Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue globale Karte zeigt die Funktionstüchtigkeit von Ökosystemen

20.11.2012
Eine neue Studie, die vom „Centre for Econics and Ecosystem Management“ an der Eberswalder Hochschule für nachhaltige Entwicklung (FH) erarbeitet und jetzt in der internationalen Fachzeitschrift „Ecological Complexity“ veröffentlicht wurde, geht der Frage nach, welche Gebiete auf den Kontinenten der Erde die beste “Funktionstüchtigkeit“ aufweisen.
Sie sind von zentraler Bedeutung für die Nachhaltigkeit der Biosphäre und sie sind auch die Gebiete, welche die meisten Dienstleistungen für den Menschen bereitstellen. Das Autorenteam hat entsprechende Indikatoren für die Funktionstüchtigkeit von Ökosystemen identifiziert, kombiniert und für alle Kontinente kartiert.

Ökosysteme nehmen Sonnenenergie auf und wandeln sie in für den Menschen wichtige Ökosystemdienstleistungen um. Sie stellen zum Beispiel Biomasse bereit, die als Nahrung, Konstruktionsmaterial oder Energieträger genutzt werden kann, aber sie regulieren auch das Klima und speichern Wasser. Für die Bereitstellung von Ökosystemdienstleistungen sind Grundfunktionen wie Photosynthese und die Aufrechterhaltung von Nährstoffkreisläufen von entscheidender Bedeutung. Ökologische Prozesse führen dazu, dass Energie auf der Erdoberfläche aufgenommen, umgewandelt und abgespeichert wird.

Manche Ökosysteme sind diesbezüglich effizienter als andere. Nach aktuellen Theorien und Befunden beruht dies u.a. darauf, dass diese funktionstüchtigen Ökosysteme eine größere Komplexität und Vielfalt aufweisen, wodurch Energie auf unterschiedlichen Wegen abgespeichert und weitergeleitet werden kann. Zudem ist der Gehalt lebender und toter Biomasse von besonderer Bedeutung.

Funktionstüchtige Ökosysteme sind auch widerstandsfähiger gegenüber Störungen wie starken Temperatur- und Niederschlagsschwankungen. Sie haben auch deshalb eine große Bedeutung für den Menschen, da sie die Anpassungsfähigkeit der Natur an Klimawandel regulieren.

In der Studie, die vom „Centre for Econics and Ecosystem Management“ an der Eberswalder Hochschule für nachhaltige Entwicklung (FH) erarbeitet und in der internationalen Fachzeitschrift „Ecological Complexity“ veröffentlicht wurde, geht es um die Frage, wo diese Gebiete liegen. Das Autorenteam, das von Lisa Freudenberger angeführt wurde, hat entsprechende Indikatoren für die Funktionstüchtigkeit von Ökosystemen identifiziert, kombiniert und für alle Kontinente kartiert.

Die höchsten Werte fanden die Autoren in vielen tropischen und subtropischen Regenwäldern wie dem Amazonasgebiet. Aber auch Regionen in den borealen und temperierten Zonen in Kanada, Russland und Skandinavien sind bedeutsam. Im globalen Naturschutz finden diese Gebiete aufgrund ihrer verhältnismäßig geringen Artenvielfalt gegenüber den Tropen häufig weniger Beachtung. „Global gesehen sind die von uns identifizierten Gebiete für die Bereitstellung von Ökosystemdienstleistungen am wichtigsten und verdienen einen besonderen Schutz.“ sagt Lisa Freudenberger. „Unsere Arbeit ist die Grundlage für eine neue Herangehensweise für die Festlegung von Naturschutzprioritäten“, ist Prof. Pierre Ibisch, Leiter der Forschungsgruppe, überzeugt.

Die Studie wurde im Rahmen des kooperativen Promotionsprogramms „Klimaplastischer Naturschutz“ der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH), der Universität Potsdam und dem Potsdam Institut für Klimafolgenforschung sowie der Nachwuchsforschergruppe „Regionale Anpassungsstrategie an den beschleunigten Klimawandel – Ökosystemare Dienstleistungen / Biodiversität“ angefertigt. Eine Förderung erfolgte durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

Literaturangabe:
Freudenberger L, Hobson P R, Schluck M, Ibisch P L (2012): A global map of the functionality of terrestrial ecosystems. Ecological Complexity 12:13-22, Doi: 10.1016/j.ecocom.2012.08.002. (http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1476945X12000669)

Kontakt und weitere Informationen:
Lisa Freudenberger
E-Mail: lisa.freudenberger@hnee.de
Prof. Dr. Pierre L. Ibisch
Tel: +49 – 3334 – 657 178 oder E-Mail: pierre.ibisch@hnee.de
http://www.hnee.de/ibisch - http://www.centreforeconics.org

Dortje Klatte | idw
Weitere Informationen:
http://www.centreforeconics.org
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1476945X12000669

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wissenschaftler der TU Freiberg entwickeln Verfahren zur Entfernung von Mikroplastik aus Abwasser
16.01.2020 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Tierische Hinweise: ForscherInnen der Universität Graz beobachten anhand von Milben den Klimawandel
15.01.2020 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics