Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungeahnte Rohstoffquellen vor der eigenen Tür

14.01.2011
DBU fördert Projekt zur Wiederverwendung von Altmaterial – Qualifizierung von Arbeitslosen

Aus alt mach neu: Materialien, die sonst auf der Mülldeponie landen würden, werden in dem DBU-geförderten MÖWE-Projekt künftig für die Wiederverwertung aufbereitet.Osnabrück. Rohstoffe werden weltweit knapper und begehrter. Die Wiederverwendung von Materialien deutlich zu erhöhen, wird künftig unvermeidbar. Qualifiziertes Fachpersonal ist gefragt.

Ein neues Vorhaben des Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekts MÖWE aus Osnabrück zeigt, wie damit schon auf lokaler Ebene angefangen werden kann: Altmaterialien, die etwa bei Haushaltsauflösungen anfallen, sollen Langzeitarbeitslose und Jugendliche in der Berufsorientierungsphase fachgerecht aufarbeiten und erneut zum Verkauf anbieten. Das Konzept, die Stadt als Rohstoffquelle zu nutzen, wird mit beruflicher Qualifizierung gekoppelt.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Projekt mit 124.500 Euro. „Das Vorhaben ist ein Paradebeispiel für den Dreiklang der Nachhaltigkeit: umweltschonend, wirtschaftlich und sozial“, betonte DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Er übergab heute in Osnabrück den Förderbescheid an MÖWE-Geschäftsführer Michael Strob.

Projekt soll bei beruflicher Orientierung helfen

Griffe, Scharniere oder Schrauben – bei Haushaltsauflösungen fallen große Mengen an Altmaterial an. Zusätzlich sind es bei Abbruchgebäuden auch Fenster und Türen oder gar Teile aus Bad- und Kücheneinrichtungen. In der Regel werden sie entsorgt und landen auf der Mülldeponie – „dabei verbirgt sich darin ein häufig ungenutztes Potenzial“, sagte Strob. „Dieses Material wollen wir künftig fachgerecht aufbereiten und langfristig ein Konzept für eine Art ‚Second Hand Shop’ für Baumarktartikel entwickeln.“ Die Arbeit sollen vor allem Langzeitarbeitslose und junge Erwachsene mit bildungsfernem Hintergrund übernehmen. Das Projekt könne ihnen helfen, sich beruflich zu orientieren und den Weg in den ersten Arbeitsmarkt zu finden, so Strob. MÖWE-Betriebsleiter Thomas Schulke fügte hinzu, dass mindestens 100 Personen in den drei Jahren Projektlaufzeit an der Ma ßnahme teilnehmen werden, um sich für künftige Arbeiten zu qualifizieren. Rund 45 Handwerksbetriebe und Unternehmen der Region seien zur fachlichen Begleitung in das Vorhaben eingebunden.

Kreislaufwirtschaft wird gestärkt und Umwelt geschont

Die Materialien unbeschadet ausbauen, fachgerecht transportieren und anschließend säubern und reparieren – „Learning-by-doing“ ist das Prinzip des MÖWE-Konzepts. „So wird nachhaltiges Wirtschaften auf lokaler Ebene praxisnah umgesetzt“, erklärte Verena Exner, DBU-Referatsleiterin für Umweltkommunikation in der mittelständischen Wirtschaft. Abfall lasse sich vermeiden, die Kreislaufwirtschaft werde gestärkt und so die Umwelt geschont. „Das Projekt zeigt: Gebrauchte Gegenstände wieder zu verwerten, heißt, attraktive Produkte aus alten Materialien zu generieren und so zum bewussten Schutz unserer Ressourcen beizutragen“, so Exner.

Enge Zusammenarbeit mit Bildungsbüro "Lernen vor Ort"

Die Inhalte des Projekts sind Teil der Umsetzung der Bildungsinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Lernen vor Ort“ in Osnabrück. In dieser Initiative arbeitet das BMBF mit deutschen Stiftungen zusammen. Vorgesehen sind lokale Patenschaften, in denen einzelne Stiftungen Kommunen vor Ort bei der Verwirklichung ihres Bildungsmanagements unterstützen. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) als „Themenpate“ für das Aktionsfeld Wirtschaft, Technik, Umwelt und Wissenschaft sowie die Bürgerstiftung der Stadt Osnabrück als so genannter „Grundpate“ haben die gemeinsame Patenschaft für das Programm in Osnabrück übernommen. Daher ist in dem MÖWE-Projekt eine enge Zusammenarbeit mit dem Bildungsbüro „Lernen vor Ort“ der Stadt Osnabrück vorgesehen.

Weitere soziale und kirchliche Einrichtungen in das Projekt eingebunden

Die MÖWE gGmbH ist eine Qualifizierungswerkstatt und Ausbildungsstätte für verschiedene Berufe und engagiert sich seit über 25 Jahren in der Qualifizierung von langzeitarbeitslosen Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten. Zu der Einrichtung gehören ein Sozialkaufhaus und eine Fahrradwerkstatt. Sie bietet außerdem verschiedene Dienstleistungen wie beispielsweise Malerarbeiten oder Transport- und Umzugshilfen an. Weitere Kooperationspartner, die das aktuelle Vorhaben unterstützen, sind das Bischöfliche Generalvikariat Osnabrück, der Caritasverband für die Diözese Osnabrück, die Arbeitsgemeinschaft Osnabrück (AGOS), der Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt Osnabrück, das Kolping Bildungswerk Diözesanverband Osnabrück und die Einrichtung MaßArbeit aus dem Landkreis Osnabrück.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 28377):
Thomas Schulke, MÖWE gGmbH,
Telefon: 0541/5068810, Telefax: 0541/5068820

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics