereignisse wie Regen oder Frost, Bodenlebewesen, aber auch die simple Schwerkraft sorgten danach für weitere Veränderungen der Struktur. Auf dem Feld, wo die Saat direkt ohne vorherige Bearbeitung aufgebracht wurde, gab es kaum Strukturveränderungen.

Das Wasserhaltevermögen unter diesem Boden war aufgrund eines feineren Porenraums besser als bei den beiden anderen Varianten. Der bearbeitete Boden hingegen veränderte über mehrere Monate seine Struktur deutlich, wobei die Unterschiede zwischen Grubbern und Pflügen kaum ins Gewicht fielen.

Die mechanische Lockerung des Bodens verursachte zwar kurzfristige Verbesserungen der Struktur und damit der Wasserbewegung, diese gingen jedoch im Laufe einer Saison verloren.

Die Modellierung der Bodenstruktur hat bisher gezeigt, dass einfache Prozesse wie die Setzung nach dem Pflügen gut beschrieben werden können. Das komplexe Zusammenspiel aus menschlichen Eingriffen und Umwelteinflüssen lässt allerdings noch Raum für Verbesserungen solcher Modelle.

Weitere Informationen:
Institut für Bodenkunde und Standortslehre, TU Dresden: https://tu-dresden.de/bu/umwelt/forst/boden

Informationen zum gemeinsamen Doktorandenprogramm der TU Dresden/Fakultät Umweltwissenschaften und UNU-FLORES: https://flores.unu.edu/en/education/phd-programme/phd-programme-in-integrated-ma...

Informationen für Journalisten:
Pressestelle der TU Dresden
Tel. +49 351 463-32398
pressestelle@tu-dresden.de

Atiqah Fairuz Salleh
UNU-FLORES Communications
Tel: +49 351 8921-9387
b.m.salleh@unu.edu

Weitere Informationen:

https://flores.unu.edu/en/research/projects/development-of-models-to-predict-lan... Weitere Informationen zum Projekt „Development of Models to Predict Land-Use-Induced Soil Pore-Space Changes and their Hydrological Impacts (SoilPoreDyn)“

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
https://tu-dresden.de/tu-dresden/newsportal/news/welt-umwelt-tag-am-5-juni-pfluegen-grubbern-oder-direktsaat-modell-zur-veraenderung-der-bodenstruktur-als-wichtige-grundlagenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Kleidung aus Baumwolle effizient recyceln: Neues T-Shirt aus alter Jeans
03.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Fraunhofer UMSICHT prüft erweitertes Bewertungstool von Henkel für kreislauffähige Verpackungen
31.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics