Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Serviceleistungen der Natur nutzen und erhalten

31.05.2010
Neue Forschergruppe der Universität Jena untersucht, wie Artenvielfalt Ökosystemprozesse steuert

Wiese ist nicht gleich Wiese. Während auf der einen Wiesen-Lieschgras, Glatthafer und Knäuelgras wachsen, blühen auf der anderen Gänseblümchen und Löwenzahn, wilde Möhre und Sauerampfer. Doch welchen Unterschied macht es, ob eine Wiese aus einer oder 60 verschiedenen Pflanzenarten besteht? Welche Auswirkungen hat die Artenvielfalt auf die Stoffkreisläufe und Prozesse innerhalb des Ökosystems? Und was bedeutet der Verlust einzelner Arten für das System Wiese?

Diesen Fragen geht die neue Forschergruppe „Exploring mechanisms underlying the relationship between biodiversity and ecosystem functioning“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena in den kommenden drei Jahren nach. Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Gruppe wird von Prof. Dr. Wolfgang W. Weißer geleitet. „Wir freuen uns, damit unsere bereits 2002 begonnene Arbeit zur funktionellen Biodiversitätsforschung fortsetzen zu können“, so der Professor für Terrestrische Ökologie. Weißer und sein Team arbeiten in der neuen Forschergruppe mit Wissenschaftlern des Instituts für Geowissenschaften, des Jenaer Max-Planck-Instituts für Biogeochemie, sowie namhaften Kollegen aus ganz Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und Frankreich zusammen. Die insgesamt 13 Teilprojekte werden mit rund fünf Millionen Euro gefördert. Etwa 1,8 Millionen Euro davon fließen an die Uni Jena.

Auf einem ca. zehn Hektar großen Gelände in der Saaleaue bei Jena bewirtschaften die Ökologen der Friedrich-Schiller-Universität seit 2002 rund 470 Versuchsparzellen, in denen künstlich zusammengestellte Graslandschaftgesellschaften wachsen. Diese reichen von Monokulturen bis zu Gesellschaften aus 60 verschiedenen Pflanzenarten, darunter Gräser, kleine und große Kräuter sowie Leguminosen. „Bisher konnten wir zeigen, dass sich die Artenvielfalt dieser Graslandschaften auf etwa 40 Prozent der untersuchten Ökosystemprozesse auswirkt“, sagt Prof. Weißer. So steige z. B. die Biomasseproduktion der Wiese mit ihrer Biodiversität. Es werden größere Mengen an Kohlenstoff und Stickstoff gespeichert, die Anzahl der Regenwürmer, die Vielfalt der Insekten oder auch der Blütenbesuch von bestäubenden Insekten ist höher in artenreicheren Flächen.

„Insgesamt haben wir den Einfluss der Biodiversität auf mehrere Hundert Einzelprozesse erfasst“, so der Jenaer Ökologe Weißer. Innerhalb der neuen Forschergruppe wollen die Wissenschaftler nun die Mechanismen aufklären, auf denen diese Zusammenhänge beruhen. „Außerdem interessiert uns, warum die Artenvielfalt auf manche Prozesse einen Einfluss hat, wie etwa die Kohlenstoffspeicherung, auf andere aber wiederum nicht, wie etwa die Insektenschäden an den Pflanzen oder auch generell den Stickstoffkreislauf“, so Weißer.

In Kooperation mit dem französischen ECOTRON Konsortium in Montpellier planen die Forscher darüber hinaus, eine komplette Stoffbilanz für einzelne ihrer Mini-Ökosysteme zu erstellen. Dazu werden von 24 Versuchparzellen des Jenaer Experiments Bodenmonolithe gewonnen, luft- und lichtgeschützt verpackt nach Frankreich transportiert und in den ECOTRON Klimakammern untersucht. Mit Hilfe stabiler Isotope wollen die Forscher dort beispielsweise den Weg von Stickstoff aus dem Boden in die Pflanzen und die Tierwelt lückenlos verfolgen.

Die Jenaer Biodiversitätsexperimente dienen jedoch nicht allein der Grundlagenforschung, wie Projektleiter Weißer betont. „Uns geht es auch darum, zu klären, wie eine zukünftige Nutzung von Grünflächen betrieben werden kann, ohne dem Ökosystem zu schaden, z. B. durch die Verwendung des Schnittgutes artenreicher Wiesen zur Bioenergieerzeugung.“ Schließlich gehe es darum, „die Serviceleistungen der Natur zu erhalten.“ Und die seien heute nicht mehr überall selbstverständlich, so der Ökologe mit Verweis auf den Verlust an Biodiversität in Deutschland und anderen Regionen der Welt. Denn: „Wo z. B. bestäubende Insekten fehlen, hat die Landwirtschaft ein Problem.“

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang W. Weißer, Dr. Anne Ebeling
Institut für Ökologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Straße 159
07743 Jena
Tel.: 03641 / 949400, 03641 / 949437
E-Mail: wolfgang.weisser[at]uni-jena.de, anne.ebeling[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Studie zum Klimaschutz: Mehr Wald – weniger Fleisch
15.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Neuartiges Verfahren für das Kunststoffrecycling präsentiert: Großes Industrie-Interesse an Forschungsprojekt „MaReK"
09.10.2019 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics