Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwarze Listen schützen den Tropenwald

24.09.2015

Die Behörden Brasiliens veröffentlichen regelmäßig „Schwarze Listen“ mit Kommunen, die an der Spitze der illegalen Abholzung stehen. Dieses umweltpolitische Instrument zeigt Wirkung: Wissenschaftler vom Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) und dem Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik (ILR) der Universität Bonn haben nun erstmals berechnet, dass durch diese Form des Anprangerns jährlich 26 Prozent weniger vom brasilianischen Regenwald abgeholzt wurden. Die Ergebnisse sind nun im Fachjournal „PLOS ONE“ veröffentlicht.

Die Abholzung des brasilianischen Regenwaldes ist rückläufig: Fielen im Jahr 2004 noch auf mehr als 27.000 Quadratkilometern die Bäume, reduzierte sich diese Fläche ab 2009 auf unter 10.000 Quadratkilometer.


Rückläufige Abholzung im Regenwald. Brasilien stellt illegale Rodung an den Pranger – erfolgreich, wie Forscher des Zentrums für Entwicklungsforschung zeigen.

(c) Bild: Marco Simola/Center for International Forestry Research (CIFOR)

„Hierfür ist ein ganzes Bündel an Faktoren verantwortlich“, sagt Elías Cisneros, Juniorforscher am Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) und Mitarbeiter des Instituts für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik (ILR) der Universität Bonn. So sank beispielsweise mit der Finanzkrise auch die Nachfrage international gehandelter Agrar- und Forstprodukte.

Dass aber auch die Umweltpolitik Brasiliens eine entscheidende Rolle beim Regenwaldschutz spielt, konnte Cisneros nun zusammen mit Sophie Lian Zhou (ILR) und Juniorprofessor Dr. Jan Börner (ZEF) nachweisen.

Brasilianische Behörden stellen illegale Abholzungen an den Pranger

Die Wissenschaftler untersuchten die Wirkung von sogenannten Schwarzen Listen: Regelmäßig veröffentlichen die brasilianischen Behörden die Namen der Kommunen mit den höchsten Abholzungsraten. „Medien und Nichtregierungsorganisationen sorgen dann dafür, dass unter anderem die verantwortlichen lokalen Akteure am Pranger stehen“, berichtet Prof. Börner. Diese Politik des „Naming and Shaming“ (englisch für „benennen und anprangern“) führt nach den Berechnungen der Forscher dazu, dass in den vergangenen Jahren rund 26 Prozent weniger Wald abgeholzt wurde.

Seit dem Jahr 2008 nutzt Brasilien das politische Instrument. Von insgesamt 771 Distrikten im brasilianischen Regenwald wurde in 50 Gebieten mit besonders intensiver Abholzung das „Naming und Shaming“ eingeführt. „Kommunen, die auf dem Index stehen, befürchten unter anderem wirtschaftliche Einbußen“, sagt Cisneros. Dieses Bangen um den Verlust von Marktchancen trägt dazu bei, dass illegale Abholzungen deutlich abnehmen.

Wie groß wäre die Abholzung, wenn es keine Schwarzen Listen gäbe?

Ein weiterer wichtiger Faktor sind verstärkte Kontrollen durch die Behörden. Grundlage ist ein sehr modernes Satellitenüberwachungssystem Brasiliens, das auch kleinere illegale Abholzungen erfasst. Dadurch wird es für Kontrolleure leichter, die Verursacher vor Ort aufzuspüren. „Wir konnten aber mit unseren Berechnungen zeigen, dass es über die Kontrollen hinaus mit den Schwarzen Listen einen weiteren wichtigen Einflussfaktor gibt“, berichtet Cisneros. Die Forscher verglichen gelistete Kommunen mit vergleichbaren nicht-gelisteten Kommunen. „Das kollektive Streben, den Ruf der Kommune zu verbessern, scheint zwischen 2008 und 2012 eine wichtige Triebfeder für den Schutz von über 4000 Quadratkilometern, etwa der 40-fachen Fläche des Nationalparks Schwarzwald, gewesen zu sein“, fasst Prof. Börner das Ergebnis zusammen.

Semesterarbeit als Grundlage der Studie

Die Untersuchung geht auf eine Semesterarbeit der Studentin Sophie Lian Zhou in den Agrarwissenschaften an der Universität Bonn zurück. Sie war im Rahmen eines von Prof. Börner angebotenen Kurses über Methoden der Wirkungsevaluierung auf die Schwarzen Listen gestoßen und hatte diese in ihrer Abschlussarbeit thematisiert. „Prof. Börner und sein Doktorand Herr Cisneros interessierten sich für das Thema, das wir dann gemeinsam wissenschaftlich weiterverfolgen“, sagt Zhou. Dabei herausgekommen ist ein gelungenes Beispiel für forschungsnahe Lehre.

Publikation: Naming and shaming for conservation: evidence from the Brazilian Amazon, Fachjournal „PLOS ONE“

Kontakt für die Medien:

Marco Elías Cisneros Tersitsch
Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik (ILR)
Abteilung Ressourcen und Umweltökonomik
Universität Bonn
Tel. +49 228/731942
E-Mail: e.cisneros@uni-bonn.de

Junior Prof. Dr. Jan Börner
Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF)
Universität Bonn
Tel. +49 228/731873
E-Mail: jborner@uni-bonn.de

Weitere Informationen:

http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0136402 Veröffentlichung im Internet
https://blogazonia.wordpress.com/2015/09/23/shaming/ Blog-Beitrag
http://www.ilr.uni-bonn.de Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik (ILR)
http://www.zef.de/envpol.html Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF)

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Multiresistente Keime aus Abwasser filtern
16.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Artenreiche Wälder speichern doppelt so viel Kohlenstoff wie Monokulturen
05.10.2018 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics