Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlreiche neue Autismus-Gene identifiziert

10.06.2010
Alle entscheidenden Gene sollen katalogisiert werden

Die bisher größte genetische Autismus-Studie hat zahlreiche zusätzliche Gene identifiziert, die bei dieser Krankheit eine Rolle spielen. Wissenschaftler der University of Oxford wollen jetzt herausfinden, ob Gentests für eine frühe Diagnose sinnvoll sind.

Entwicklung neuer Medikamente

Zusätzlich sollen die neuen Forschungsergebnisse auch bei der Entwicklung neuer Medikamente Fortschritte ermöglichen. Allein in Großbritannien sollen laut BBC rund eine halbe Mio. Menschen an einer Form von Autismus leiden. Viele führen ein relativ normales Leben, andere brauchen lebenslang Unterstützung. Details der Studie wurden in Nature http://www.nature.com veröffentlicht.

... mehr zu:
»Autismus »Autismus-Gene »DNA »Gen FTO »Gentest

Es ist bereits seit einiger Zeit bekannt, dass Autismus stark genetisch beeinflusst ist. Bis dato konnten Forscher nur bei acht oder neun Genen wissenschaftlich bestätigen, dass diese eine Rolle spielen. Jetzt wurden mit einem neuen systematischen Analyseverfahren Defekte in viel mehr Bereichen der DNA der 1.000 teilnehmenden Patienten identifiziert.

Bis zu 300 beteiligte Gene

Insgesamt konnten bis zu 300 beteiligte Gene gefunden werden. Einige der neu identifizierten Gene sind an der Entwicklung von Verbindungen zwischen den Gehirnzellen beteiligt, andere sind für die Übermittlung von Signalen zwischen den Zellen verantwortlich. Die aktuelle Studie sollte helfen, genau jene Bereiche des Gehirns zu identifizieren, die bei den Patienten betroffen sind.

Laut Tony Monaco, einem der Autoren der Studie, sollten diese Erkenntnisse bei der Entwicklung neuer Medikamente helfen, die die Symptome vor allem bei Schwerkranken lindern. Die Wissenschaftler wollen mit Pharmafirmen zusammenarbeiten. Eine Hoffnung besteht darin, dass bereits für andere Anwendungen entwickelte Medikamente eingesetzt werden können.

Die neuen DNA-Regionen wurden bei einem Fünftel der teilnehmenden Patienten identifiziert. Das Team geht davon aus, dass bei den restlichen Patienten noch viele weitere entscheidende Gene erkennbar werden, wenn ihre DNA mit empfindlicheren Verfahren analysiert wird. Geplant ist, alle beim Autismus eine Rolle spielenden Gene innerhalb der nächsten zwei Jahre zu katalogisieren.

Kombination von fehlerhaften Genen

Die Entdeckung von so vielen Genen, die alle eine kleine Rolle bei der Entstehung der Krankheit spielen, sollte helfen zu erklären, warum die Krankheit bei verschiedenen Menschen unterschiedlich verläuft. Jeder Betroffene verfügt über eine einmalige Kombination von fehlerhaften Genen.

Wissenschaftler der Universitäten von Oxford und Newcastle suchen derzeit um die Förderung für eine Pilotstudie mit 1.000 neu diagnostizierten Kindern an. Sie wollen erforschen, ob ein Gentest sinnvoll sein könnte. Laut Monaco hoffen die Forscher, innerhalb von zwei Jahren Richtlinien für den Einsatz in der Praxis erarbeiten zu können.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ox.ac.uk

Weitere Berichte zu: Autismus Autismus-Gene DNA Gen FTO Gentest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

nachricht Diabetes Typ 1 - Studien zeigen: Insulinpumpen wirken sich positiv auf Blutzuckerwerte
10.12.2018 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics