Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?

04.11.2016

Typische Alpenblumen drohen mit dem Klimawandel von Konkurrenten aus dem Flachland verdrängt zu werden. Um das Schicksal von Enzian, Edelweiss und Co. abschätzen zu können, haben Forschende der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL nun per Helikopter zehn Tonnen Alpenrasen von 2100 auf 1400 Meter Höhe in ein wärmeres Klima verpflanzt.

Enzian auf der Butterpackung, Edelweiss auf dem Sennenhemd: Die Pflanzen der alpinen Matten sind fester Bestandteil der Schweizer Kultur. Wenn jedoch das Klima wie von Experten erwartet wärmer wird, dürften sie in Bedrängnis geraten. Denn dann würden zum Einen mehr pflanzenfressende Insekten und zum Anderen typische Tieflandpflanzen wie der Spitzwegerich oder das Gewöhnliche Knäuelgras in ihre Gefilde vorstossen. Es steht zu befürchten, dass sich Letztere auf Kosten von Steinbrech und Mannsschild ausbreiten werden – und zwar weil sie besser gegen gefrässige Tiere gewappnet sind.


Der Helikopter transportierte 80 Grasplatten von 2100 auf 1400 Meter Höhe..

Foto: Loïc Pellissier/WSL


Die Grasplatte wird in ein wärmeres Klima verpflanzt.

Foto: Loïc Pellissier/WSL

Weil noch wenig bekannt ist dazu, ob und wie es zum Verdrängungskampf in den Alpen kommen wird, haben Forschende der WSL und der ETH Zürich am Calanda bei Chur ein Experiment begonnen. Sie versetzten insgesamt 80 je einen Quadratmeter grosse und 125 Kilo schwere Grasplatten samt Wurzeln von 2100 auf 1400 Meter Höhe; zwanzig Mal musste der Helikopter dazu hin und her fliegen.

Diese Woche verpflanzten die Wissenschaftler zudem die Konkurrenten aus dem Tiefland in die umgelagerten Grasplatten. „Wir machen dies im Herbst, weil die Pflanzen in der Winterruhe weniger empfindlich auf Störungen reagieren“, sagt Loïc Pellissier, Professor für Landschaftsökologie an der ETH Zürich und an der WSL, der die Studie zusammen mit Jonathan Levines Gruppe von der ETH Zürich durchführt.

Ins Klima der Zukunft verpflanzt

Mit der Verpflanzung auf 1400 Meter reisen die alpinen Pflänzchen in ein um etwa 3 Grad wärmeres Klima, wie es ohne Massnahmen gegen den Treibhausgasausstoss für das Ende des 21. Jahrhunderts zu erwarten ist, erklärt Pellissier. Sie werden dann nicht nur neuen Konkurrenten, sondern auch mehr pflanzenfressenden Insekten ausgesetzt sein. Was dann geschieht, soll das Experiment zeigen, das im nächsten Frühling beginnt.

Aus früheren Untersuchungen lässt sich vermuten, dass auf die Gebirgspflänzchen eine harte Zeit zukommt. Im Jahr 2012 haben Pellissiers Kollegen von der ETH schon einmal Grasplatten von 2000 und 2600 Metern Höhe auf 1400 Meter verpflanzt. Neben den schneller wachsenden Konkurrenten aus dem Tiefland gediehen die Alpenpflanzen schlecht, so das Ergebnis. Was der Grund dafür war – ob sie etwa unter neuen pflanzenfressende Insekten litten - hatte dieses Experiment nicht untersucht.

Wie rasch Pflanzen von selbst in die Höhe wandern, konnten WSL Forschende in einer Studie zur Gipfelflora aufzeigen. Sie haben Pflanzen auf 150 Berggipfeln und Gebirgspässen in der Schweiz kartiert und mit hundertjährigen Daten vom jeweils gleichen Standort verglichen. Das Ergebnis: Die höchsten Vorkommen unserer Gipfelflora-Arten liegen heute rund 80 Meter weiter oben als vor 100 Jahren.

Das neue Experiment hat gegenüber den früheren den Vorteil, dass es die diversen Einflussfaktoren des Konkurrenzkampfes getrennt untersucht. Die Forschenden müssen auch nicht 100 Jahre auf Resultate warten, denn sie präparieren zwei Teile jeder Platte experimentell.

Insekten im Staubsauger

Auf den einen Teil setzen sie in Käfigen möglichst alle auf einem Quadratmeter Wiese vorkommenden Insekten Höhe aus. Diese fangen sie von Hand und mit einem speziell dafür konstruierten Staubsauger auf 1400 beziehungsweise 2100 Meter. Der andere Teil wird mit Bodenlösung von beiden Standorten angereichert. Die Forscher vermuten nämlich, dass die Tieflandpflanzen vor allem wegen der hilfreichen Pilze und Mikroorganismen im Boden die Nase vorn haben.

Fast die gleichen Experimente führen parallel dazu auch Kollegen der Uni Lausanne und der Uni Grenoble an anderen Orten in den Alpen durch. So können die Forschenden die Daten verschiedener Standorte analysieren und miteinander vergleichen. Das Experiment am Calanda soll mindestens für 10 Jahre laufen, sagt Pellissier. „Wir wollen die Dynamik des Verdrängungsprozesses besser verstehen und wissen, wie schnell er ablaufen wird.“

Weitere Informationen:

http://www.wsl.ch/medien/news/alpine_grasslands/index_DE

Beate Kittl | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Kleidung aus Baumwolle effizient recyceln: Neues T-Shirt aus alter Jeans
03.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Fraunhofer UMSICHT prüft erweitertes Bewertungstool von Henkel für kreislauffähige Verpackungen
31.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics