Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der letzte Schrei? Start des ersten umfassenden Schutzprogramms zur Rettung der letzten Schreiadler Deutschlands

10.07.2006
Der Schreiadler ist unser kleinster heimischer Adler und jagt als einzige Adlerart seine Beute zu Fuß. Er zählt zu den meist bedrohten Vogelarten der EU, hier belegt er Platz 8, und in der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands wird er als "stark gefährdet" geführt. Hierzulande leben heute noch 109 Brutpaare, dabei besiedelte der Schreiadler einst das gesamte norddeutsche Tiefland.
Die drastische Gefährdungssituation in Deutschland ist in erster Linie auf den schlechten Zustand der Brutgebiete, bedingt durch intensive Forst- und Landwirtschaft, zurückzuführen. Eine weitere Bedrohung geht jetzt erneut vom Mensch aus: die unkontrollierte Bejagung auf den Zugrouten. Erschwerend kommt hinzu, dass das beim Schreiadler genetisch bedingte Phänomen des "Kainismus" die heute dezimierte Population maßgeblich schwächt: Hierbei tötet der erstgeborene Nestling den zweitgeborenen. Das fünfjährige Schutzprogramm der Deutschen Wildtier Stiftung umfasst deshalb einen langfristigen Ansatz zur Verbesserung der Bruthabitate, eine Sofortmaßnahme zur Stabilisierung der verbliebenen hiesigen Population sowie die Sicherung auf den Zugwegen. Die Umsetzung erfolgt in Kooperation mit führenden Schreiadler-Experten.

E. Hoyer

Lebensraum fehlt

Der Schreiadler hat besonders hohe Ansprüche an seinen Lebensraum und reagiert sehr empfindlich auf menschliche Störungen. Für die erfolgreiche Brut und Aufzucht seiner Jungen benötigt er große, ungestörte und unzerschnittene Wälder. Als Jagdrevier bevorzugt er extensiv genutzte Feuchtwiesen, die an das Bruthabitat anschließen. Diese Bedingungen sind heute jedoch durch Entwässerungen und intensive Forst- und Landwirtschaft kaum noch gegeben. Hierzulande hat der "Pommernadler" einen katastrophalen Lebensraumverlust von rund 90 % zu beklagen. Seine Brutgebiete beschränken sich auf Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, aber auch hier war in den letzten Jahren die Jungenaufzucht häufig zum Scheitern verurteilt. Da die Altvögel auf der Suche nach Nahrung immer weitere Strecken zurücklegen müssen, wird der schutzlose Nachwuchs zu leichter Beute für Marder und andere Fressfeinde.

Bereits seit dem Jahr 2003 setzt sich die Deutsche Wildtier Stiftung im Rahmen der "Renaturierung des Unteren Recknitztals" erfolgreich für den Schreiadler ein. Nun sollen ebenfalls in Mecklenburg-Vorpommern zusammen mit Projektpartnern im Naturpark Feldberger Seenlandschaft Feuchtwiesen wieder in natürlichen Zustand versetzt bzw. die Wasserstände angehoben, entsprechende Flächen gepachtet oder im Einzelfall gekauft werden.

Kain und Abel

Schreiadler legen in der Regel zwei Eier. Im Abstand von einigen Tagen schlüpfen zwei Jungvögel und zumeist tötet der erstgeborene "Kain" den jüngeren "Abel". Da das Phänomen des "Kainismus" genetisch bedingt stets auftritt, sind die Deutsche Wildtier Stiftung und ihre Partner im Rahmen einer allerletzten Sofortmaßnahme gefordert, das Überleben möglichst vieler Zweitgeborenen zu sichern. "Abel" soll dazu direkt nach dem Schlüpfen dem Horst entnommen und in der Naturschutzstation Woblitz (Brandenburg) aufgezogen werden. Nach Erlöschen des "Aggressionstriebs" von "Kain" wird der Zweitgeborene wieder in die Obhut der Altvögel gegeben. Wissenschaftler gehen davon aus, dass bereits drei bis vier zusätzliche Jungtiere pro Jahr die Population in Brandenburg stabilisieren würden.

Abschuss auf den Zugwegen

Mit etwa 10.000 km ins südliche Afrika legt der Schreiadler auf seinem Zug die weiteste Strecke aller heimischen Greifvögel zurück. Intensiver illegaler Abschuss, wie in Syrien und dem Libanon, ist dabei eine der größten Gefahren. Die Deutsche Wildtier Stiftung drängt darauf, den internationalen Schutz entlang der Zugrouten zu verbessern und den Schreiadler in den Anhang I der Bonner Konventionen, dem Übereinkommen zur Erhaltung der wandernden wildlebenden Tierarten, aufzunehmen. Erst dieser Schritt würde das rechtliche Fundament liefern, um die Wilderei für alle Länder entlang der Zugroute zu untersagen.

Jeder Cent zählt

Derzeit wird das Schutzprogramm aus Mitteln der Deutschen Wildtier Stiftung aber auch über private Spenden und Patenschaften finanziert. Um zusätzliche Schritte zum Schutz der letzten Schreiadler realisieren zu können, ist die Stiftung auf finanzielle Hilfe von Sponsoren und weiteren Spendern angewiesen. Neben der Veröffentlichung eines Praxisratgebers für den nachhaltigen Schutz der Habitate, plant die Stiftung ausgewählte Jungtiere mit Sendern zu versehen, um sie mit GPS-Technologie zu überwachen. Anhand der so generierten Daten sollen weitere Erkenntnisse für den Schutz der Tiere gewonnen werden.

Die gemeinnützige Deutsche Wildtier Stiftung mit Sitz in Hamburg wurde 1992 von Haymo G. Rethwisch gegründet. Ihr Ziel ist es, einheimische Wildtiere in ihren natürlichen Lebensräumen zu fördern und erlebbar zu machen. Schirmherr der Deutschen Wildtier Stiftung, die zu den bedeutendsten Stiftungen für Natur und Wildtierschutz in Europa zählt, ist Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Roman Herzog.

Pressekontakt
Deutsche Wildtier Stiftung: Sven Holst, Geschäftsführer, Billbrookdeich 210, 22113 Hamburg , Telefon: 040 / 73 33 93 31, Fax: 040 / 7 33 02 78, S.Holst@DeWiSt.de, http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Sven Holst | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Berichte zu: Population Schreiadler Schutzprogramm Sofortmaßnahme Zugwegen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics