Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arktis wird immer grüner – Moderne Technik hilft bei der Ursachensuche

03.02.2020

Die Pflanzen arktischer Gebiete reagieren auf ansteigende Sommertemperaturen. Da der Schnee früher schmilzt, beginnen die Pflanzen im Frühjahr eher zu wachsen. Tundra-Vegetation breitet sich in neue Gebiete aus und die Pflanzen wachsen auch höher – das sogenannte „Ergrünen der Arktis“.

Ein 40-köpfiges internationales Forschungsteam von 36 Institutionen, unter anderem der Universität Greifswald und der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, hat mit Hilfe moderner Technik herausgefunden, dass die Ursachen für diese Prozesse komplexer und variabler sind, als bislang angenommen.


Strauchtundra auf Grönland

Foto: Prof. Dr. Martin Wilmking

Die Ergebnisse werden im Artikel „Complexity revealed in the greening of the Arctic“ der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Nature Climate Change“ (DOI 10.1038/s41558-019-0688-1) vorgestellt.

Forschende setzen neue Techniken ein, um eine der sichtbarsten Auswirkungen des Klimawandels zu erkennen – das sogenannte „Arctic greening“. Drohnen- und Satellitentechnologie half einem internationalen Forscherteam, genauer nachzuvollziehen, wie die riesigen baumlosen Regionen der Tundra grüner werden.

Durch den Vergleich von Luftaufnahmen mit Beobachtungsergebnissen am Boden kann nun genauer beschrieben werden, wie sich die nördlichen Regionen Europas, Asiens und Nordamerikas mit steigenden Temperaturen verändern.

Es stellte sich heraus, dass das vom Weltraum aus beobachtete Ergrünen der Arktis nicht nur auf die Erwärmung der Tundra zurückzuführen ist. Satelliten erfassen auch andere Veränderungen, beispielsweise die Zeitunterschiede bei der Schneeschmelze und die Feuchtigkeit der Landschaft.

„Neue Technologien, darunter Sensoren für Drohnen, Flugzeuge und Satelliten, ermöglichen es Wissenschaftlern, neu auftretende Muster des Ergrünens in Satellitenpixeln, die die Größe eines Fußballfeldes abdecken, zu erfassen“, so die Hauptautorin des Artikels, Dr. Isla Myers-Smith von der School of GeoSciences der Universität Edinburgh.

„Mit Hilfe dieses Methodenarsenals ist es uns nun möglich, die ökologischen Prozesse auf verschiedenen Raum- und Zeitskalen besser zu verstehen – denn letztendlich ist es die Summe aller Prozesse auf den verschiedensten Skalen, die wir beobachten und analysieren können“, so Professor Martin Wilmking von der Universität Greifswald.

Professor Scott Goetz von der School of Informatics, Computing and Cyber Systems an der Northern Arizona University ergänzt, dass diese Forschung für unser Verständnis des globalen Klimawandels von entscheidender Bedeutung ist. Tundrapflanzen fungieren als Barriere zwischen der wärmenden Atmosphäre und riesigen Kohlenstoffvorräten, die in den Dauerfrostböden gespeichert sind.

Veränderungen in der Vegetation beeinflussen das Gleichgewicht zwischen Kohlenstoffspeicherung im Boden und Kohlenstofffreisetzung in die Atmosphäre. Bereits geringe Abweichungen könnten erhebliche Auswirkungen auf die Bemühungen haben, die Erderwärmung unter 1,5 Grad Celsius zu halten. Dies ist ein Hauptziel des Pariser Abkommens. Die aktuelle Studie wird der Forschung helfen, herauszufinden, welche Faktoren die Erwärmung beschleunigen oder verlangsamen.

„Neben der Erfassung neuer Bilder haben Fortschritte bei der Verarbeitung und Analyse dieser Daten – auch unter Einbeziehung jahrzehntealter Bilder – unser Verständnis von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Arktis revolutioniert“, erklärt Co-Hauptautor Dr. Jeffrey Kerby, der als Neukom-Fellow am Dartmouth College forschte.

Alex Moen, Vizepräsident für Forschungsprogramme bei der National Geographic Society, sagte: „Wir sind gespannt, welche Auswirkungen diese Arbeit auf unser kollektives Verständnis der Arktis für kommende Generationen haben wird.“

Das in Nature Climate Change https://www.nature.com/nclimate/ veröffentlichte Papier wurde teilweise von der National Geographic Society https://www.nationalgeographic.org/ und staatliche Stellen in Großbritannien, Nordamerika und Europa finanziert, darunter das Arctic Boreal Vulnerability Experiment (ABoVE) der NASA https://above.nasa.gov/ und der britische Natural Environment Research Council https://nerc.ukri.org/.

Die Forschung wurde auch vom Synthesezentrum des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung https://www.idiv.de/de.html unterstützt und begleitet durch einen Workshop der National Academy of Sciences (USA) http://www.nasonline.org/.

Weitere Informationen

Originalartikel: Complexity revealed in the greening of the Arctic. DOI 10.1038/s41558-019-0688-1
https://www.nature.com/articles/s41558-019-0688-1
Aus Greifswald war beteiligt: Prof. Dr. Martin Wilmking https://botanik.uni-greifswald.de/landschaftsoekologie-und-oekosystemdynamik/

Pressemitteilung der University of Edinburgh https://www.ed.ac.uk/news/2020/arctic-on-red-alert-as-lands-grow-greener

Foto: Strauchtundra auf Grönland – Foto: Prof. Dr. Martin Wilmking
Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Bei Veröffentlichung ist der Name des Bildautors zu nennen. Download http://www.uni-greifswald.de/pressefotos

Foto: Professor Martin Wilmking in der Strauchtundra auf Grönland – Foto: Allan Buras
Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos unter pressestelle@uni-greifswald.de angefordert werden. Bei Veröffentlichung ist der Name des Bildautors zu nennen.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Martin Wilmking
Working Group Landscape Ecology and Ecosystem Dynamics (LEED)
Institut für Botanik und Landschaftsökologie
Soldmannstraße 15, 17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 4095
wilmking@uni-greifswald.de

Twitter @Leed_Greifswald
http://www.researchgate.net/profile/Martin_Wilmking

Jan Meßerschmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Kleidung aus Baumwolle effizient recyceln: Neues T-Shirt aus alter Jeans
03.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Fraunhofer UMSICHT prüft erweitertes Bewertungstool von Henkel für kreislauffähige Verpackungen
31.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics