Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus der Geschichte der Meeresnutzung für die Zukunft lernen

26.11.2013
Seit 13 Jahren forschen Wissenschaftler aus aller Welt im „History of Marine Animal Populations“ Projekt (HMAP) über die Nutzungsgeschichte von Meeresressourcen.

Das Großprojekt ist kürzlich von „Science Europe“ für seinen hohen gesellschaftlichen Einfluss ausgezeichnet worden. Kathleen Schwerdtner Máñez, Sozialwissenschaftlerin am ZMT, ist Mitglied der Projektleitungsgruppe.

Mit der Ehrung hat die europäische Vereinigung von Forschungs- und Förderorganisationen „Science Europe“ die Forschung in HMAP als besonders bedeutend hervorgehoben. Die marine Umweltgeschichte liefert wichtige Erkenntnisse, welche Entscheidungen im Küsten- und Fischereimanagement prägen können. So im konkreten Fall der Arbeit des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT) im indonesischen Spermonde-Archipel.

Dort untersuchen Schwerdtner Máñez und ihre Kollegen, wie sich die Nutzung mariner Ressourcen über die Jahrhunderte verändert hat und damit auch das ökologische Gleichgewicht der Korallenriffe vor Ort.

Historische Quellen liefern ihnen wichtige Informationen über die fortschreitende Übernutzung des Archipels seit dem 18. Jahrhundert. In rascher Abfolge beuteten hier die lokalen Fischer und Händler unterschiedliche Ressourcen aus. „Ein neuer Ort, an dem noch ein Fang zu machen war, eine neue Technik, von der man sich mehr Ertrag erhoffte oder schließlich ein Wechsel der Art, wenn sich die Nachfrage auf den internationalen Märkten veränderte oder die vorherige Art endgültig verschwunden war“, beschreibt Schwerdtner Máñez das Handlungsmuster. Problematisch sei vor allem, dass sich die Intervalle bis zur Dezimierung der jeweiligen Beuteart im Laufe der Zeit stets verkürzten.

Über viele Jahrhunderte wurden zunächst vor allem Seegurken gefangen, die in Südostasien als Aphrodisiakum gelten. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts folgte der Napoleon-Lippfisch, der mittlerweile aus weiten Teilen des Archipels verschwunden ist. Danach verlagerte man sich auf den Fang von Riffbarschen. Wie der Lippfisch sind sie vor allem in Hong Kongs Feinschmeckerlokalen beliebt. Seit 2012 sind sogar die für den Verzehr eigentlich ungeeigneten Muränen lukrative Beute. Diese schlangenförmigen Fische reichern über die Nahrungskette ein Gift in sich an und sind daher meist ungenießbar, werden jedoch in der traditionellen chinesischen Medizin genutzt. Seit Ende der 1990er Jahre werden zudem in großem Umfang bestimmte Korallenarten für den Aquarien- und Schmuckhandel entnommen, wie die strauchförmige Bambuskoralle.

„Es sind vor allem zwei Faktoren, die diese rasante Ausbeutung vorangetrieben haben“, erklärt Schwerdtner Máñez. Mit technischen Entwicklungen wie Tauchkompressoren konnten die Fischer in tiefere Riffbereiche vordringen. Seit dem Zweiten Weltkrieg kommen auch vermehrt Sprengstoffe in der Fischerei zum Einsatz. Ganz wesentlich ist aber auch ein Lehnsystem, das in dieser Region wie in vielen Staaten Asiens und Afrikas verbreitetet ist. Die Fischer arbeiten für Mittelsmänner, so genannte Patrone, die ihnen eine soziale Absicherung bieten. Patrone sind bestens vernetzt, erschließen den Fischern die internationalen Märkte und versorgen sie mit den nötigen finanziellen Mitteln und Geräten für die Fischerei.

„Die historische Perspektive öffnet den Blick für zugrunde liegende Handlungsmuster“ so Schwerdtner Máñez. „Daraus können konkrete Empfehlungen für das Küstenmanagement abgeleitet werden“. So müsse die Nutzung von Ressourcen reglementiert werden – und zwar im Voraus. Bisher seien Regelungen, wenn überhaupt, erst erlassen worden, wenn es für eine Art schon fast zu spät war.

Als Mitglied des Projektleitungs-Teams des HMAP möchte die Bremer Forscherin neue Akzente in der historischen Umweltforschung setzen. „Beispielsweise gibt es zur unterschiedlichen Rolle der Männer und Frauen in der Geschichte der Meeresnutzung bisher kaum Erkenntnisse“, stellt sie fest. „Wir Forscher sprechen eher mit den Haushaltsvorstehern, den Fischern, die auf das Meer hinausfahren.“ Frauen würden oft in anderen ökologischen Nischen und mit anderen Techniken fischen und sammeln. Auch sie könnten erheblich zur Übernutzung von Meeresressourcen beitragen. Hier sieht Schwerdtner Máñez einen deutlichen Forschungsbedarf.

Weitere Informationen:

Dr. Kathleen Schwerdtner Máñez
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 – 82
oder: 0160-97959989
Email: kathleen.schwerdtner@zmt-bremen.de
Dr. Sebastian Ferse
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 – 28
Email: sebastian.ferse@zmt-bremen.de
Das LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR MARINE TROPENÖKOLOGIE - ZMT in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt. Das ZMT ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics