Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im „Küstenschuppenwurm“ den Naturraum Elbe interaktiv begreifen

21.05.2010
DBU unterstützt neue Umweltausstellung der Stiftung Natureum Niederelbe mit 150.000 Euro

Im Natureum Niederelbe – in Balje zwischen Stade und Cuxhaven gelegen – soll auf einer Insel im Elbmündungsgebiet der Oste eine interaktive Umweltausstellung zum Thema „Küstenwelten und Elbmündung“ entstehen und so auch überregionales Interesse für diese weitläufige und einmalige Übergangslandschaft zwischen Fluss, Meer und Land geweckt werden.

Das Kuratorium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) beschloss gestern Abend in Berlin, der Stiftung Natureum Niederelbe im Kreis Stade für die Entwicklung und Umsetzung dieser modellhaften Umweltausstellung 150.000 Euro zur Verfügung zu stellen. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde: „Mithilfe der geplanten Ausstellung kann die Bedeutung dieses Naturraumes für Norddeutschland und die Menschen an der Küste in einmaliger Weise vermittelt werden.“

Das Natur- und Küstenmuseum Natureum Niederelbe verbindet zusammen mit dem Elbe-Küstenpark museale Darstellungen, Umweltbildungspark und Naturerlebnis. Seine „einmalige Lage“, so Brickwedde, auf der Insel in der Elbmündung der Oste ermögliche den Gästen einen Einblick in die letzten verbliebenen naturnahen Ufer und Watten am größten deutschen und westeuropäischen Ästuar (dem Wirken der Gezeiten ausgesetzte Flussmündung). Vielfältig und anschaulich würden im Innen- und Außenbereich der Einrichtung Themen rund um Landschaften, Menschen und Tiere der Niederelbe und des Elbe-Weser-Dreiecks fächerübergreifend und familienfreundlich behandelt.

Nun wolle das Natureum das umweltpädagogische Angebot gezielt weiterentwickeln. Ziel sei, den Landschafts- und Lebensraum des Elbästuars im Vergleich mit anderen Flussmündungen mit lebendigen Tieren, modellierten Landschaften und spezifischen sowie neuartigen Inszenierungen erlebnisorientiert aufzubereiten. Auf einem Rundgang soll der Besucher mit einer Küstenseeschwalbe und weiteren Wasservögeln der Unterelbe entlang der Meeresküsten zu den afrikanischen Überwinterungsgebieten dieser Vögel und durch den Ozean zurück zur Elbmündung reisen.

Zentrum dieser „Rundreise“ soll die beantragte Umweltausstellung bilden, in der der Besucher über die Veränderlichkeit dieses Lebensraums mit Blick auf Salzgehalt, Wasserstand, Strömungen sowie Ufer- und Sandriffformen informiert wird und die Anpassungen der Menschen und Tiere an diese Umweltbedingungen kennen lernen soll. Die Bedeutung des Schiffsverkehrs für die Elbe soll dabei ebenso wie der Einfluss des Klimawandels auf die Zukunft der Flussmündung thematisiert werden. Für diesen Kernbereich der Erlebnisausstellung soll eine Fläche von 250 Quadratmetern eingeplant werden. Vorrangige Zielgruppen sind dabei Familien mit Kindern, Kindergärten sowie Schulen bis zur Sekundarstufe I.

Die geplante Umweltausstellung soll in einem neuen, als „Küstenschuppenwurm“ gestalteten Ausstellungsgebäude mit einer Ausstellungsfläche von 1.100 Quadratmetern installiert werden. Der Ausstellungsraum soll als Elbmündungsszene gestaltet werden und Themenschwerpunkte wie die natürliche Dynamik der Elbmündung, die Gefahren für herausragende Tierarten und den Menschen, die Einbeziehung der Elbmündung in den materiellen Austausch mit der Welt durch den wirtschaftenden Menschen sowie Aspekte des Klimawandels behandeln

Um insbesondere Kinder, Jugendliche und Schulklassen für die Thematik zu gewinnen, sollen die Themen didaktisch aufbereitet und anhand von interaktiven Spiel- und Erlebnisstationen vermittelt werden. Dabei sollen interdisziplinäres und ökosystemisches Denken und Wissen im Vordergrund stehen. An verschiedenen interaktiven Stationen soll die Ausstellung eine Verbindung zum eigenen Lebensalltag der Besucher herstellen. Hierbei soll in besonderer Weise ein Bezug zur Bildung für nachhaltige Entwicklung hergestellt werden. Gleichzeitig soll eine Einbindung der Ausstellung in das bestehende Umweltbildungsprogramm der Einrichtung erfolgen.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel30226_335.html

Weitere Berichte zu: DBU Elbe Elbmündung Klimawandel Lebensraum Natureum Naturraum Niederelbe Umweltausstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Forscher-Team entwickelt recyclebare Kunststoffe
03.07.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics