Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sender können Tiere vor Wilderei schützen

07.08.2015

Der Fall Cecil zeigt: Mit Sendern können Forscher Todesursachen von Tieren fast in Echtzeit aufklären

Die Tötung des Löwen Cecil durch einen Großwildjäger in Simbabwe hat weltweit Empörung ausgelöst. Forscher der Universität Oxford hatten das Tier mit einem Senderhalsband ausgestattet, um so sein Verhalten besser beobachten zu können. Nur dank dieses Senders konnte der Tod Cecils aufgeklärt werden.


Löwen-Männchen Cecil im Hwange-Nationalpark in Simbabwe.

© WildCRU/Andrew Loveridge


Mit einem fünf Gramm leichten Minisender auf dem Rücken sendet ein Kuckuck seine Daten alle zwei Tage für zehn Stunden an einen Satelliten.

© Natural History Museum of Denmark/M. Willemoes

Am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell verfolgen Wissenschaftler ebenfalls mit Sendern das Verhalten unterschiedlichster Tierarten. Die dabei gewonnen Daten sind so exakt, dass sie getötete Tiere schnell ausfindig machen und die Todesursache aufklären können.

Ab 2016 wird darüber hinaus das satellitengestützte System Icarus globale Bewegungsmuster von Tieren erfassen. Icarus wird dadurch den Schutz bedrohter Arten nochmal deutlich verbessern.

Der erste Tötungsversuch mit einer Armbrust misslang dem amerikanischen Großwildjäger. Erst nach einer Verfolgungsjagd und mit Unterstützung lokaler Führer konnte er den Löwen schließlich erlegen. Dass es sich bei dem Löwen nicht um irgendein Tier handelte, davon ahnte der Hobbyjäger seinen Angaben nach nichts.

Das Tier wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts der Universität Oxford in Großbritannien beobachtet, das die Wildtierbestände schützen soll. Cecil trug deshalb ein Halsband, das seine Bewegungen aufzeichnete und das die Wildhüter schließlich auf die Spur des Jägers brachte.

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Ornithologie untersuchen ebenfalls mit Sendern das Verhalten von Tieren. Sie lernen damit viel über die Wanderungsbewegungen und die Lebensräume bedrohter Arten. Sie erfassen aber auch den Tod eines Tiers.

Dina Dechmann beispielsweise verfolgt die Flugrouten von Tauben. Sie kann mithilfe der Sender erkennen, wo und wann diese Raubvögeln zum Opfer fallen. „Bei Gefahr verlassen scheue Individuen als erstes den Schwarm, um zu flüchten. Das macht sie zu einem leichten Ziel. Dass in einem Fall die Vögel einem Raubvogel zum Opfer gefallen und nicht durch einen Jäger geschossen worden sind, haben uns ihre Sender verraten, die wir später rund um einen Falkenhorst entdeckt haben“, berichtet Dechmann.

Ähnliches gilt für Untersuchungen an Waldrappen. Naturschützer wollen diesen früher in Europa heimischen Zugvogel in österreichischen und italienischen Wäldern wieder ansiedeln. Ähnlich wie beim Löwen Cecil konnten Wissenschaftler anhand der Bewegungsaufzeichnung eines Vogels einen Jäger identifizieren, der ein solches Exemplar verbotenerweise geschossen hatte.

Auch wo und wodurch Zugvögel wie Singvögel oder Störche auf ihren jährlichen Reisen ums Leben kommen, können die Wissenschaftler auf diese Weise herausfinden. Für den Artenschutz sind das entscheidende Informationen.

„Die Signale der Sender sind so präzise, dass wir sogar den Absturz einer geschossenen Stockente schon registrieren konnten. Bislang ist dies aber nur ein Nebenprodukt unserer Forschung“, sagt Dechmann. Denn die Positionsaufzeichnungen dienen vorrangig dazu, das Verhalten der Tiere und ihre Bewegungsmuster zu entschlüsseln. Für die Todesursachen interessieren sich Forscher bislang vor allem, um Populationsschwankungen zu verstehen. „Die Sender könnten jedoch auch gezielt dazu eingesetzt werden, die Jagd auf bedrohte Tiere einzudämmen“, so Dechmann.

Die Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Ornithologie werden bald noch mehr Möglichkeiten haben, Tiere mittels Sendern zu verfolgen. Unter der Leitung von Martin Wikelski, Direktor am Max-Planck Institut in Radolfzell, wird das internationale Konsortium Icarus (International Cooperation for Animal Research Using Space) ab 2016 global die Bewegungen vieler Tiere gleichzeitig erfassen. Solarbetriebene GPS-Minisender schicken dabei ihre Daten an die Internationale Raumstation ISS und von dort an Forschungsgruppen weltweit.

Icarus wird mit seinen Sendern aber nicht nur potenzielle Wilderer abschrecken, sondern auch auf andere Weise Wildtiere zum Schutz der Tiere beitragen. Denn viele Daten werden frei zugänglich sein. Und über die App Animal Tracker kann sich jeder an dem Projekt beteiligen, eigene Tierbeobachtungen hochladen und so den Forschern zur Verfügung stellen. „Dank Icarus können wir das Leben der Tiere quasi vom Sofa aus verfolgen. Es stärkt unsere Verbindung mit ihnen und hoffentlich auch die Wertschätzung für unsere Mitgeschöpfe“, sagt Wikelski.

Für Cecil käme dieses neue Selbstverständnis zwar zu spät, aber für viele andere bedrohte Tiere besteht noch Hoffnung. „Über die Daten der Icarus-Sender können die Menschen eine persönliche Beziehung zu Wildtieren aufbauen, ähnlich wie zu Cecil. Ich bin mir sicher, dass diese globale Aufmerksamkeit viele Tiere vor illegaler Jagd schützen wird“, so Wikelski.

Ansprechpartner

Dr. Dina Dechmann
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Telefon: +49 7732 150-173

E-Mail: ddechmann@orn.mpg.de

Dr. Dina Dechmann | Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/9353840/cecil-sender-icarus

Weitere Berichte zu: Animal Research Arten Jäger Max-Planck-Institut Ornithologie Sender Wilderei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Kohlenstoffbilanz im tropischen Regenwald des Amazonas
11.11.2019 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Absinkende Luftpakete mitverantwortlich für Hitzewellen
08.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics