Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dürre und Überschwemmungen – Neue Mess- und Vorhersageverfahren sollen Folgen lindern

20.03.2020

2002 Jahrhundertflut in Sachsen, 2013 die nächste. 2018 und 2019 plagten außergewöhnliche Dürreperioden das Land nur unterbrochen von Starkregenereignissen, die lokal für heftige Überschwemmungen sorgten.
In der Fachrichtung Hydrowissenschaften der TU Dresden wurden jetzt in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) und weiteren Partnern Messverfahren und Analysemethoden zur präziseren Vorhersage solcher Extremwetterereignisse entwickelt, um die Folgen für die Betroffenen abmildern zu können.

„Die Auswertung langjähriger Klimamessungen hat gezeigt, dass Trockenheit und Dürre sehr unterschiedlich auftreten. Langfristig nehmen die Niederschläge in Sachsen zwar ab. Die jährliche Niederschlagssumme hat sich seit 1990 jedoch leicht erhöht“, erklärt Thomas Pluntke, Mitarbeiter an der Professur für Meteorologie der TU Dresden.


„Das betrifft auch die Zeit von Juli bis September, in der trockene Phasen nun häufiger von Starkniederschlägen unterbrochen werden. Diese können allerdings nicht optimal im Boden versickern und fehlen beispielsweise in der Landwirtschaft“, sagt er.

Klimaindizes ermöglichen Vorhersagen des Klimas und des Wasserhaushalts

„In der sogenannten Vegetationsperiode I von April bis Juni beobachten wir hingegen ein Niederschlagsdefizit, was in dieser für das Pflanzenwachstum so wichtigen Zeit ein Problem ist. Das wird verschärft, weil die zunehmende Temperatur gleichzeitig für eine stärkere Verdunstung sorgt“, führt Pluntke aus.

Das hat Folgen für Landwirtschaft, Forst und Wassermanagement. Wie stark die Auswirkungen sind, hängt jedoch von den örtlichen Gegebenheiten, wie z.B. dem Boden ab.

„Mit der Zusammenführung der vorhandenen meteorologischen Messdaten können wir jetzt sogenannte Klima-Indizes ableiten, die eine hohe Aussagekraft für verschiedene Bereiche unseres Lebens haben“, beschreibt der Wissenschaftler.

Mithilfe des flächendeckend für Sachsen errechneten Niederschlags- und -Verdunstungsindex kann man auf den Quadratkilometer genau sehen, wie sich Niederschläge und Verdunstung an jedem Punkt verhalten. Daraus lassen sich kurzzeitige Entwicklungen aber auch langfristige Trends von Feucht- und Trockenperioden bestimmen. Auf dieser Basis können Empfehlungen für die Landwirtschaft, den Forst und das Wassermanagement erstellt werden“, erläutert Pluntke.

„Ergänzt um die jeweils spezifischen Modelle der einzelnen Wissenschaften können diese Messreihen helfen, Zukunftsprojektionen des Klimas und Wasserhaushalts für die Regionen zu erstellen und so langfristige Anpassungen ermöglichen“, fasst der Meteorologe das Ziel der neuen Methode zusammen.

Frühwarnsystem für Hochwasser kann Schäden verringern

Eher für die schnelle Hilfe gedacht sind hingegen die neuen Mess- und Vorhersageverfahren des Projektes Hochwasserfrühwarnung für kleine Einzugsgebiete mit innovativen Methoden, kurz HoWa-innovativ.

„Mit den bisherigen Methoden ist es oft schwer, präzise vorherzusagen, wo und wie ergiebig der Starkregen fällt und welche kleineren Fließgewässer plötzlich anschwellen. In der Regel weiß man es erst, wenn der Bach bereits über die Ufer getreten und der Schaden angerichtet ist“, skizziert Dr. Jens Grundmann von der Professur für Hydrologie die Ausgangslage.

Um die Vorwarnzeiten für Einsatzkräfte und die betroffene Bevölkerung zu erhöhen und die Schäden in Grenzen zu halten, wird an der TU Dresden jetzt gemeinsam mit der Universität Augsburg und dem Landeshochwasserzentrum des Freistaates Sachsen an einem neuen Frühwarnsystem geforscht, dass Ensemblevorhersagen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und Niederschlagsmessungen mit Richtfunkstrecken in die Warnung und Vorhersage einbezieht.

„Ensemblevorhersagen beinhalten verschiedene mögliche Verläufe des zukünftigen Wetters und erlauben so, die Unsicherheit der Vorhersage zu beschreiben“, erläutert Jens Grundmann. Zur Niederschlagsmessung werden in der Regel das Radar und Messtöpfe am Boden genutzt. Neu hinzukommen soll jetzt die Messung mit Hilfe von Richtfunkstrecken. Bei den Richtfunkstrecken handelt es sich um Verbindungen zwischen den Basisstationen im Mobilfunknetz.

In Abhängigkeit der Niederschlagsintensität wird die Signalstärke zwischen den einzelnen Stationen gedämpft. Dadurch wird eine schnelle, bodennahe Korrektur der Messung mit dem Niederschlagsradar möglich, was zu einer verbesserten, flächendeckenden Niederschlagsschätzung führt.

„Die Messmethoden haben alle Vor- und Nachteile, die man auf diese Weise versucht auszugleichen“, sagt der Wissenschaftler.

Vorwarnzeiten von ein bis zwei Stunden sind möglich

Ob ein Hochwasser entsteht, hängt auch von der Feuchte und Beschaffenheit des jeweiligen Gebietes ab: ist der Boden durch wochenlange Dürre trocken oder sind Gewässer und Boden durch langanhaltenden Regen kaum noch aufnahmebereit? Die Hydrologen nennen das „Abflussbereitschaft der Einzugsgebiete“. Hierfür werden gebietsspezifische Computermodelle, sogenannte Niederschlags-Abfluss-Modelle entwickelt, die den aktuellen Zustand des Gebietes anhand von Abfluss- und Niederschlagsmessungen anzeigen. „Zusammen mit der verbesserten Niederschlagsschätzung sind damit kurzfristige Vorhersagen mit Vorwarnzeiten von ein bis zwei Stunden je nach Gebietsgröße möglich“, erklärt Grundmann ein Ziel des Projektes.

Die Computermodelle dienen darüber hinaus zur Verarbeitung der Ensemblevorhersagen des DWD für die kommenden 27 Stunden. Aus den daraus berechneten Abflüssen, kann z.B. die Wahrscheinlichkeit für das Überschreiten einer bestimmten Hochwasserwarnstufe in einem Gebiet ermittelt werden. „So kann eine entsprechende Warnung an die Einsatzkräfte und die Bewohner gehen, damit sie Zeit haben, sich vorzubereiten, bzw. die Entwicklung der Situation gezielt zu beobachten. Denn trotz aller Bemühungen sind Vorhersagen gerade für kleinräumige Starkregenereignisse mit großen Unsicherheiten behaftet“, sagt Grundmann.

Das kombinierte System aus Ensemble- und Kurzfristvorhersagen wird in drei sächsischen Regionen (oberes Vogtland, Osterzgebirge und östliches Lausitzer Bergland) entwickelt und getestet werden. Das Projekt HoWa-innovativ wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Thomas Pluntke
Professur für Meteorologie,
E-Mail: thomas.pluntke@tu-dresden.de

Dr. Jens Grundmann
Professur für Hydrologie,
E-Mail: jens.grundmann@tu-dresden.de

Weitere Informationen:

https://www.howa-innovativ.sachsen.de/ HoWa-innovativ

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Attraktive eingeschleppte Arten haben es leichter
06.04.2020 | Universität Wien

nachricht Wo bleibt das Plastik im Ozean?
30.03.2020 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics