Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer weniger Vogelarten am Bodensee

19.05.2008
Forscher dokumentieren Artenrückgang im Rahmen einer Langzeitstudie

Durch Flächenumwandlungen für die Landwirtschaft, den Raubbau an Wäldern oder die zunehmende Verstädterung verändert der Mensch Landschaften und Ökosysteme - und verdrängt dabei eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten. Wissenschaftler schätzen das Artensterben heute auf bis zu 130 Spezies pro Tag! Die Vereinten Nationen haben sich zum Ziel gesetzt, den Verlust an Artenvielfalt bis 2010 entscheidend zu begrenzen. Dazu muss jedoch bekannt sein, welche Arten vom Rückgang oder gar vom Aussterben bedroht sind. Am Bodensee wurden in einer Langzeitstudie wiederholt die Vogelarten gezählt. Hans-Günther Bauer vom Max-Planck-Institut für Ornithologie, eine ehrenamtliche Mitarbeiterin und ein Kollege der Universität Zürich haben diese Daten nun ausgewertet. Das Ergebnis ist beunruhigend: Vor allem bei Singvögeln gibt es einen starken Rückgang in der Artenzahl und der Biomasse (Journal of Ornithology, 149, 2008).


Die Uferschnepfe ist eine der Arten, deren Vorkommen am Bodensee in den letzten Jahren stark zurück gegangen ist. Bild: Hans-Joachim Fünfstück/Verwendung nur mit dieser Meldung

In Mitteleuropa haben Forscher in den letzten Jahrzehnten einen massiven Verlust an Brutvogelarten dokumentiert. Mehrere Studien mussten feststellen, dass vor allem in landwirtschaftlich genutzten Gebieten die Arten- und Bestandszahlen rückläufig sind. Weitere Faktoren, wie die Jagd von Zugvögeln oder der Klimawandel, setzen der Artenvielfalt ebenfalls zu. Andererseits haben "Flaggschiffarten", also Arten wie Weißstorch, Seeadler oder Kranich, die bekannt und auffällig sind und daher leichter eine breite öffentliche Unterstützung für Schutzbemühungen bekommen, in ihrer Zahl zugenommen. Hans-Günther Bauer vom Max-Planck-Institut für Ornithologie und zwei Kollegen fragten sich für den Bodensee, ob diese Schutzmaßnahmen auch für andere Vogelarten in denselben Lebensgemeinschaften greifen. Sie wollten wissen, ob sich die Artenzahl stabilisiert, sie sogar wieder ansteigt - oder ob der Artenreichtum weiter abnimmt.

Von 1980 an haben ehrenamtliche Ornithologen der internationalen Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Bodensee (OAB) dreimal im Zehn-Jahres-Abstand Vogelzählungen in über 300 Zählquadraten à 4 km2 am Bodensee durchgeführt. Dabei haben sie den regionalen Artenreichtum - das ist die Gesamtzahl aller Brutvogelarten - als auch den lokalen (die Brutvogelarten pro Zählquadrat) gemessen. Die Ergebnisse sind beunruhigend. "Die Anzahl an Brutvogelarten pro Zählquadrat hat stark abgenommen", sagt Bauer, "genau wie auch die Anzahl der Brutpaare insgesamt und die Biomasse". Biomasse bedeutet in diesem Fall die Gesamtmasse aller gezählten Individuen, wobei pro Art ein Durchschnittsgewicht veranschlagt wird. Obwohl einige größere, schwerere Arten am Bodensee hinzugekommen sind, ist der Verlust an kleinen Arten so gravierend, dass die Gesamtmasse weniger wird.

... mehr zu:
»Brutvogelart

Der Rückgang des Artenreichtums betrifft dabei vor allem die Singvögel; die Vielfalt an Nichtsingvogelarten blieb zwischen 1980 und 1990 gleich und stieg von 1990 bis 2000 sogar leicht an. "Die Gesamtzahl der Brutvogelarten am Bodensee hat deshalb über die Zeit der Studie leicht zugenommen", so Bauer. Die Naturschutzbemühungen am Bodensee konnten somit zumindest bei den Nichtsingvögeln die negativen Auswirkungen der Klima- und Lebensraumveränderungen überdecken. "Aber diese Zunahme gleicht die massiven Verluste an Vielfalt und Biomasse von ursprünglich häufig beobachtbaren Singvogelarten nicht aus", betont der Ornithologe. Vom Rückgang oder gar Verschwinden sind vor allem Arten betroffen, die an kühlere und feuchtere Klimate angepasst sind. Dazu gehören zum Beispiel Uferschnepfe, Fitis, Großer Brachvogel und der Waldlaubsänger. Neu hinzugekommen sind Arten aus dem Süden: Mittelmeermöwe, Schwarzkopfmöwe, Alpensegler, Felsenschwalbe oder Orpheusspötter konnte man früher am Bodensee nicht beobachten.

Bleibt zu hoffen, dass die Vereinten Nationen auf der im Mai in Bonn stattfindenden 9. UN-Biodiversitätskonferenz weitere Maßnahmen zum Schutz der biologischen Vielfalt durchsetzen, die nicht nur in Deutschland Zeichen setzen. Denn diese Konferenz wird die letzte vor dem Jahr 2010 sein.

Auf der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992 sollten die Weichen für eine weltweite nachhaltige Entwicklung gestellt werden. Eines der drei Abkommen, die damals unterzeichnet wurden, ist die "UN Convention on Biological Diversity". Es ist der erste völkerrechtliche Vertrag, der den Umgang mit der Natur umfassend zu regeln versucht. Die drei Hauptziele sind der Schutz der Biodiversität, die nachhaltige wirtschaftliche Nutzung der Natur sowie eine ausgewogene Verteilung der Gewinne aus der Artenvielfalt. Bis zum Jahr 2010, so das ehrgeizige auf dem Weltgipfel in Johannesburg formulierte Ziel, soll der Verlust an biologischer Vielfalt signifikant reduziert werden (2010-Ziel). Doch bisher ist man davon noch weit entfernt - über den Ausgang der 8. UN-Biodiversitätskonferenz im Frühjahr 2006 in Curitiba, Brasilien, zeigten sich daher viele Teilnehmer enttäuscht. Vom 19. bis 30. Mai 2008 ist nun Deutschland Gastgeber der 9. UN-Biodiversitätskonferenz. Etwa 5000 Regierungsvertreter aus aller Welt werden in Bonn zusammenkommen und die Ergebnisse ihrer bisherigen Bemühungen zum Schutz der biologischen Vielfalt vorstellen. Beraten werden sollen u.a. Maßnahmen zur Verbesserung des weltweiten Netzes an Schutzgebieten und zum Schutz der Wälder.

[SP/CB]

Originalveröffentlichung:

Hans-Günther Bauer, Nicole Lemoine and Markus Peintinger
Avian species richness and abundance at Lake Constance: Diverging long-term trends in Passerines and Nonpasserines

Journal of Ornithology 149: 217-222

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Brutvogelart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Mangroven und Korallen gegen Tsunamis: Team unter Göttinger Leitung untersucht den Schutz von Küstengebieten
12.12.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden
11.12.2019 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics