Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aalsterben: Den Ursachen auf der Spur

06.01.2004


Das Vordringen des Menschen in den natürlichen Lebensraum der Tierwelt, sowohl an Land als auch im Meer, hat meistens Verluste des natürlichen Erbes von Europa zur Folge. In solchen Fällen führen Konflikte zwischen Befürwortern einer fortschreitenden Industrialisierung und Naturschützern nicht selten zu Streitigkeiten über Aktivitäten, die als Freveltaten betrachtet werden. Daher sind Studien erforderlich, die es erlauben, anhand belegbarer Fakten zu einer objektiveren Einschätzung der jeweiligen Problematik zu gelangen.



Wenn menschliche Aktivitäten das Leben der Tiere bedrohen, sei es nun direkt oder indirekt, wird es wichtig, die Kriterien zu verstehen (und auf diese zu reagieren), die zu ihrem Verschwinden beitragen. So wurden in einer europäischen Aal-Initiative Maßnahmen ergriffen, um die Bedingungen zu schaffen, die mit den sinkenden Zahlen dieser Fische in Zusammenhang stehen. Ein Verständnis dieser Faktoren ist von entscheidender Bedeutung, wenn es Europa gelingen soll, sein natürliches Erbe zu bewahren, sich zugleich aber auch industriell weiter zu entwickeln.



In den letzten beiden Jahrzehnten war ein deutlicher Rückgang der Bestände des europäischen Aals (Anguilla anguilla) zu beobachten. Die Gründe dafür waren nicht gleich offensichtlich, doch in einem Projekt des EU-Förderprogramms LIFE QUALITY wurden mehrere Faktoren ausfindig gemacht, die zu dieser Entwicklung beitragen. Zur Zeit werden geeignete Gegenmaßnahmen untersucht.

Im Projekt sollte die Frage geklärt werden, ob der Rückgang der Aalbestände in erster Linie auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen ist oder natürliche Ursachen hat. Wie sich herausstellte, kann die Mortalität beim Europäischen Aal in Laufwasserkraftwerken bis zu 50% der Population erreichen. Bei den im Projekt durchgeführten Untersuchungen wurden zum Teil fortschrittliche Warnsysteme eingesetzt, die an Flussläufen installiert waren. Mit diesen Systemen ließen sich bestimmte Tageszeiten ausmachen, während derer Aale zum Meer wanderten.

Eines der in dieser Studie gefundenen Kriterien für einen Schutz der Aalbestände besteht in der Notwendigkeit für ein geeignetes Wasserkraft-Management. Da anscheinend die meisten Aale innerhalb einer fünfstündigen Zeitspanne (zwischen 19 und 24 Uhr) den Turbineneinlauf eines Wasserkraftwerks passieren, könnte eine mögliche Lösung für die Senkung der Aalmortalität darin bestehen, die Turbine während dieser Zeit abzuschalten. In einer weiteren Studie fand man außerdem heraus, dass sich Fischereiaktivitäten tatsächlich am stärksten auf den Rückgang der Aalpopulation auswirken. Eine Überfischung könnte daher eine unmittelbare Ursache für die Mortalitätsraten beim Europäischen Aal sein.

Studien dieser Art tragen somit erheblich zu einem Verständnis für die Gesamtverhältnisse im Zusammenhang mit der Aalmortalität bei und sind nachweislich von Nutzen beim Aufspüren brauchbarer Lösungen.

Kontakt

Dr. Erwin Winter
Research Institute
Project leader River Fish & Migration
Haringkade 1
1970 AB
IJMuiden
NETHERLANDS
Tel: +31-25-5564646
Fax: +31-25-5564644
E-Mail: erwin.winter@wur.nl

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1296&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Aal Aalbestände Aalmortalität Aalsterben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Forscher-Team entwickelt recyclebare Kunststoffe
03.07.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics