Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urumqis Kampf mit dem Abfall

19.01.2006


Schlüsselkreislauf Abfall: Analyse der Daten problematisch



Die Millionenstadt Urumqi in Nordwest-China mit einem jährlichen Wirtschaftswachstum von 17 Prozent kämpft mit großen Umweltproblemen. Ein deutsches Expertenteam der Universität, Stadt Heidelberg und regionaler Unternehmen erarbeitet nun nachhaltige Lösungsvorschläge für die drei Schlüsselkreisläufe Wasser, Energie und Abfall. Pressetext berichtet über die Ansätze der drei Kreisläufe im Detail. (siehe Schlüsselkreis Energie http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060116018 )

... mehr zu:
»Abfall »Ökonomie


"In der gesamten Provinz Xinjiang fallen derzeit schätzungsweise 5,5 Mio. Tonnen Industrieabfall an. Knapp 40 Prozent davon konzentrieren sich auf den Großraum Urumqi", so lauten die offiziellen Zahlen, berichtet Thomas Sterr, Stoffstrommanagement-Experte vom Institut für Umweltwirtschaftsanalysen in Heidelberg. Nach Angaben der chinesischen Behörden liegt der Anteil der gefährlichen Abfallstoffe der Hauptstadt Urumqi sogar bei 75 Prozent. Sterr warnt im pressetext-Interview allerdings vor einem allzu apodiktischen Umgang mit diesen Zahlen. "Die Auskünfte über Zahlen sind relativ ungenau", so der Experte, der allerdings deutlich macht, dass relativ große Kapazitäten abgelagert werden. "Viele Angaben basieren einfach auf Schätzungen, Vermutungen und Analogieschlüssen, weil zuverlässige Messungen fehlen und einzelne Behörden dort erst allmählich mit diesen Problemkreisen in Berührung kommen."

"Die Behörden sind sich auch unklar darüber, welche Begleiterscheinungen durch das Ansiedeln von Chemiebetrieben auf sie zukommen", meint Sterr. Wenn aber bekannt ist, welche Art von chemischer Industrie mit welchen Verfahren welche Stoffe herstellt, werde auch deutlich welche Art von Problemstoffen dabei anfallen. "Man muss sich vergegenwärtigen, dass die Umgebung von Urumqi äußerst ländlich geprägt ist. In einem Umkreis von 1.000 Kilometern gibt es keine große oder vergleichbare Industriestadt. Die Menschen in Urumqi leben autonom und können kaum auf Erfahrungen von Nachbarn schauen", so der Experte. "Zudem ist noch vieles was in Urumqi geschieht, informell." Das gelte gerade auch im Abfallbereich, wo kaum mehr als eine Großdeponie für Hausmüll offiziell in Erscheinung tritt. "Die Deponie, die der deutschen Delegation gezeigt wurde, machte einen optisch guten Eindruck", erklärt Sterr. Fraglich bleibe weiterhin, wie die anderen Deponien aussehen.

Inhaltlich gehe es im Schlüsselbereich Abfall gegenwärtig zunächst einmal darum, die zwischen Abfallentstehung und Abfallbeseitigung bzw. Materialrückführung stehenden Akteure in ihrer jeweiligen Rolle und ihren jeweiligen Handlungsmöglichkeiten zu verstehen und zu skizzieren. Vor diesem Hintergrund könnten dann auch Fragen zu Abfallarten, Abfallwegen und tatsächlichen Abfallmengen besser beleuchtet werden. "Wir wollen Dinge faktisch bewegen", meint Sterr, "Aber nicht indem wir uns gegenüber den Menschen dort selbst ins Rampenlicht stellen, sondern in relevanten Fragen zur Seite stehen." Dabei spiele auch der informelle Austausch mit Wissens- und Entscheidungsträgern vor Ort eine ganz wesentliche Rolle. Wesentlich sei es deshalb, sich mit den Verhältnissen und Verflechtungen vor Ort intensiv zu beschäftigen und eine breite Vertrauensbasis zu schaffen. Erst dadurch ließen sich tatsächliche Zusammenhänge richtig erkennen und bewerten. Und erst dadurch könnten gewonnene Informationen dann auch anwendungsgerecht aufbereitet werden.

"Wir wollen best-practise-Beispiele liefern und dabei die Partner aus Urumqi mit kompetenten und erfahrenen Akteuren der deutschen Partnerregion in direkten Kontakt bringen. Damit wollen wir zeigen, dass Ökonomie und Ökologie mit marktwirtschaftlichen Prinzipien vereinbar sind. Über solche personifizierten Kontakte und Anregungen wollen wir dazu beitragen, auch im dynamischen Wachstumsprozess von Urumqi ein gesellschaftlich verantwortbares Gleichgewicht zwischen Ökologie und Ökonomie herzustellen", führt Sterr aus. Hierzu müssten allerdings die Fachkontakte noch wesentlich weiter vertieft werden, denn es handle sich um eine sehr sensible Aufgabe.

Erst im April dieses Jahres fand im derzeit noch ländlich geprägten Gelände zwischen Urumqi und seiner Nachbarstadt Changji die Grundsteinlegung zu einem ersten modernen Chemiepark statt, dem weitere Bauabschnitte folgen sollen. Zu den wesentlichen Hintergründen dieser Entwicklung zählt der Wille der chinesischen Staatsregierung, dem bislang stark vernachlässigten Westen des Landes zu einer dynamischeren Entwicklung zu verhelfen. Ein wesentlicher Ansatz hierzu soll die Strategie bilden, die im Umfeld von Urumqi geförderten Rohstoffe wie Kohle, Erdöl und Erdgas bereits im Nahbereich weiterzuverarbeiten, um so in der Region selbst eine höhere Wertschöpfung zu erzielen. Schon alleine dieser Umstand wird das Management von Industrieabfällen im zukünftigen Urumqi-Changji vor große Herausforderungen stellen, die Veränderungen notwendig machen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iuwa.de

Weitere Berichte zu: Abfall Ökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics