Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EPA-Bericht: Ozon-Smog kann tödlich sein

25.04.2008
Gesundheitliche Folgen schon ab einem Smogtag

Erhöhte Ozonwerte können schon nach kurzer Zeit die Gesundheit und das Leben gefährden. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht des National Research Council. Nach Einschätzung des 13-köpfigen Expertenteams, das die Untersuchungen durchführte, gebe es kaum Zweifel, dass Ozon Lungenkrebserkrankungen verschlechtere und auch zum Tod führen könne.

Besonders Asthmatiker und Menschen mit anderen Atemwegserkrankungen seien betroffen. "Es ist ein kleiner Effekt, aber wenn diese kleinen Auswirkungen 300 Mio. Menschen betreffen, ist das doch eine ganze Menge", meint Evelyn Talbott von der University of Pittsburgh, die an der Studie mitgearbeitet hat.

Die Expertengruppe fand heraus, dass Todesfälle aufgrund von Ozon zwar bei Menschen mit bereits existierenden Atemwegserkrankungen wahrscheinlicher sind, brachten aber zum Ausdruck, dass durchaus auch gesunde Personen betroffen seien. Eine Gefährdung bestehe generell nach einem Smog-Tag und auch unterhalb der bisherigen Grenzwerte. Dabei bezogen sich die Experten auf Studien, die in verschiedenen Städten der USA, Kanadas und auch Europas durchgeführt wurden.

... mehr zu:
»Ozon »Ozonwert

Der Bericht beschäftigte sich mit dem bodennahen Ozon, einem Bestandteil des Smog, im Gegensatz zum atmosphärischen Ozon, das die Erde vor UV-Strahlung schützt. Ozon entsteht in Bodennähe unter dem Einfluss von UV-Strahlung durch Reaktion von Luftsauerstoff mit Stickstoffdioxid. Die US-amerikanische Umweltbehörde EPA gab den Bericht als Grundlage für eine Anpassung der Ozon-Grenzwerte in Auftrag. Derzeit liegt der Grenzwert in den USA bei 100 Mikrogramm pro Kubikmeter.

"Wir haben seit den 1990er Jahren bei den Ozon-Spitzenwerten, also ab 180 Mikrogramm pro Kubikmeter, einen deutlichen Rückgang erkennen können", erklärt Marion Wichmann-Fiebig, Leiterin der Abteilung Luft am Umweltbundesamt, gegenüber pressetext. "Gleichzeitig steigen aber die Hintergrundwerte, die die flächenhafte Belastungen darstellen."

In Deutschland gibt es sogenannte meldepflichtige Schwellenwerte, bei denen die Bevölkerung über die Ozon-Gefahr in Kenntnis gesetzt wird. "Die Spitzenkonzentration von 180 Mikrogramm im Stundenmittel verursacht akute Probleme bei Menschen mit Asthma, die langfristigen Hintergrundkonzentrationen ab 120 Mikrogramm im Acht-Stunden-Schnitt können über einen längeren Zeitraum aber auch erhöhte Herzkreislauf-Belastungen bei der gesunden Bevölkerung hervorrufen." Diese Konzentration trete durchaus häufig auf, während die Spitzenkonzentration nur an einigen Tagen erreicht werde.

"Wir versuchen die Ursachen für das Ansteigen der Hintergrundbelastung besser zu verstehen und Gegenmaßnahmen einzuleiten", sagt Wichmann-Fiebig. Mit dem fortgesetzten Wirtschaftswachstum und den erhöhten Schadstoffausstößen sei jedoch weiter mit ansteigenden Werten zu rechnen. "Grundsätzlich ist eine erhöhte Ozon-Belastung für die gesamte Bevölkerung gesundheitlich bedenklich, sonst würde es ja keine Schwellenwerte geben", fasst Wichmann-Fiebig zusammen.

An Tagen, an denen hohe Temperaturen und Ozonwerte prognostiziert sind, sollte man daher auf körperliche Anstrengungen in den späteren Nachmittagsstunden verzichten. "Am besten, man hält sich dann in Innenräumen auf und verlegt sein tägliches Jogging oder das abendliche Fußballspielen auf den Vormittag oder die späteren Abendstunden."

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://sites.nationalacademies.org/nrc
http://www.epa.gov
http://www.umweltbundesamt.de

Weitere Berichte zu: Ozon Ozonwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics