Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Aktionsplan soll Umwelttechnologien mit Potenzial für Innovation, Wachstum und nachhaltige Entwicklung fördern

30.01.2004


Der Aktionsplan für Umwelttechnologie (ETAP) wurde von der Europäischen Kommission am 28. Januar angenommen. Der Plan verfolgt die beiden folgenden Ziele: Entwicklung von Umwelttechnologien und Verbesserung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit.



Faktoren wie mangelndes Kapital, umfangreiche Verordnungen oder unzureichende Forschungsanstrengungen hätten bisher eine weitere Verbreitung dieser Technologien verhindert, so die Kommission. Mit ETAP versucht die Kommission, diese Hindernisse durch eine konzertierte europäische Anstrengung zu überwinden. Die Weiterentwicklung der Technologien würde die Wettbewerbsfähigkeit Europas verbessern, die Entwicklung neuer Märkte unterstützen, hoch qualifizierte Arbeitsplätze schaffen und gleichzeitig die Nutzung von umweltfreundlicheren Verfahren fördern.



"Dieser Aktionsplan ist ein pragmatisches Instrument, um die gemeinsamen Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung und des Umweltschutzes anzupacken und gleichzeitig Innovation und Wettbewerbsfähigkeit in Europa zu fördern", so Umweltkommissarin Margot Wallström. "Viele Menschen haben brilliante Ideen für neue Umweltschutztechnologien. Oft genug fehlen ihnen die Mittel zur Umsetzung ihrer Ideen, oder selbst wenn dies nicht das Problem ist - die Technologien können sich aufgrund konservativer Einstellungen und wenig rezeptiver Marktsysteme nicht etablieren. Mit dem Aktionsplan möchten wir diese Einstellungen ändern und die Hindernisse für die Umwelttechnologien aus dem Weg räumen."

Das Ziel des Plans ist das Voranbringen der technologischen Entwicklung in Europa, mit dem Ziel, der wettbewerbsfähigste und dynamischste wissensbasierte Wirtschaftsraum der Welt zu werden, wie es auf dem Gipfel von Lissabon im Jahr 2000 festgelegt wurde.

"Europa gehört weltweit zu den Vorreitern bei der Entwicklung von Umwelttechnologien in Bereichen wie Photovoltaik, Windenergie und Wasserkraftwerke sowie bei der Minderung der Umweltverschmutzung durch besseres Abfallmanagement", fügte Forschungskommissar Philippe Busquin hinzu. "Aber wir müssen auch die Entwicklung anderer wichtiger Umwelttechnologien unterstützen. Sie haben ein großes Potenzial für Wachstum und Beschäftigung. Natürlich müssen wir dazu unsere F&E-Anstrengungen [F&E - Forschung und Entwicklung] verstärken, indem wir die Wirkung der europäischen Forschung durch bessere Koordinierung und die Schaffung von Synergien sowie durch Aufstockung der F&E-Ausgaben auf bis zu 3 Prozent des BIP der EU bis zum Jahre 2010 maximal steigern."

Zur Erreichung dieses ehrgeizigen Ziels legt ETAP elf vorrangige Maßnahmen fest, darunter die Schaffung von drei Technologieplattformen, die alle Beteiligten zusammenbringen sollen, und die Mobilisierung aller verfügbaren finanziellen Instrumente, für eine kosteneffizientere Investition in Umwelttechnologien.

ETAP wird auf der Sitzung des Europäischen Rats im März weiter diskutiert, und seine Umsetzung im Jahr 2006 überprüft.

| cn
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/environment/etap

Weitere Berichte zu: Aktionsplan ETAP Umwelttechnologie Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics