Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste unbegrenzte Zulassung von Gen-Mais in Deutschland steht bevor

09.04.2001


... mehr zu:
»Gen-Mais »Gen-Pflanze
Greenpeace: Zulassungsunterlagen offenbaren erhebliche Sicherheitsmängel

In Deutschland wird voraussichtlich schon in den nächsten Tagen

gentechnisch manipulierter Mais erstmals unbegrenzt zugelassen. Der entsprechende Antrag der Firma KWS Saat AG auf Zulassung des Gen-Saatgutes, das gegen Pflanzenvernichtungsmittel resistent ist, steht nach Informationen von Greenpeace kurz vor der Bewilligung durch das Verbraucherschutzministerium. Aus den bei der EU eingereichten Unterlagen geht allerdings hervor, dass die Pflanzen nur unzureichend untersucht wurden. Greenpeace fordert Bundesministerin Renate Künast daher auf, den Gen-Mais nicht zuzulassen.

Österreich und Italien haben bereits einen generellen Importstopp für dieses Saatgut verhängt. In England wurde die Zulassung der Gen-Saat nach einer mehrtägigen Anhörung im vergangenen November gestoppt, da erhebliche Zweifel an der Sicherheit der Gen-Pflanzen aufkamen. Unabhängige Wissenschaftler, die die Zulassungsunterlagen im Auftrag von Umweltorganisationen geprüft hatten, sprachen sich außerdem gegen eine Genehmigung aus, weil unerlässliche Tests nicht durchgeführt wurden. 

Die Antragsunterlagen für die EU-Zulassung des Gen-Mais weisen höchst bedenkliche Details auf: So zeigte sich bei Fütterungsversuchen mit Hühnern eine erhöhte Todesrate der Tiere. Zudem wurden keine Fütterungsversuche mit Rindern vorgenommen, obwohl die Ernte hauptsächlich an Rinder verfüttert werden soll.

"Wenn die Sicherheit des Gen-Maises so zweifelhaft ist, darf er nicht zugelassen werden", sagt Dr. Christoph Then, Gentechnik-Experte bei Greenpeace. "Gentechnik und Verbraucherschutz passen nicht zusammen. Ministerin Künast muss vorbeugende Maßnahmen ergreifen, damit nach BSE und MKS nicht auch noch Gen-Mais zum Risiko für Landwirte und Verbraucher wird."

Die EU hatte 1998 eine grundsätzliche Zulassung für die Maispflanzen erteilt, kurz bevor ein allgemeiner Zulassungsstopp für Gen-Pflanzen beschlossen wurde und die gesetzlichen Grundlagen verschärft wurden. Nach der aktuellen EU-Richtlinie aber könnten diese Pflanzen keine Zulassung mehr erhalten, da die vorgelegten Untersuchungsergebnisse absolut unzureichend sind.

Welche Folgen die Verbreitung von unzureichend erforschten, genmanipulierten Pflanzen haben kann, zeigt ein Zwischenfall in den USA. Dort muss sich der Saatgut-Konzern Aventis derzeit mit Schadensersatzforderungen in dreistelliger Milllionenhöhe auseinandersetzen, weil sie letztes Jahr ihre Sorte "Starlink" ohne Genehmigung zur Lebensmittelherstellung in Verkehr gebracht hat. Inzwischen gesteht die Firma ein, dass sie diese Produkte nie mehr komplett zurückholen kann. Auch der jetzt in Deutschland vor der Zulassung stehende Gen-Mais wurde von Aventis hergestellt, die auch das Patent besitzt.

Rückfragen bitte an Dr. Christoph Then
0171-8780 832 
oder 
Pressesprecher Michael Hopf
Tel. 0171-8780 835
Internet: www.greenpeace.de

ots |

Weitere Berichte zu: Gen-Mais Gen-Pflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Folgen des Klimawandels: Viele Pflanzenarten wohl stärker gefährdet als bisher angenommen
11.02.2020 | Universität Hohenheim

nachricht Pflanzenblätter als Verpackungsalternative zu Plastik
05.02.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics