Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschichtetes Meerwasser stört den Transport von Imposexstoffen

24.01.2002


Forscher des NWO-Instituts NIOZ (niederländisches Institut für Meeresforschung) haben entdeckt, dass Giftstoffe aus Antifoulingschiffsfarben den Meeresboden nicht direkt erreichen, wenn das Meer aus mehreren Schichten besteht. Die Giftstoffe verursachen den Wachstum von männlichen Geschlechtsorganen bei weiblichen Schnecken auf dem Meeresboden.

Die Ökotoxikologen von der niederländischen Insel Texel untersuchten die Beziehung zwischen dem Schiffsverkehr und Imposex bei Schnecken. Imposex ist eine Abweichung bei Schnecken auf dem Meeresboden, bei der auch weibliche Schnecken männliche Geschlechtsmerkmale bekommen. In und um Häfen herum kommt Imposex am meisten vor. Das NIOZ wies 1991 nach, dass das Phänomen auch weltweit auf offener See vorkommt, vor allem auf vielbefahrenen Seestrassen.
Die deutliche Beziehung zwischen Verschmutzung durch die Schifffahrt und Schaden am Bodenleben scheint jedoch nicht zu gelten in Wasser, dass das ganze Jahr über stark geschichtet ist. Nördlich der Doggersbank und im Atlantischen Ozean bei Spanien und Portugal fanden die Forscher zwar Imposex, aber nicht immer genau dort, wo der meiste Schiffsverkehr stattfand.
Die Ökotoxikologen folgern, dass der Schadstoff in Schiffsfarbe, TBT genannt, nicht richtig in der Lage ist, durch die Grenze in geschichtetem Meereswasser hindurch zu sinken. Die Grenze zwischen zwei Schichten Meereswasser ist scharf und unter Wasser oft sichtbar durch eine Spiegelung. Wahrscheinlich ist die Organo-Zinnverbindung TBT nicht der einzige Giftstoff, dessen Verbreitung zum Meeresboden hin durch diese Grenzschicht zwischen zwei Wasserschichten gestört wird. Forscher, die Auswirkungen von Verschmutzung der obersten Meeresschicht auf das Bodenleben studieren, werden dies berücksichtigen müssen.
Meistens entsteht Schichtung dadurch, dass warmes Wasser oben auf kaltem Wasser treibt. In den nördlichen Teilen der Nordsee spielt es auch eine Rolle, dass das Wasser aus der Ostsee weniger Salz enthält. Dieses Wasser hat eine niedrigere Dichte und treibt deshalb auf dem Nordseewasser. Bei Spanien und Portugal besteht das Wasser aus mehreren Schichten mit unterschiedlichen Temperaturen und unterschiedlichem Salzgehalt, unter diesen eine Zwischenschicht aus warmem, sehr salzigem Wasser aus dem Mittelmeer.
Die Marinevertretung der Vereinten Nationen, die IMO, hat neulich ein Abkommen angenommen, das die Verwendung von Antifoulingfarben auf Organozinnbasis wie TBT, die zu Imposex führen, verbietet. Ab 2003 dürfen sie nicht mehr angebracht werden und im Jahre 2008 dürfen sie nicht mehr vorkommen. Die chemische Industrie hat inzwischen verschiedene Alternative entwickelt, die weniger schädlich für die Meeresumwelt sind.
Nähere Informationen bei Frau Dr. Cato C. ten Hallers-Tjabbes (Niederländisches Institut für Meeresforschung), Tel +31 (0)222 369574 (Büro) oder +31 (0)595 551772 (privat), Fax +31 (0)222 319674, E-Mail: cato@nioz.nl

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Giftstoff Meeresboden Schicht Schnecke TBT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Multiresistente Keime aus Abwasser filtern
16.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Artenreiche Wälder speichern doppelt so viel Kohlenstoff wie Monokulturen
05.10.2018 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics