Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orkane könnten Miami und New Orleans überfluten

14.08.2006
Springfluten gefährden Küstengebiete

Orkane nehmen in den kommenden Jahrzehnten so stark an Kraft zu, dass sie sogar große Städte wie New Orleans und Miami überfluten können. Dies haben Umweltwissenschaftler der amerikanischen Umweltorganisation Environmental Defense diese Woche auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Als Folge der weltweiten Klimaänderungen wärmt die Oberfläche der Ozeane auf, wodurch Stürme in zunehmendem Maße zu einer Kraft vergleichbar mit jenem des alleszerstörenden Orkans Katrina angeheizt werden könnten. Springfluten - Mauern aus Wasser von bis zu neun Metern hoch, die durch Orkane ans Land geblasen werden - stellen für die Küstengebiete sogar ein größeres Risiko dar als der ansteigende Meeresspiegel.

"Heutzutage wird viel über die drohenden Überschwemmungen der Küstengebiete als Folge der steigenden Meeresspiegel gesprochen. Dies ist ohne weiteres ein sehr wichtiges Thema", erklärt Bill Chameides, Hauptforscher bei Environmental Defense. Diese Bedrohung werde sich jedoch erst im Laufe der nächsten Jahrzehnte oder vielleicht sogar im nächsten Jahrhundert weiterentwickeln. "Die Drohung, die von Springfluten ausgeht, bildet hingegen ein viel höheres Risiko für die Küstengebiete." Auf der Grundlage von Prognosen über den Umfang der Springfluten im Fall von Orkanen der Kategorie drei, vier und fünf, entwickelten die Forscher geographische Karten, auf denen sie die Risikogebiete anzeigten. Es stellte sich heraus, dass die Risiken in Wilmington, North Carolina, Charleston, South Carolina und Miami am größten waren.

Ein Sturm der Kategorie drei, wobei die Flut 2,5 bis 3,5 Meter weiter reicht als normal, würde laut Berechnungen der Wissenschaftler ganz Miami Beach und einen großen Teil der Innenstadt überschwemmen. Ein Sturm der Kategorie fünf würde ein noch viel größeres Gebiet gefährden. Für New Orleans berechneten die Wissenschaftler das mögliche Risiko für Überschwemmungen nicht: Stattdessen deuteten sie anhand von Daten aus der U.S. Geological Survey an, wie weit das Wasser nach dem Orkan Katrina landeinwärts strömte. "Wie die Orkane Katrina und Rita bewiesen, liegt in Louisiana ein Gebiet von 15.360 Quadratmetern in der Gefahrenzone für Springfluten", so Chameides.

... mehr zu:
»Küstengebiete »Orkan »Springfluten

Im Jahre 2005 wurden im Atlantik und in der Karibik 28 tropische Stürme registriert, woraus sich 15 zu Orkanen entwickelten, sieben davon mit Windgeschwindigkeiten von mindestens 180 Stundenkilometern. Allein Katrina tötete 1.300 Menschen und verursachte einen Schaden von 80 Mrd. Dollar. Für dieses Jahr haben Orkan-Spezialisten die Prognosen nach unten angepasst. Sie erwarten zwölf bis 15 Stürme und sieben bis neun Orkane, davon drei oder vier starke.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.environmentaldefense.org
http://www.usgs.gov

Weitere Berichte zu: Küstengebiete Orkan Springfluten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics