Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE-Strommarktanalyse: Funktionierende Marktmechanismen entscheiden über Kostenentwicklung

19.02.2013
- Kosteneffizienz erneuerbarer Energien hängt von optimaler Nutzung der Freiheitsgrade in Fördermodellen ab

- Konventionelle Kraftwerke bleiben mittelfristig elementar für Energiesystem

- Europaweit einheitliche Förder- und Marktmechanismen erforderlich

Funktionierende Marktmechanismen können auch in Zukunft dazu beitragen, erneuerbare Energien (EE) in das Energiesystem zu integrieren und auszubauen, sowie positive Signale für den mittelfristig noch in großem Umfang erforderlichen Einsatz konventioneller Kraftwerke und das Nutzen von Speichern zu geben.

Der Schlüssel zu einem Fördermodell, das den EE-Ausbau sowie kosteneffiziente Technologien, Projekte und Vergütungsmodelle im Blick hat, liegt dabei nicht in der Entscheidung zwischen Quotenmodell und Festpreisvergütung. Vielmehr ist die optimale Nutzung der Freiheitsgrade im jeweiligen Verfahren entscheidend.

Zu diesem Schluss kommt das neue VDE-Positionspapier „Marktintegration erneuerbarer Energien“, in dem bestehende Förderverfahren analysiert, die zukünftigen Anforderungen an den Energiemarkt in Simulationsrechnungen benannt sowie Lösungskonzepte skizziert werden. In dem Papier beantworten die Experten des VDE aus energiewirtschaftlicher Sicht die Frage eines kosteneffizienten Ausbaus und einer kosteneffizienten Einbindung von EE.

Der Technologieverband VDE empfiehlt, einen europaweit einheitlichen Fördermechanismus zu entwickeln, um Standortvorteile unterschiedlicher Technologien sinnvoll zu nutzen. Darüber hinaus muss aus VDE-Sicht berücksichtigt werden, dass der Einsatz konventioneller Kraftwerke mindestens noch in den kommenden zwei Jahrzehnten die Gesamteffizienz des Energiesystems maßgeblich bestimmen wird.

Ob und wann eine Ergänzung erforderlich sein wird, ist wesentlich von politischen Entscheidungen zur Definition und Relevanz der nationalen Energieautarkie sowie der Akzeptanz hoher Preisspitzen abhängig. Diese sollten schnellstmöglich getroffen werden, um verlässlichere Rahmenbedingungen zu schaffen. Unabhängig davon muss die Entwicklung der konventionellen Erzeugungskapazität und des Netzes beobachtet und ein Absinken der Versorgungssicherheit gegebenenfalls durch kurzfristige Gegenmaßnahmen außerhalb des Energiemarktes verhindert werden. In jedem Fall sollte aber der Markt das zentrale Element bei den Koordinierungsaufgaben bleiben, eine Marktsegmentierung (beispielsweise in einen separaten Markt für Speicher) vermieden und eine europaweit einheitliche Lösung zur Effizienzsteigerung angestrebt werden.

Für die Redaktion: Das VDE-Positionspapier „Marktintegration erneuerbarer Energien“ wurde von Experten der Energietechnischen Gesellschaft im VDE verfasst und ist im InfoCenter auf der Website des VDE (www.vde.com) für 250 Euro erhältlich. Für VDE-Mitglieder und Journalisten ist es kostenlos.

Pressekontakt:
Melanie Unseld,
Tel. 069 6308461,
melanie.unseld@vde.com
Share on Facebook

Melanie Unseld | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Selbstorganisierter Bewegungskreislauf ermöglicht Zellen, komplexe Suchmuster zu formen
07.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

18 erdgroße Exoplaneten entdeckt

22.05.2019 | Physik Astronomie

Erreger Helicobacter pylori - Evolution im Magen

22.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer HHI beteiligt sich an BMBF-geförderter Großinitiative für die Quantenkommunikation

22.05.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics