Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie-Zellstoff: Neues, dezentrales Verfahren unter Nutzung heimischer Hölzer

11.12.2001


Zwei große Verarbeiter von Chemie-Zellstoffen, ein namhaftes Forschungsinstitut und ein verfahrenstechnisches Unternehmen entwickeln ein gemeinsames Verfahren zur integrierten Celluloseproduktion. Am Ende des Projekts, das vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) finanziell unterstützt wird, sollen eine Pilotanlage und das Konzept für eine Produktionsanlage mit einer Kapazität ab 20.000 Jahrestonnen stehen.

Ob als Filter Tow zur Herstellung von Zigarettenfiltern, als Faser für die Textilindustrie, für Lacke, Bau- und Klebstoffe, als Kunststoff, Folie und Film oder in der Lebensmittel-, Kosmetik- und Pharma-Industrie: Produkte auf der Basis von Chemiezellstoff kommen in den verschiedensten Segmenten zum Einsatz. Etwa 200.000 Tonnen werden allein in Deutschland jährlich verarbeitet, wobei die Industrie bislang ausschließlich auf Importe angewiesen ist.


Jetzt geht es darum, gänzlich neue Konzepte in die Tat umzusetzen: Relativ kleine Module für die Celluloseproduktion sollen den etablierten Verarbeitungsstufen voran gestellt werden. Die Vorteile: Neben den wirtschaftlichen Aspekten, von denen auch die heimische Forstwirtschaft als Rohstofflieferant profitieren soll, lassen sich die technischen Synergien der Verfahrenskette vom Holz bis zum Endprodukt nutzen.
Das umweltverträgliche Verfahren wird ohne die sonst üblichen Schwefelverbindungen auskommen und soll zudem zu reaktiveren Zellstoffen führen. Während herkömmliche Chemie-Zellstoffe in trockenem Zustand gehandelt und anschließend aufwendig aufgeschlossen werden müssen, dürfte der neue Rohstoff mit geringerem Aktivierungsaufwand in die begehrten Derivate zu überführen sein.
Kernstück des Prozesses ist der Holzaufschluss, also die Auftrennung von Holz in seine Hauptbestandteile Cellulose, Lignin und Hemicellulose. Der Aufschluss erfolgt nach einem neuen Verfahren mittels eines Aminoalkohols. Schwerpunkte des Projekts sind verfahrenstechnische Lösungen, Untersuchungen zur Reinigung und Bleiche des Chemiezellstoffs und seine Weiterverarbeitung. Dabei sollen nicht nur der Zellstoff, sondern auch die anderen Komponenten als wertvolle Chemierohstoffe genutzt werden. Ein zusätzlicher Vorteil des Verfahrens ist, dass das Lignin in schwefelfreier Form anfällt.


Am Projekt, das von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) getragen wird, sind die Hersteller von Cellulose-Derivaten Wolff-Cellulosics (Walsrode) und Rhodia Acetow (Freiburg), die Bundesforschungsanstalt BFH (Hamburg) und die Firma VTA (Deggendorf) beteiligt. Die Ergebnisse stehen im Herbst 2004 zur Verfügung.

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Berichte zu: Chemie-Zellstoff Chemiezellstoff Rohstoff Zellstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Schiffsemissionen reduzieren – aber wie?
14.05.2020 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn jedes Teilchen zählt: IOW entwickelt umfassende Verfahrensleitlinie zur Mikroplastik-Extraktion aus Umweltproben
08.05.2020 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

03.06.2020 | Informationstechnologie

Wundheilung detailliert aufgeschlüsselt

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Ein einzelnes Gen bestimmt das Geschlecht von Pappeln

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics