Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher finden 200 unbekannte Pflanzen in Kamerun

22.08.2005


Zehn Jahre Forschung bringt große Geheimnisse ans Licht

... mehr zu:
»Conservation

Ein Forscherteam des Royal Botanical Gardens in Kew/Surrey hat mehr als 200 bisher unbekannte Pflanzen in Kamerun entdeckt. Neben spektakulären Orchideen und einer bisher unbekannten Verwandten der Feige, konnten die Wissenschaftler auch neue Kaffeearten finden. Die Arbeit hat bereits unmittelbare Folgen für die Region: Schutzzonen wurden bereits errichtet, um die wertvolle Flora zu erhalten.

Nach angaben der Wissenschaftler ist die Biodiversität in der Region um Kupe-Bakossi, etwa 100 Kilometer nördlich der Stadt Douala, das artenreichste Gebiet im tropischen Afrika. Organisationen wie das Cameroon National Herbarium, Conservation and Research for Endangered Species (CRES) und die Darwin Initiative der britischen Regierung haben mehr als zehn Jahre mit der Untersuchung der Pflanzen zugebracht.


"Das ist die artenreichste Region Afrikas, die je untersucht wurde", meint Projektkoordinator Ben Pollard vom Kews Conservation Projekt. Seit 1995 untersuchen die Forscher gemeinsam mit der Umweltorganisation Earthwatch diese Region. Insgesamt haben sie 2.440 Pflanzen entdeckt, jede zehnte davon, war bisher unbekannt. Die bisher unentdeckten Pflanzen sind aber keinesfalls alle so klein wie Macropodiella pellucida, die gerade auf den Fingernagel passt: "Einige der Bäume erreichen Höhen von 45 Metern und mehr", so Pollard. Spektakulär sind auch einige der 187 gefunden Orchideenspezies.

In der Region von Kupe-Bakossi liegen die beiden erloschenen Vulkane Mwanenguba und Edib, dazwischen erstrecken sich Grasländer und einige der niederschlagreichsten Wälder Afrikas. Die so genannten "Inselberge", das sind Gesteinsformationen, die wie Inseln aus dem Dickicht des Regenwaldes herausragen, waren auch Vorbild des Romans "The Lost World" von Arthur Conan Doyle. In diesem beschreibt der Autor die unzugängliche Region in der sogar Dinosaurier ohne Störung überlebt haben.

Mehr als 200 Pflanzenarten in der Region von Kupe-Bakossi sind bereits vom Aussterben bedroht. Menschliche Aktivitäten wie Monokulturen von Bananen und Kautschuk breiten sich immer weiter aus. "Monokulturen sind die größte Gefahr für tropische Böden", so James Leary vom Department of Tropical Plant and Soil Systems von der University of Hawaii in einem Gespräch mit pressetext. "Tropische Böden bieten zwar die Vorteile ganzjähriger Bebauung, sie sind aber viel eher der Bodenerosion ausgeliefert als jene der gemäßigten Zonen." Zusätzlich zum Bodenverlust durch Erosion treten außerdem wesentlich stärkere Belastungen durch Kunstdünger und Pestizide auf. Wie groß der Nutzen aus den Urwäldern tatsächlich ist, zeigt seit mehreren Jahren der madagassische Forscher Nat Quansah auf: "Allein auf der Insel Madagaskar ist erst ein Prozent der insgesamt auf 15.000 geschätzten heimischen Pflanzen beschrieben", so der Goldman-Environmental Preisträger. Nach Schätzungen des Ethnobotanikers Michael Heinrich vom Center for Pharmacognoscy and Phytotherapy in London, wird weltweit jede zwölfte Pflanze als Arzneimittel genutzt. Für Quansah ist eines dabei sicher: Pflanzen können die Krankheiten der Welt heilen. Problematisch ist nur, dass viele für immer verschwinden, ehe sie erforscht werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rbgkew.org.uk
http://cres.sandiegozoo.org

Weitere Berichte zu: Conservation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics