Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungenutztes Potential für deutsche Unternehmen und Dienstleister im Bereich HR-Outsourcing

17.09.2012
Gemeinsame Studie des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik der ESCP Europe Berlin und der IT2 Solutions AG
Das Übertragen von Aufgaben aus dem HR-Bereich an externe Dienstleister (HR-Business Process Outsourcing) wird bereits vereinzelt von Unternehmen durchgeführt. – Der Mehrwert: Unternehmen, insbesondere deren Personalabteilungen, können damit von zeitaufwendigen Verwaltungsaufgaben befreit werden. Doch was sich in der Theorie logisch und unproblematisch anhört, ist in der Praxis nicht unbedingt gängig und frei von Hindernissen.

Aus diesem Grund haben die Wirtschaftsinformatiker des Berliner Campus der renommierten Wirtschaftshochschule ESCP Europe und die IT2 Solutions AG gemeinsam eine Studie zum Thema „HR-Outsourcing“ durchgeführt, die nun veröffentlicht wurde.

Die Fragen, die sich die Forscher stellten, waren: Inwiefern sind Unternehmen jetzt und in Zukunft überhaupt bereit, BPO zu betreiben? Welche Potentiale und Chancen ergeben sich für die Unternehmen zum Beispiel durch Kosteneinsparungen, Serviceverbesserung oder auch höhere Flexibilität? Und welche Barrieren und Hindernisse stehen der Etablierung von HR-Outsourcing im Wege – Stichwort: Steuerungseinbußen, Kontrollverlust sowie qualitätsbedingte und persönliche Risiken etwa durch Arbeitsplatzverlust.

Zu diesem Themengebiet wurden von Februar bis Juli letzten Jahres 66 Unternehmen befragt. Folgende zentrale Ergebnisse wurden dabei herausgearbeitet:

Outsourcing-Entscheidungen im HR-Umfeld werden in erheblichem Maße vom IT-Unterstützungsumfang beeinflusst, d.h. spielt IT eine große Rolle erleichtert diese den Outsourcing-Prozess.
Organisationen, die bereits Outsourcing-Erfahrung haben, schätzen die Vor- und Nachteile einer solchen Auslagerung differenzierter bzw. objektiver ein.

Organisationen der Rohstoffgewinnung sind in einem höheren Maße bereit, Outsourcing zu betreiben als Unternehmen aus dem Bereich Fabrikation/Materialgewinnung sowie der Dienstleistungsbranche.
Große Unterschiede zeigen sich bei der Wahrnehmung möglicher Risiken: Neben der Angst vor einer unzureichenden Leistungserbringung durch einen externen Outsourcing-Partner treten vor allem Vorbehalte hinsichtlich eines möglichen Kontrollverlustes auf.

Hingegen besteht große Übereinstimmung bei der Einschätzung potentieller Kostenent­wicklungen: So wird seitens der befragten Unternehmen von Kostensenkungspotenzialen ausgegangen, eventuelle Kostensteigerungseffekte werden als unrealistisch eingestuft.

Prof. Dr. Markus Bick, Leiter des Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der ESCP Europe Berlin, kommentiert die Studie: „Da nur rund ein Viertel der befragten Unternehmen bisher HR-Business Process Outsourcing betreiben, aber zugleich die Meinung dominiert, dass man potentiell Kosten senken kann, können wir das Fazit ziehen, dass ein großes, bislang ungenutztes Potenzial sowohl für die Unternehmen als auch für entsprechende Dienstleister besteht. Dabei lassen sich jedoch deutliche branchen- und größenspezifische Unterschiede hinsichtlich der erwarteten Potenziale und Barrieren von HR BPO feststellen.“

Die komplette Studie können Sie finden unter
http://www.escpeurope.eu/uploads/media/WP_60_Bick.pdf

Über die ESCP Europe - The World’s First Business School

Die 1819 in Paris gegründete ESCP Europe ist die älteste Wirtschaftshochschule weltweit. Sie hat heute rund 4.000 Studierende aus über 90 Nationen an fünf europäischen Standorten: Berlin, London, Madrid, Paris und Turin. Die akademische Ausbildung der Studierenden erfolgt in transnationalen Studiengängen und vermittelt wirtschaftliche und praxisnahe Fachkenntnisse. Von verschiedenen Master- Studiengängen über Promotions- und MBA-Programme bis hin zur Corporate Education bietet die ESCP Europe ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für internationale Studenten und Führungskräfte und verfügt über exzellente Kontakte zu führenden Wirtschaftsunternehmen in Deutschland und Europa. Die ESCP Europe in Berlin ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und arbeitet seit 1973 in Deutschland. Bundesweit ist sie die erste Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen – AACSB, AMBA und EFMD (EQUIS) – anerkannt worden ist und damit die so genannte „Triple Crown“ erhalten hat.

Über die IT2 Solutions AG: Die IT2™ Solutions AG ist ein unabhängiges HR-Beratungsunternehmen und HR-Outsourcing Partner und betreut Unternehmen rund um die Optimierung ihrer personalwirtschaftlichen Prozesse. Als offizieller Partner der SAP® AG bietet der IT-Dienstleister auf der Software SAP® Human Resources basierende IT-Lösungen von der Beratung über Einführung und Betrieb bis hin zur Wartung und Betreuung von SAP®-HR-Systemen an.

Die IT2™ Solutions AG hat sich nach dem neuen Standard ISAE 3402 durch Pricewaterhouse Coopers zertifizieren lassen – sämtliche Prozesse im HR Business Process Outsourcing sind nachweislich angemessen dokumentiert, dargestellt und kontrollierbar.

Pressekontakt ESCP Europe:
ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin
Christiane Ahumada
Heubnerweg 8-10, 14059 Berlin
Fon: +49 (0) 30 32 007-145
cahumada@escpeurope.eu
www.escpeurope.de

Pressekontakt IT2 Solutions AG:

IT2™ Solutions AG
Jacqueline Möller
Hamburger Straße 28, 24558 Henstedt-Ulzburg
Fon: +49 (0) 4193 7532-0
jmoeller@it2-solutions.com
www.it2.ag

Christiane Ahumada | idw
Weitere Informationen:
http://www.escpeurope.de
http://www.escpeurope.eu/uploads/media/WP_60_Bick.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics