Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur ökonomischen Dimension der biologischen Vielfalt wird von Bonn aus vorangebracht

08.12.2008
Gabriel: „Wir können uns wirtschaftlich den Schutz der Natur leisten, nicht aber deren Zerstörung“

Die von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel und EU-Umweltkommissar Stavros Dimas initiierte Studie zu den ökonomischen Aspekten der biologischen Vielfalt wird ab jetzt von Bonn aus ihre weltweiten Arbeiten koordinieren.

Gabriel zeigte sich anlässlich der Eröffnung des UN-Büros für die Durchführung der Studie sehr zufrieden, dass es dem Bundesumweltministerium gelungen ist, eine international renommierte Initiative an den UN-Standort am Rhein zu holen. Für die Studie hat inzwischen das UN-Umweltprogramm (UNEP), das von Achim Steiner geleitet wird, die Schirmherrschaft übernommen.

Die 2007 initiierte Studie „Die Ökonomie von Ökosystemen und der Biodiversität“ (The Economics of Ecosystems and Biodiversity, TEEB) wird von dem Ökonomen Pavan Sukhdev geleitet. Sukhdev ist Generaldirektor und Leiter der Abteilung „Globale Märkte“ der Deutschen Bank AG in London. Erste Ergebnisse der Studie, die auf der UN-Naturschutzkonferenz im Mai dieses Jahres in Bonn präsentiert wurden, zeigen, dass der Schutz der biologischen Vielfalt auch wirtschaftlich geboten ist.

Gabriel: „Ich bin sehr froh, dass die Studie weltweit positive Resonanz gefunden hat. Unter der Schirmherrschaft von UNEP werden die Beteiligten noch besser auf dem internationalen Parkett agieren können. Das ist wichtig, um auch Länder des Südens zu beteiligen, die einen Großteil des weltweiten Artenreichtums beherbergen. Die Bedeutung der biologischen Vielfalt und der damit verbundenen Leistungen für die Menschheit gewinnt angesichts immer schneller schwindender Artenzahlen und Verlusten von ganzen Ökosystemen zunehmend an ökonomischer Bedeutung. Der Schutz der biologischen Vielfalt und ihre nachhaltige Nutzung können nur erreicht werden, wenn es uns gelingt, die Hauptverantwortlichen für den Verlust von Biodiversität und Ökosystemen einzubinden. Bereits nach den ersten Zwischenergebnissen der Studie ist klar: Wir können uns wirtschaftlich den Schutz der Natur leisten – nicht aber deren Zerstörung!“

Pavan Sukhdev wies auf die ökonomische Dimension hin: „Die Investition in den Schutz der biologischen Vielfalt ist ein ausgezeichnetes Geschäft. Es wird erst richtig teuer für uns, wenn wir so weiter machen wie bisher.“ Für den Schutz der Biodiversität allein in den Schutzgebieten sind nach Sukhdevs Ergebnissen 45 Milliarden Dollar nötig. Der Wert der dadurch geschützten biologischen Vielfalt sei aber mehr als 100-mal so groß. Sukhdev betonte, dass der Erhalt der biologischen Vielfalt auch aus Gründen der Armutsbekämpfung wichtig ist. „Insbesondere die Armen der Welt sind vom Verlust der biologischen Vielfalt existenziell betroffen. Sie beziehen einen Großteil ihres Lebensunterhaltes aus den Leistungen der Natur. Ein Ersatz der Leistungen ist nur durch überproportionalen Einsatz von Mitteln möglich, die vielen Menschen nicht zur Verfügung stehen. Sie bleiben somit durch die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen in der Armutsfalle gefangen.“

An der TEEB-Studie unter der Federführung des Bundesumweltministeriums, der EU-Kommission und UNEP sind renommierte Universitäten wie Harvard, Liverpool und Bombay sowie die London School of Economics, die Europäische Umweltagentur und auch die OECD beteiligt. Als Botschaf-ter oder Berater konnten u. a. Persönlichkeiten wie der Ökonom Sir Nicholas Stern und die Leiterin der Weltnaturschutzunion (IUCN), Julia Marton-Lefèvre, gewonnen werden. Vom Bonner Büro aus, das im UN-Campus, im Langen Eugen untergebracht ist, werden jetzt die Untersuchungen der zweiten Phase der Studie koordiniert. Dabei soll nach Angaben Sukhdevs neben beispielhaf-ten Wertberechnungen auch ein ökonomischer „Werkzeugkoffer“ erstellt werden, der Akteuren in Wirtschaft und Politik helfen soll, Aspekte der biologischen Vielfalt in ihre Berechnungen zur Wirt-schaftlichkeit aufzunehmen.

Für den wirtschaftlichen Wert der biologischen Vielfalt gibt es zahlreiche Beispiele:

- Die Natur hat eine Vielzahl von technischen Lösungen und Geschäftsideen geliefert: Klebefolien auf Flugzeugoberflächen nach dem Vorbild von Haifischhaut verbessern den Strömungswiderstand; selbst reinigende Oberflächen wurden durch die Blätter der Lotusblume inspiriert; Badezimmermatten mit Saugnäpfen, die Kraken abgeschaut werden, sorgen für Sicherheit.

- Fast die Hälfte aller zugelassenen Medikamente in Deutschland wird aus Pflanzenmaterial gewonnen. Der weltweite Handel mit Medikamenten auf pflanzlicher Basis beläuft sich auf jährlich schätzungsweise 500 Milliarden US-Dollar. Allein Produkte des Gingko-Baums, die hocheffektiv bei der Bekämpfung von Herzmuskelerkrankungen sind, haben einen Wert von rund 400 Millionen Dollar pro Jahr.

- Aber nicht nur Pflanzen und Tiere sind nutzbare Ressourcen, sondern auch deren genetische Bestandteile. Der Weltmarktwert für pharmazeutische Produkte, die aus der Nutzung natürlicher genetischer Ressourcen stammen, wird mit 75 bis 150 Milliarden Dollar pro Jahr veranschlagt. Darüber hinaus ist dieses genetische Material auch für die Forschung, Kosmetikindustrie, Biotechnologie oder Landwirtschaft von größter Bedeutung.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics