Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur noch geStört ? Ausgesetzte Störe aus Zoohandlungen verdrängen heimische Störe

03.04.2002


Die unbedachte Freisetzung von Störarten aus dem Zierfischhandel und die kommerzielle Störzucht gefährden die langfristigen Bemühungen des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) für Schutz und Wiederansiedelung der einheimischen Störart.

Das BfN fördert seit mehreren Jahren ein Projekt zum Wiederaufbau von Beständen des atlantischen Störs in deutschen Flüssen und Meeresgebieten der Nord- und Ostsee. In Kürze sollen die ersten Tiere in geeigneten Gewässern ausgesetzt werden. Der Erfolg dieses Artenschutzprojektes ist nun nach Forschungsergebnissen der "Gesellschaft zur Rettung des Störs" in Gefahr geraten. So registrierten die Forscher alle Störfänge in Deutschland auf der Suche nach den letzten verbliebenen Exemplaren des Acipenser. sturio (Europäischer Stör). Das Ergebnis dieser Arbeit ist besorgniserregend.

Im bisherigen Untersuchungszeitraum (1981 - 2001) wurden ca. 300 Störfänge registriert. Der europäische Stör wurde seit 1993 nicht mehr in den Fängen gemeldet. Er gilt in Deutschland als verschollen. Schon seit Anfang der 80er Jahre war es dagegen zu einem dramatischen Anstieg von Fangmeldungen nichteinheimischer Störe in fast allen Flusseinzugsgebieten gekommen. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Fänge von sibirischen und russischen Stören. Letztlich muss es aber durch Informationen aus der Fischerei als gesichert gelten, dass die Dunkelziffer der gefangenen nicht heimischen Störe noch wesentlich höher liegt.

Das vermehrte Auftreten von nichteinheimischen Störarten seit Mitte der 80er Jahre ist eng mit der Entwicklung der kommerziellen Störzucht und eines florierenden Handels mit Stören für die Aquaristik in Mitteleuropa verbunden. Die Einschleppung dieser nicht einheimischen Arten beinhaltet das Risiko Parasiten und Krankheiterreger einzuschleppen. Nahrungskonkurrenten für die heimische Art könnten sich etablieren und es besteht die Gefahr von Kreuzungen der verschiedenen Arten bei zeitgleicher Nutzung derselben Laichplätze. Damit wäre der Verlust von genetischer Vielfalt vorprogrammiert.

Um den Risiken, welche die kontinuierliche Freisetzung von nicht-einheimischen Arten in unseren Gewässern hervorrufen können, wirksam zu begegnen, sucht die "Gesellschaft zur Rettung des Störs", die enge Zusammenarbeit mit Organisationen, Verbänden, Einrichtungen und Ämtern, die an dieser Thematik interessiert sind. Ziel ist es zu verhindern, dass nichteinheimische Störarten unbeabsichtigt oder bewusst, in unsere heimischen Gewässer gelangen. Dazu müssen z.B. die Sicherheitsmaßnahmen in Störzucht- und Mastanlagen verbessert werden. Weiterhin ist es notwendig, bei Tieren, die über den Handel an private Käufer gelangen, sicherzustellen, dass keine illegale Aussetzungen stattfinden. Das BfN bittet Angler- und Fischereiverbände ihre Mitglieder, zu größerer Sorgfalt bei der Kontrolle ihrer Fänge anzuhalten und ihre Mitglieder besser über das Thema zu informieren.

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: BfN Gewässer Stör Störart Störfänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Multiresistente Keime aus Abwasser filtern
16.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Artenreiche Wälder speichern doppelt so viel Kohlenstoff wie Monokulturen
05.10.2018 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics