Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arktis wird immer grüner – Moderne Technik hilft bei der Ursachensuche

03.02.2020

Die Pflanzen arktischer Gebiete reagieren auf ansteigende Sommertemperaturen. Da der Schnee früher schmilzt, beginnen die Pflanzen im Frühjahr eher zu wachsen. Tundra-Vegetation breitet sich in neue Gebiete aus und die Pflanzen wachsen auch höher – das sogenannte „Ergrünen der Arktis“.

Ein 40-köpfiges internationales Forschungsteam von 36 Institutionen, unter anderem der Universität Greifswald und der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, hat mit Hilfe moderner Technik herausgefunden, dass die Ursachen für diese Prozesse komplexer und variabler sind, als bislang angenommen.


Strauchtundra auf Grönland

Foto: Prof. Dr. Martin Wilmking

Die Ergebnisse werden im Artikel „Complexity revealed in the greening of the Arctic“ der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Nature Climate Change“ (DOI 10.1038/s41558-019-0688-1) vorgestellt.

Forschende setzen neue Techniken ein, um eine der sichtbarsten Auswirkungen des Klimawandels zu erkennen – das sogenannte „Arctic greening“. Drohnen- und Satellitentechnologie half einem internationalen Forscherteam, genauer nachzuvollziehen, wie die riesigen baumlosen Regionen der Tundra grüner werden.

Durch den Vergleich von Luftaufnahmen mit Beobachtungsergebnissen am Boden kann nun genauer beschrieben werden, wie sich die nördlichen Regionen Europas, Asiens und Nordamerikas mit steigenden Temperaturen verändern.

Es stellte sich heraus, dass das vom Weltraum aus beobachtete Ergrünen der Arktis nicht nur auf die Erwärmung der Tundra zurückzuführen ist. Satelliten erfassen auch andere Veränderungen, beispielsweise die Zeitunterschiede bei der Schneeschmelze und die Feuchtigkeit der Landschaft.

„Neue Technologien, darunter Sensoren für Drohnen, Flugzeuge und Satelliten, ermöglichen es Wissenschaftlern, neu auftretende Muster des Ergrünens in Satellitenpixeln, die die Größe eines Fußballfeldes abdecken, zu erfassen“, so die Hauptautorin des Artikels, Dr. Isla Myers-Smith von der School of GeoSciences der Universität Edinburgh.

„Mit Hilfe dieses Methodenarsenals ist es uns nun möglich, die ökologischen Prozesse auf verschiedenen Raum- und Zeitskalen besser zu verstehen – denn letztendlich ist es die Summe aller Prozesse auf den verschiedensten Skalen, die wir beobachten und analysieren können“, so Professor Martin Wilmking von der Universität Greifswald.

Professor Scott Goetz von der School of Informatics, Computing and Cyber Systems an der Northern Arizona University ergänzt, dass diese Forschung für unser Verständnis des globalen Klimawandels von entscheidender Bedeutung ist. Tundrapflanzen fungieren als Barriere zwischen der wärmenden Atmosphäre und riesigen Kohlenstoffvorräten, die in den Dauerfrostböden gespeichert sind.

Veränderungen in der Vegetation beeinflussen das Gleichgewicht zwischen Kohlenstoffspeicherung im Boden und Kohlenstofffreisetzung in die Atmosphäre. Bereits geringe Abweichungen könnten erhebliche Auswirkungen auf die Bemühungen haben, die Erderwärmung unter 1,5 Grad Celsius zu halten. Dies ist ein Hauptziel des Pariser Abkommens. Die aktuelle Studie wird der Forschung helfen, herauszufinden, welche Faktoren die Erwärmung beschleunigen oder verlangsamen.

„Neben der Erfassung neuer Bilder haben Fortschritte bei der Verarbeitung und Analyse dieser Daten – auch unter Einbeziehung jahrzehntealter Bilder – unser Verständnis von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Arktis revolutioniert“, erklärt Co-Hauptautor Dr. Jeffrey Kerby, der als Neukom-Fellow am Dartmouth College forschte.

Alex Moen, Vizepräsident für Forschungsprogramme bei der National Geographic Society, sagte: „Wir sind gespannt, welche Auswirkungen diese Arbeit auf unser kollektives Verständnis der Arktis für kommende Generationen haben wird.“

Das in Nature Climate Change https://www.nature.com/nclimate/ veröffentlichte Papier wurde teilweise von der National Geographic Society https://www.nationalgeographic.org/ und staatliche Stellen in Großbritannien, Nordamerika und Europa finanziert, darunter das Arctic Boreal Vulnerability Experiment (ABoVE) der NASA https://above.nasa.gov/ und der britische Natural Environment Research Council https://nerc.ukri.org/.

Die Forschung wurde auch vom Synthesezentrum des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung https://www.idiv.de/de.html unterstützt und begleitet durch einen Workshop der National Academy of Sciences (USA) http://www.nasonline.org/.

Weitere Informationen

Originalartikel: Complexity revealed in the greening of the Arctic. DOI 10.1038/s41558-019-0688-1
https://www.nature.com/articles/s41558-019-0688-1
Aus Greifswald war beteiligt: Prof. Dr. Martin Wilmking https://botanik.uni-greifswald.de/landschaftsoekologie-und-oekosystemdynamik/

Pressemitteilung der University of Edinburgh https://www.ed.ac.uk/news/2020/arctic-on-red-alert-as-lands-grow-greener

Foto: Strauchtundra auf Grönland – Foto: Prof. Dr. Martin Wilmking
Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Bei Veröffentlichung ist der Name des Bildautors zu nennen. Download http://www.uni-greifswald.de/pressefotos

Foto: Professor Martin Wilmking in der Strauchtundra auf Grönland – Foto: Allan Buras
Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos unter pressestelle@uni-greifswald.de angefordert werden. Bei Veröffentlichung ist der Name des Bildautors zu nennen.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Martin Wilmking
Working Group Landscape Ecology and Ecosystem Dynamics (LEED)
Institut für Botanik und Landschaftsökologie
Soldmannstraße 15, 17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 4095
wilmking@uni-greifswald.de

Twitter @Leed_Greifswald
http://www.researchgate.net/profile/Martin_Wilmking

Jan Meßerschmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Folgen des Klimawandels: Viele Pflanzenarten wohl stärker gefährdet als bisher angenommen
11.02.2020 | Universität Hohenheim

nachricht Pflanzenblätter als Verpackungsalternative zu Plastik
05.02.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics